Formel E

Formel E: Tom Dillmann ersetzt Maro Engel in Paris

Timo Pape

Timo Pape

Der französische Rennfahrer Tom Dillmann ersetzt beim sechsten Saisonlauf der Formel E in Paris (20. Mai) den Venturi-Stammfahrer Maro Engel. Der 31-jährige Deutsche muss beim Rennen in der französischen Landeshauptstadt aufgrund einer Terminüberschneidung mit der DTM, in der er als Mercedes-Werksfahrer ebenfalls engagiert ist, pausieren.

"Ich bin glücklich, dass ich für Venturi in Paris als Ersatzfahrer einspringen kann", sagt Dillmann, der bereits beim Formel-E-Rennen in Mexiko Anfang April für den in Monaco beheimateten Rennstall ins Auto stieg. Damals ersetzte er freitags Stephane Sarrazin im sogenannten Shakedown.

"Die Formel E ist ein aufregender Ort für einen Rennfahrer – mit packendem Motorsport und interessanten technischen Entwicklungen. Mein Ziel ist natürlich, in der Zukunft eine komplette Saison in dieser Serie zu bestreiten", sagt der amtierende Champion der Formel V8 3.5. Zu den Höhepunkten von Dillmanns Laufbahn zählen der Gewinn der Meisterschaft in der deutschen Formel 3 im Jahr 2010 sowie Rennsiege in der GP2. Aktuell bestreitet er Einsätze im Sportwagenbereich.

"Tom hat in Mexiko bereits einen sehr professionellen Job abgeliefert und sich intensiv mit dem Team und der Arbeitsweise der Ingenieure auseinandergesetzt", sagt Marc Gindorf, Teilhaber des Venturi-Rennstalls. "Das wird ihm in Paris helfen. Wir denken, dass wir mit ihm eine optimale Wahl für diesen Einsatz gefunden haben."

Auch Teambesitzer Gildo Pallanca Pastor ist überzeugt vom jungen Franzosen: "Mit Tom Dillmann haben wir einen Fahrer gewählt, der trotz seiner jungen Jahre bereits über eine enorme Erfahrung verfügt - auch wenn er in der Formel E nun als Rookie gilt."

Engel bietet Hilfe an

Maro Engel, der zuletzt beim Rennen in Mexiko mit einem hervorragenden zweiten Startplatz glänzte, wünscht Dillmann seinerseits viel Erfolg: "Ich habe Tom bereits in Mexiko kennengelernt, und er hat sich dort sehr gut in das Team eingefügt. Ich freue mich, dass er mich in Paris vertritt. Natürlich werde ich das Rennen vom Lausitzring aus verfolgen und ihm falls notwendig aus der Ferne mit Rat und Tat zur Seite stehen."

Bevor es am 20. Mai in Paris buchstäblich rund geht, steht für Venturi eine Woche zuvor das Heimspiel in Monaco auf dem Programm. Am 13. Mai findet im Fürstentum Monte Carlo an der Cote d'Azur der fünfte Saisonlauf der Formel E statt. Das Rennen wird auf einer verkürzen Variante des Stadtkurses ausgetragen, der seit 1929 mit dem Großen Preis von Monaco Teil der Rennsportgeschichte ist.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 5.