Formel E

Formel-E-Qualifying: Lucas di Grassi & Mahindra holen Pole-Position beim Saisonstart in Mexiko

Timo Pape

Timo Pape

Lucas-di-Grassi-Mahindra-Mexico

Lucas di Grassi hat sich die erste Pole-Position der Gen3-Ära gesichert. Der Mahindra-Pilot setzte sich im Qualifying-Finale der Formel E in Mexiko-Stadt gegen Jake Dennis (Andretti) durch, der sich im entscheidenden Duell einen Fehler leistete. Zwei Underdogs sorgten in der Qualifikation für positive Überraschungen: Formel-E-Debütant Jake Hughes (McLaren) kam auf den dritten Startplatz, Nio-333-Pilot Dan Ticktum wurde Fünfter hinter Andre Lotterer. Viele Favoriten blieben hingegen hinter den Erwartungen zurück.

Gruppe A: Lotterer Schnellster, Fenestraz sensationell weiter

Um 16:40 Uhr deutscher Zeit ging die erste Gruppe bei sonnigen, aber kalten Bedingungen auf die Strecke. Weil zum Saisonstart noch kein Gesamtklassement vorlag, um die Gruppeneinteilung zu bestimmen, schickte jedes Team einen Fahrer pro Gruppe in die Qualifikation. In den ersten Minuten tasteten sich die Piloten zunächst heran, näherten sich aber bereits der Bestzeit aus dem 2. Freien Training. Sergio Sette Camara kam relativ früh zum Reifenwechsel an die Box. Der "erste Durchlauf" ging an Andre Lotterer im Kunden-Porsche von Andretti. Dahinter folgten die ehemaligen Champions Jean-Eric Vergne, Lucas di Grassi und Sebastien Buemi.

Dann wurde es zum ersten Mal in der neuen Saison 2023 ernst. Buemi rückte zunächst auf Rang 2 vor. Vergne behinderte derweil Sette Camara in der Station-Sektion, kam aber ohne Strafe davon. So spät wie möglich gingen die meisten Fahrer auf ihre schnelle Runde. An die Bestzeit von Lotterer kam niemand heran. Buemi blieb Zweiter, di Grassi Dritter. Sensationell erreichte Sacha Fenestraz im Nissan den vierten Platz und qualifizierte sich damit für das Viertelfinale.

Einige Favoriten schieden hingegen bereits aus: Antonio Felix da Costa im Porsche wurde nur Fünfter, Vergne Sechster, Sette Camara Siebter. Dahinter landeten Rene Rast, Max Günther, Robin Frijns und Sam Bird. Vor allem Frijns und Bird fehlten mehr als sieben Zehntelsekunden auf die Spitze. Kein guter Start für ABT Cupra und Jaguar, doch auch Günther dürfte nach seiner starken Valencia-Pace enttäuscht gewesen sein.

Gruppe B: Dennis dominiert, Ticktum & Hughes im Viertelfinale

In Gruppe B gingen die anderen elf Fahrer auf die Strecke. Die erste sehr gute Zeit kam nach knapp sechs Minuten von Jake Hughes. Dan Ticktum im Nio 333 war jedoch noch schneller - neuer Gen3-Streckenrekord für den Briten! Hinter den beiden sortierten sich zwischenzeitlich Mitch Evans und Stoffel Vandoorne ein. Jake Dennis ließ die Muskeln spielen und übernahm die Spitze. Dann ging es für die meisten zum Reifenwechsel. Hughes hingegen meldete erneut seine Ansprüche an und setzte eine Bestzeit im ersten Sektor. Er war jedoch der Einzige auf einer schnellen Runde und wurde vermeintlich etwas aufgehalten. Er bliebt Dritter.

Nun kamen die anderen "schnellen" Runden. Die Bestzeit von Dennis sollte dennoch bestehen bleiben. Ticktum blieb Zweiter und zog ebenfalls sensationell ins Viertelfinale ein. Dritter wurde Hughes, und auch Pascal Wehrlein qualifizierte sich als Vierter noch für die Duellphase. Mitch Evans scheiterte als Fünfter knapp vor Nick Cassidy. Meister Stoffel Vandoorne wurde nur Siebter vor Edo Mortara - Favoritensterben im Autodromo Hermanos Rodriguez! Nico Müller, Norman Nato und Oliver Rowland markierten das Ende der Gruppe B.

