Formel E

Formel E: Rosenqvist schlägt di Grassi! Heidfeld holt Podium in Berlin

Timo Pape

Timo Pape

Der Schwede Felix Rosenqvist hat sich in Berlin seinen ersten Formel-E-Sieg geholt. In einem spannenden Zweikampf mit Pole-Sitter Lucas di Grassi (ABT) setzte sich der Mahindra-Pilot am Ende souverän durch und bescherte seinem indischen Rennstall den allerersten Sieg in zweieinhalb Jahren Formel E. Dritter wurde der Deutsche Nick Heidfeld. Der Meisterschaftsführende Sebastien Buemi kam nach furioser Aufholjagd auf Rang fünf. Daniel Abt landete auf Platz sieben, Maro Engel holte als Zehnter ebenfalls noch einen Punkt.

Beim Start sorgte eine schlechte Reaktion von Jose Maria Lopez für einige Verschiebungen: Der Virgin-Fahrer kam nur langsam weg, wodurch Felix Rosenqvist und Nick Heidfeld problemlos vorbeigingen. Daniel Abt machte ebenfalls zwei Plätze gut. Im hinteren Drittel des Feldes gerieten Sebastien Buemi und Stephane Sarrazin aneinander. Ein Teil flog in die Luft, ernstere Schäden blieben jedoch aus. Di Grassi konnte seine Führung behaupten.

In den folgenden Runden erarbeitete sich di Grassi einen Vorsprung, der stets im Bereich von zwei Sekunden pendelte. Weiter hinten sorgte vor allem sein großer Rivale Buemi (Startplatz 14) für Aufsehen. Zunächst kämpfte er sich an Sarrazin vorbei, anschließend folgten zahlreiche weitere Konkurrenten. Mitch Evans musste schon frühzeitig mit technischen Problemen an die Box. Später ließ er das Setup seines Jaguars auf Qualifying umstellen und ging auf die Jagd der schnellsten Rennrunde. Am Ende gelang ihm tatsächlich die Bestzeit, und er holte abermals einen Punkt für die Meisterschaft.

Gegen Ende des ersten Stints holte Rosenqvist Stück für Stück auf. Er hatte besser mit der Energie gehaushaltet und zwei Prozent mehr Akku als di Grassi. Kurz vor dem Boxenstopp überholte der Mahindra-Pilot den Brasilianer in Kurve 1, ohne dass dieser großen Widerstand leistete. Schließlich musste er mit seiner Energie noch an die Box kommen. Das Manöver, das am Ende den Sieg bringen sollte.

Rosenqvist behält die Nerven

Beim Boxenstopp blieb vorn alles beim Alten. Rosenqvist kam vor di Grassi zurück auf die Strecke und konnte sich leicht absetzen. Bis zum Ende verwaltete er einen Vorsprung von knapp 2,5 Sekunden und ließ sich seinen Erfolg nicht mehr nehmen. Weniger gut lief es an der Box für Sam Bird, der einige Plätze verlor. Allen voran Nico Prost hingegen konnte profitieren. Jean-Eric Vergne wurde von seinem Team knapp vor einem Konkurrenten wieder losgeschickt und bekam am Rennende eine 5-Sekunden-Strafe wegen eines "Unsafe Release" aufgebrummt. Diese warf ihn von Platz fünf auf neun zurück.

Ebenfalls ereilte Venturi-Pilot Tom Dillmann eine Strafe. Der Franzose hatte in der Anfangsphase des Rennens zu viel Energie verwendet und musste einmal durch die Boxengasse fahren. Am Ende Platz 19 für ihn. Nur geringfügig besser lief es für die beiden Andretti-Fahrer: Robin Frijns hatte schon vor dem Rennen angekündigt, dass der ATEC-002 in Tempelhof nicht gut funktionieren würde. Letztlich wurde er 18., direkt hinter seinem Teamkollegen Antonio Felix da Costa.

Gegen Ende holte Heidfeld noch auf di Grassi auf und kam bis auf 1,8 Sekunden an diesen heran. Auch wenn es am Ende für ihn nicht ganz zu Platz zwei reichte, war es nichtsdestotrotz erneut ein erfolgreicher Tag für den geborenen Mönchengladbacher - sein drittes Formel-E-Podium in Folge. In der Gesamtwertung liegt Heidfeld dadurch auf Rang fünf, nur noch vier Punkte hinter dem Drittplatzierten Nico Prost.

Schon am Sonntag steht der nächste Saisonlauf der Formel E an - ebenfalls auf dem Flughafengelände Tempelhof und mit einem identischen Tagesablauf. Allerdings wird das Rennen um zwei Runden verlängert (46 statt 44). Wir versorgen euch bis dahin wie gewohnt mit allen Informationen rund um das Rennen und sind am Sonntagmorgen ab 8 Uhr wieder mit dem Live-Ticker für euch da.

Das Ergebnis des Berlin ePrix

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 6.
Advertisement