Formel E

Formel-E-Saison 2023: Nio 333 präsentiert "extravagante" Lackierung mit 4 Farben

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Nio-333-ER9-new-look

Das Formel-E-Team Nio 333 Racing hat seine neue Fahrzeuglackierung für die Saison 2023 vorgestellt. Künftig wird der Rennstall auf einen auffälligen Mix aus Blau-, Rot-, Schwarz- und Weißtönen setzen, der "die enge Zusammenarbeit zwischen Titelsponsor Nio und 333 Racing symbolisieren" soll.

Das Team beschreibt das neue Farbschema als "extravagant". Die blauen Flächen des Autos wurden in Anlehnung an Lackierungen der vergangenen Jahre gestaltet, die roten Bereiche sind eine Hommage an die Nationalfarben des Heimatlandes von 333 Racing - China.

Auch unter der Haube gibt es bei Nio 333 einige Neuerungen: Der Antriebsstrang, genannt ER9, wurde für die erste Saison mit dem Gen3-Fahrzeug der Formel E neu entwickelt und in den vergangenen Monaten bei privaten Testfahrten auf "Herz und Nieren" geprüft. Wie wettbewerbsfähig das Auto von Dan Ticktum und seinem neuen Teamkollegen Sergio Sette Camara sein wird, dürfte aber erst beim Saisonstart am 14. Januar in Mexiko-Stadt klar werden.

Das Duo bestritt die bisherigen Tests gemeinsam mit Oliver Turvey. Dieser musste sein Stammcockpit, das er bei Nio 333 seit der ersten Formel-E-Saison belegt hatte, inzwischen allerdings räumen. Da die Chinesen als einziger Konstrukteur kein Kundenteam mit Antriebssträngen beliefern, stand Ticktum und Sette Camara in den vergangenen Monaten "nur" ein Kontingent von zwölf privaten Testtagen zur Verfügung - abzüglich der von Turvey bestrittenen Tage. Alle anderen Hersteller konnten bis zu 20 Mal testen.

"Ich freue mich sehr darauf, das Auto nächste Woche beim Vorsaisontest in Valencia in Bewegung zu sehen", sagt Co-Teamchef Russell O'Hagan über den ER9. "Wir arbeiten schon seit Langem sehr hart am Gen3-Projekt, deshalb ist das ein großer Moment. Wenn das Auto so gut läuft, wie es aussieht, dann haben wir ein gutes Jahr vor uns!"

Neue Startnummer für Sette Camara

Der Brite hofft, dass sich der Performance-Aufwärtstrend seines Teams aus der letzten Saison auch in den Ergebnissen 2023 widerspiegeln wird. "Die Anzeichen sind positiv, aber die Zeit wird es zeigen. Wir müssen nicht mehr lange warten, um es herauszufinden. Ich bin unglaublich stolz auf das, was das Team bisher erreicht hat."

Parallel zur Präsentation der Lackierung gab Nio 333 auch die Startnummern seiner Fahrer bekannt. Ticktum wird demnach die #33 aus dem Vorjahr behalten. Sergio Sette Camara überlässt seine aus den letzten zwei Jahren gewohnte #7 hingegen dem neuen Maserati-Fahrer Maximilian Günther und wird die Startnummer #3 von Oliver Turvey übernehmen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.
Advertisement