Formel E

Formel-E-Titelentscheidung in Südkorea: Die Vorschau auf den Seoul E-Prix 2022

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Seoul-City-Portrait

Das letzte Rennwochenende der Gen2-Fahrzeugära der Formel E steht bevor. Nach 198 Tagen in der Saison 2022 fällt am kommenden Samstag und Sonntag beim Seoul E-Prix die endgültige Entscheidung im Titelkampf. Zugleich ist der Saisonabschluss der 100. Lauf in der Geschichte der Elektroserie. Worauf es in Südkorea ankommt, erfährst du in unserer XXL-Vorschau.

Stoffel Vandoorne (Mercedes) gilt nach seinem hervorragenden Rennwochenende in London als Topfavorit für den Titel. Sein Vorsprung auf Mitch Evans (Jaguar), seinen nächstbesten Rivalen, beträgt vor dem E-Prix 36 Punkte. Nie hatte ein späterer Champion bei einer Titelentscheidung am letzten Wochenende einer Saison einen größeren Vorsprung als Vandoorne. Einzig Antonio Felix da Costa lag 2020 zwei Läufe vor dem Ende weiter vor seiner Konkurrenz - allerdings hatte er zu diesem Zeitpunkt den Titel schon längst sicher.

Stadt, Land, Fluss

Die 2.100 Jahre alte Stadt Seoul sollte eigentlich schon 2020 ein Formel-E-Rennen bekommen, ehe die Coronavirus-Pandemie die Austragung des E-Prix verhinderte. Die 8-Millionen-Einwohner:innen-Metropole am Han-Fluss hat eine bewegte Geschichte als Verwaltungssitz mehrerer Königreiche, als von Japan kolonialisierte Stadt oder im Koreakrieg 1950-1953.

Heute ist Seoul die Hauptstadt Südkoreas sowie der Region Sudogwon, dem viertgrößten Wirtschaftsraum der Welt. Unternehmen wie Samsung, LG oder Hyundai haben hier ihren Hauptsitz. Zudem ist Seoul Ursprungsort der "Koreanischen Welle" in der Popkultur, darunter das Musikgenre K-Pop.

Fast Facts | Seoul

  • Das Jamsil-Stadion, der Austragungsort des Seoul E-Prix, ist einer Porzellanvase aus der Joseon-Dynastie (1392-1910) nachempfunden. 1988 fanden hier die Eröffnungs- und Schlussfeier, die Leichtathletikwettbewerbe sowie das Finale im Fußball und Springreiten der Olympischen Spiele statt.
  • Die Nummer 4 gilt in Südkorea und weiteren ostasiatischen Ländern als Unglückszahl, da die Aussprache dem Wort "Tod" sehr ähnelt. In Aufzügen wird die vierte Etage daher häufig als "F" markiert. Der Immobilienwert von Wohnungen mit einer 4 in der Hausnummer ist meist geringer. Robin Frijns wird's freuen...
  • Seoul pflegt Partnerschaften mit sieben Städten, die ebenfalls einen E-Prix der Formel E veranstaltet haben beziehungsweise veranstalten werden: Jakarta, Moskau, Paris, Mexiko-Stadt, Peking, Rom und Sao Paulo.
  • Die Südkoreaner:innen besingen den Berg Paektusan in der ersten Zeile ihrer Nationalhymne - und das, obwohl sich der Vulkan an der Grenze zwischen China und Nordkorea befindet. Im Krater erstreckt sich der sogenannte Himmelssee, der am höchsten gelegene Vulkansee der Welt.
  • Stoffel Vandoorne hat auch statistisch betrachtet gute Chancen auf den Titel: 71 Prozent aller Fahrer, die auf dem ersten Platz im Gesamtstand ins vorletzte Rennen einer Saison starteten, gewannen später auch den Titel.

