Formel E

Formel E: So könnten die Fahrerpaarungen für Saison 3 aussehen

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Während das Formel-E-Saisonfinale in London (2./3. Juli) immer näher rückt, verdichten sich die Wechselgerüchte um einige Fahrer für Saison drei. Nur zwei Teams konnten bislang ihre Fahrerpaarung für das dritte Meisterschaftsjahr bestätigen. Über der Zukunft von vielen anderen Piloten schwebt hingegen ein großes Fragezeichen. Wir blicken für euch auf den Fahrermarkt der Formel E. Wie könnten die Teams in Saison drei aussehen?

Disclaimer: Bitte beachtet, dass ein Großteil der Teams selbst noch keine Gewissheit über das Line-up für Saison drei hat. Bei allen erwähnten Paarungen handelt es sich, mit Ausnahme von ABT und e.dams, lediglich um Spekulationen.

ABT Schaeffler Audi Sport

In Saison drei wird ABT definitiv mit der Fahrerpaarung Daniel Abt/Lucas di Grassi an den Start gehen. Das bestätigte das Team aus Kempten bereits im Rahmen des Berlin ePrix vergangenen Monat. Das deutsch-brasilianische Duo war schon in den ersten zwei Jahren der Formel E der Inbegriff von Erfolg. Zuletzt standen beim Heimrennen beide Fahrer auf dem Podest. In Saison drei will ABT abermals einen Angriff auf die Teammeisterschaft unternehmen.

Bestätigte Fahrerpaarung 2016/2017: Lucas di Grassi / Daniel Abt

Amlin Andretti

Anders als bei ABT schwebt noch immer ein Fragezeichen über der Fahrerpaarung bei Andretti. Das US-amerikanische Team soll immer mehr Unterstützung von BMW bekommen. Allem Anschein nach könnte das auch der ausschlaggebende Grund dafür sein, dass Antonio Felix da Costa, der in der DTM für den bayrischen Autobauer fährt, dem Team beitreten könnte. Robin Frijns hat sein Cockpit so gut wie sicher, die aktuelle Stammfahrerin Simona de Silvestro könnte es hingegen schwer haben.

Mögliche Fahrerpaarung 2016/2017: Robin Frijns / Antonio Felix da Costa

Dragon Racing

Das frankophone Dragon-Duo überzeugte vor allem in der ersten Hälfte der zweiten Saison mit starken Leistungen. In Putrajaya schrammten beide Piloten nur um Haaresbreite an einem Sieg vorbei. Ab dem Europa-Auftakt kam jedoch die große Dürre, denn seit Paris konnte weder Duval noch d'Ambrosio einen Punkt verbuchen. Leistungsmäßig hat Dragon nichtsdestotrotz eine der stärksten Kombinationen im Feld. Zudem fährt das Team ab Saison drei endlich mit eigenem Antriebsstrang. Wir rechnen deswegen eher nicht mit einer Veränderung im Line-up.

Mögliche Fahrerpaarung 2016/2017: Loic Duval / Jerome d'Ambrosio

DS Virgin Racing

Das Virgin-Team gilt nach e.dams und ABT als drittstärkste Kraft im Feld. Trotz einigen Rückschlägen fuhr die britische Mannschaft stetig gute Ergebnisse ein. Bei Jean-Eric Vergne ist in Saison zwei nichtdestotrotz der Wurm im Auto: Der Franzose kommt nicht in Form und liegt mittlerweile mehr als 45 Punkte hinter seinem Teamkollegen auf Rang elf in der Fahrerwertung. Das frustriert. Vergne könnte sich deswegen womöglich von Virgin trennen und zu einem anderen Team wechseln. Als möglicher Ersatz wird zum Beispiel Bruno Senna gehandelt.