Viertelfinale

VF1: Lucas di Grassi vs. Sebastien Buemi

Im ersten Viertelfinale kam es direkt zum Duell der ewigen Rivalen. Beide starteten gut in die Runde, Buemi war dabei einen Tick schneller. In den anderen beiden Streckenabschnitten schlug di Grassi jedoch zurück und nahm Buemi am Ende rund zwei Hundertstelsekunden ab. Starker erster Auftritt des Brasilianers für seinen neuen Arbeitgeber Mahindra, denn auch Buemi war schnell unterwegs.

VF2: Sacha Fenestraz vs. Andre Lotterer

Formel-E-"Grünschnabel" Fenestraz nahm in seinem zweiten Qualifying dem Routinier Lotterer im ersten Sektor fast zwei Zehntelsekunden ab. Der Porsche-Fahrer machte diesen Rückstand im zweiten Abschnitt wieder wett und war im letzten Sektor geringfügig schneller. Letztlich war der Deutsche somit vier Hundertstelsekunden schneller als Fenestraz und setzte sich durch.

VF3: Jake Hughes vs. Dan Ticktum

Im dritten Viertelfinale gab Formel-E-Debütant Hughes den Takt vor, weil Ticktum im ersten Sektor viel Zeit liegen ließ. Beide sollten mit ihren Rundenzeiten als Erste in die 1:12er-Zeiten vordringen - starker Auftritt der Youngster. Am Ende setzte sich Hughes dennoch relativ deutlich durch und rückte in seiner ersten Qualifikation ins Halbfinale vor. Ticktums Zeit sollte die zweitschnellste des gesamten Viertelfinales bleiben - trotzdem das Aus für ihn.

VF4: Pascal Wehrlein vs. Jake Dennis

Dennis legte mit mächtigen Sektorenzeiten in den ersten beiden Abschnitten vor. Obwohl er im letzten Sektor vier (!) Zehntelsekunden liegen ließ, reichte es für ihn zum Halbfinale. Wehrlein kam mit 29 Tausendstelsekunden Rückstand über die Linie und schied damit im Viertelfinale aus - Enttäuschung für den E-Prix-Sieger von 2022!

Halbfinale

HF1: Andre Lotterer vs. Lucas di Grassi

Lotterer erwischte im Duell der Formel-E-Routiniers den besseren Start und war auch im letzten Abschnitt schneller. In Kurve 5 (Sektor 2) leistete er sich jedoch einen folgenschweren Fehler, der ihn viel Zeit kostete: Er verbremste sich und musste einen weiten Bogen fahren. Dadurch fehlten ihm am Ende anderthalb Sekunden auf di Grassi. Der Mexiko-Spezialist im Mahindra zog somit ins Qualifying-Finale ein.

HF2: Jake Dennis vs. Jake Hughes

Im Duell der beiden Jakes legte Dennis vor. Im ersten Sektor waren beide beinahe gleich schnell. Dennoch ging der Abschnitt knapp an Rookie Hughes - genauso wie der zweite! Im letzten Sektor zauberte Dennis jedoch und fuhr noch 1,2 Zehntelsekunden Vorsprung heraus. 1:12.595 Minuten - was für eine Runde des Andretti-Fahrers! Doch auch Landsmann Hughes gebührt Respekt für seine 1:12.721 - der McLaren-Pilot geht aus der zweiten Startreihe in sein erstes Formel-E-Rennen.

Finale: Lucas di Grassi vs. Jake Dennis

Das Finale von Mexiko eröffnete Lucas di Grassi. Der Brasilianer konnte im ersten Sektor bereits zwei Zehntelsekunden Vorsprung auf Dennis herausholen. Im zweiten Abschnitt leistete sich der Brite - wie schon Teamkollege Lotterer zuvor - einen Verbremser in Kurve 5 und verlor viel Zeit. Obwohl di Grassi noch an einer Mauer anschlug und im letzten Sektor langsamer war, reichte es mit fast drei Sekunden Vorsprung locker für ihn. Lucas di Grassi startet damit beim Saisonauftakt 2023 von der Pole-Position - seine insgesamt vierte in der Formel E!

Das erste Formel-E-Rennen der Saison 2023 beginnt am Samstagabend um 21 Uhr deutscher Zeit. ProSieben überträgt den Mexico City E-Prix live im Free-TV, ran.de im Livestream. Wir begleiten das Rennen wie gewohnt in unserem beliebten Formel-E-Liveticker.

Ergebnisse, Zeiten & Startaufstellung

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 4.
Advertisement