TV & Livestream | Die Formel-E-Rennen in Seoul

Im Rahmen des Seoul E-Prix finden zwei Rennen statt, jeweils eines am Samstag und Sonntag. Die Trainings und Qualifyings laufen aufgrund der acht Stunden Zeitverschiebung größtenteils in der europäischen Nacht. Wie üblich zeigt in Deutschland, Österreich und der Schweiz der Free-TV-Sender ProSieben die Formel E live im Fernsehen. Die Vorberichte beginnen jeweils 30 Minuten vor dem Rennstart.

Die Freien Trainings kannst du wie gewohnt im kostenfreien Livestream auf e-Formel.de verfolgen, die Qualifikation läuft bei unseren Kolleg:innen auf ran.de. Wir begleiten darüber hinaus alle Sessions in einem Formel-E-Liveticker, der sich ideal als Second-Screen oder für zusätzliche Informationen aus dem Teamfunk anbietet.

Formel E in Seoul: Die Rennen 2022 im deutschen TV & Livestream

Session Datum Wochentag Start TV/Stream Session Ende TV/Stream TV-Sender/Website
1. Freies Training 13.08.2022 Samstag 00:55 01:00-01:30 01:35 e-Formel.de
2. Freies Training 13.08.2022 Samstag 02:45 02:50-03:20 03:25 e-Formel.de
Qualifying 1 13.08.2022 Samstag 04:30 04:40-05:55 06:05 ran.de
Rennen 1 13.08.2022 Samstag 08:30 09:00-09:50 10:15 ProSieben / ran.de
3. Freies Training 14.08.2022 Sonntag 02:25 02:30-03:00 03:05 e-Formel.de
Qualifying 2 14.08.2022 Sonntag 04:30 04:40-05:55 06:05 ran.de
Rennen 2 14.08.2022 Sonntag 08:30 09:00-09:50 10:15 ProSieben / ran.de

* alle Angaben in Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ)

In Österreich bietet der ORF darüber hinaus ebenfalls eine Übertragung zum Formel-E-Rennen an - samstags bei ORF1, sonntags bei ORF Sport+. In der Schweiz läuft der E-Prix bei MySports One. Die Rennen sind in der gesamten DACH-Region außerdem (kostenpflichtig) bei Eurosport 2 beziehungsweise im Eurosport Player zu sehen - außer in der Schweiz, wo sogar Eurosport 1 den Samstagslauf ausstrahlt.

Strecke | Im Olympiastadion von 1988

Die Formel E weiht am Wochenende eine vollkommen neue Rennstrecke im Stadtzentrum Seouls ein. Die Besonderheit des 2,618 Kilometer langen Kurses: Er führt unter anderem durch das Stadion der Olympischen Spiele von 1988. Im Stadionabschnitt befindet sich neben der Attack-Zone auch das Podium, auf dem am Sonntag die Titelfeier starten soll.

Die erste Hälfte der Runde zeichnet sich durch besonders enge und langsame Kurven aus, der zweite Abschnitt lädt hingegen zum Stromsparen am Ende längerer Geraden ein. Dem Energieverbrauch wird somit keine allzu große Rolle zuteil - wichtiger dürfte abermals das Temperaturmanagement der Akkus werden. Die besten Überholmöglichkeiten bieten sich voraussichtlich in den Kurven 19, 20 und 22.

Rückspiegel | Was seit dem London E-Prix geschah

Innerhalb der Formel E richtet sich der Fokus seit eineinhalb Wochen klar auf das Saisonfinale: Stoffel Vandoorne gab Interviews zum Titelrennen, Lucas di Grassi zu seinem 100. Renneinsatz. Die wohl größte Veränderung bahnt sich allerdings bei Jaguar Racing an: Sam Bird brach sich beim London E-Prix die linke Hand. Für einige Tage war sein Renneinsatz ungewiss, inzwischen ist jedoch klar: Der Brite verpasst den Seoul E-Prix.

An seine Stelle rückt der ehemalige Venturi-Fahrer Norman Nato auf, der seit 2022 Reservemann bei Jaguar ist. Jaguars zweiter Ersatzpilot, Sacha Fenestraz, könnte in näherer Zukunft ebenfalls zu einem Einsatz kommen, allerdings bei Nissan e.dams. Der französisch-italienische Fahrer soll dort auf Sebastien Buemi folgen, der 2023 laut Medienberichten zu Envision wechselt.