Mögliche Fahrerpaarung 2016/2017: Sam Bird / Bruno Senna

Jaguar-Williams

Das Jaguar-Team wird zur dritten Saison neu in die Elektroserie einsteigen. Als Rennstall aus England betonte Jaguar in der Vergangenheit vermehrt, dass man einen britischen Fahrer unter Vertrag nehmen wolle. Dieser könnte möglicherweise der Formel-E-erfahrene Mike Conway werden, der seit seinem Einstieg in die Serie bei Venturi schwächelt und endlich sein Talent unter Beweis stellen will. Zudem gibt es Gerüchte, dass durch die Unterstützung von Technikpartner Williams Felipe Massa seinen Weg aus der Formel 1 zu Jaguar findet (wir berichteten).

Mögliche Fahrerpaarung 2016/2017: Mike Conway / Felipe Massa

Mahindra Racing

Bei Mahindra steht die Fahrerpaarung längst nicht fest. Während Nick Heidfeld in Berlin vermehrt andeutete, dass sein Vertrag wohl um ein weiteres Jahr verlängert werden könnte, betonte Bruno Senna, dass seine Zukunft ungewiss sei. Auch zu den ersten Mahindra-Testfahrten mit dem neuen Auto M3Electro reiste Senna nicht an. Ein Wechsel des 32-Jährigen ist deswegen nicht auszuschließen. Sollte der Brasilianer das indische Team tatsächlich verlassen, wäre ein Tausch mit Jean-Eric Vergne von Virgin möglich.

Mögliche Fahrerpaarung 2016/2017: Nick Heidfeld / Jean-Eric Vergne

NextEV TCR

Der aktuelle Formel-E-Champion Nelson Piquet jr. war zu Beginn der zweiten Saison häufig sehr frustriert von der schlechten Performance seines NextEV-Renners. Es brauchte einige Rennen, bis sich der Brasilianer mit seinem Schicksal abfand. Seitdem arbeitet Piquet hart daran, das Team voranzubringen. Ob er auch in Saison drei für das chinesische Team fährt, bleibt vorerst abzuwarten. Oliver Turvey hat gute Chancen auf eine weitere Saison.

Mögliche Fahrerpaarung 2016/2017: Nelson Piquet jr. / Oliver Turvey

Renault e.dams

Wie Hauptrivale ABT hat e.dams sein Fahrerduo in Berlin bestätigt. Wieder einmal wird die Erfolgskombination Buemi/Prost für das französische Team starten. Das ist keine große Überraschung, schließlich liegt Buemi mit nur einem Punkt hinter dem aktuellen Meisterschaftsführenden di Grassi. Sein Teamkollege Prost steht währenddessen unter immensem Druck: Kommt im nächsten Jahr nicht die erwartete Leistung, könnte es das letzte Jahr für Prost bei e.dams werden.

Bestätigte Fahrerpaarung 2016/2017: Sebastien Buemi / Nico Prost

Team Aguri

In der nächsten Saison wird Aguri aller Voraussicht nach von chinesischen Investoren übernommen. Durch den neuen Eigentümer wäre der Platz des Chinesen Qinghua Ma, der seit Paris für Aguri fährt, so gut wie gesichert. Antonio Felix da Costa bestätigte bereits, dass er das Team zum Saisonende verlassen wird. Als Ersatz für den Portugiesen hat Rene Rast, der schon beim ePrix in Berlin für Felix da Costa einsprang und sich um einen Platz in der dritten Formel-E-Saison bewarb, Chancen. Interesse besteht beim Deutschen jedenfalls.

Mögliche Fahrerpaarung 2016/2017: Qinghua Ma / Rene Rast

Venturi

Die Venturi-Saison war eine einzige Berg- und Talfahrt. Stephane Sarrazins Cockpit bei Venturi ist trotzdem so gut wie fix, schließlich holte der Franzose einen Großteil der Punkte für Venturi und zeigt große Konstanz. Sollte sein bisheriger Teamkollege Conway, der in Saison zwei nur fünf Zähler sammeln konnte, tatsächlich das Team verlassen, könnte das eine Möglichkeit für Adam Carroll sein. Der Brite schrammte in der Vergangenheit vermehrt an einem Start in der Formel E vorbei.

Mögliche Fahrerpaarung 2016/2017: Stephane Sarrazin / Adam Carroll

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.