Qualifying-Gruppen | Überblick für den Seoul E-Prix

In der Formel E findet die Qualifikation in zwei Abschnitten statt: Gruppenphase und K.-o.-Phase. Für das Gruppen-Qualifying wird das Fahrerfeld zunächst in zwei Hälften geteilt, wobei alle Fahrer auf den ungeraden Meisterschaftsrängen (Plätze 1, 3, 5, 7 usw.) in Gruppe A antreten, die Fahrer auf den geraden Rängen in Gruppe B.

Die vier Piloten, die nach jeweils zwölf Minuten die schnellsten Rundenzeiten in ihrer Gruppe fahren konnten, ziehen anschließend ins Viertelfinale ein, wo sie sich fortan um die besten Startplätze duellieren. Für den Seoul E-Prix ergibt sich die folgende Zusammenstellung für die Qualifying-Gruppen.

Wettervorhersage | Überflutungen in der Rennwoche

Seoul wurde in den vergangenen Tagen von heftigen Regenfällen geplagt. Bilder aus der Stadt zeigen das Ausmaß der schwersten Niederschläge seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1907, also seit 113 Jahren. Mehrere Personen verloren seit dem Wochenende ihr Leben, weitere werden vermisst.

Ob dem Rennen womöglich eine kurzfristige Absage droht, ist derzeit noch unklar. Die Anfrage von e-Formel.de für ein Statement der Formel E blieb bislang unbeantwortet. Bis zum E-Prix soll der Regen laut aktuellen Vorhersagen nicht abklingen. Auch am Rennsamstag und -sonntag sind Niederschläge und Gewitter nicht ausgeschlossen. Bei Temperaturen von rund 30 Grad Celsius dürfte es zudem ausgesprochen warm werden, was das Management von Batterietemperaturen relevanter als zuletzt in London machen dürfte.

Video: Die Formel-E-Vorschau auf den Seoul E-Prix 2022

 

Prognose & WM-Szenarien | So wird Vandoorne am Samstag Meister

Nur noch vier Fahrer haben mathematische Chancen auf den WM-Titel 2022 der Formel E. Realistisch betrachtet dürfte die Entscheidung aber zwischen Stoffel Vandoorne (Mercedes), Mitch Evans (Jaguar) und Edoardo Mortara (Venturi) fallen. Alle haben schon mehrfach bewiesen, dass sie sich schnell auf neue Strecken einstellen können. Der Favorit fährt allerdings ein silbernes Auto.

Vandoorne hat in Seoul die vermeintlich "leichteste" Aufgabe: Fährt er samstags vor seinen WM-Rivalen ins Ziel, hat er den Titel in jedem Fall sicher. Weltmeister ist er ebenfalls, wenn Evans den Rückstand um nicht mehr als sieben und Mortara um nicht mehr als zwölf Zähler verkürzen kann. Sollte Vandoorne also auf den Plätzen 3, 4 oder 5 ins Ziel fahren, muss Evans zwingend gewinnen, um noch Chancen auf den Titel zu wahren. Ungeachtet von Vandoornes Ergebnis scheidet Mortara hingegen automatisch aus dem Titelrennen aus, wenn der Venturi-Fahrer es samstags nicht mindestens auf Platz 6 ins Ziel schafft.

Allen weiteren Titelszenarios widmen wir uns in den kommenden Tagen in einem gesonderten Artikel. Bis dahin freuen wir uns auf ein sportlich spannendes Saisonfinale auf der spektakulären neuen Stadion-Rennstrecke in Seoul - sollte der E-Prix nicht aufgrund der Witterungsbedingungen wortwörtlich ins "Wasser" fallen. Viel Spaß am Wochenende. Möge der Beste gewinnen!

Übrigens: Auch in dieser Saison haben unsere Leser:innen eine kostenlose Community-Tippspiel-Runde organisiert. Wer mitmachen möchte, hat noch bis zum Wochenende Zeit, die ersten Tipps abzugeben oder sich neu anzumelden!

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 5.
Advertisement