Formel E

Formel E: Venturi bestätigt Engel & verpflichtet Mercedes' Edo Mortara

Timo Pape

Timo Pape

Venturi setzt in der vierten Formel-E-Saison auf das Fahrerduo Maro Engel und Edoardo Mortara. Das hat der monegassische Rennstall am Freitagmorgen offiziell verkündet. Während der Deutsche Engel bereits in seine zweite Formel-E-Saison geht, steht sein neuer Teamkollege, der auf Tom Dillmann folgt, noch ganz am Anfang: Mortara - in Deutschland vor allem aus der DTM bekannt - saß Anfang Oktober bei den offiziellen Testfahrten von Valencia erstmals länger im neuen Venturi und setzte sich letztlich gegen James Rossiter durch, der ebenfalls Chancen auf das zweite Stammcockpit bei Venturi hatte.

Mortara gilt als ausgewiesener Experte für Stadtkurse. Insgesamt fünfmal gewann der in der Schweiz geborene Italiener, der ebenso die französische Staatsbürgerschaft besitzt, den prestigeträchtigen Macau Grand Prix von Macau - dreimal im GT Cup, zweimal in der Formel 3 Europameisterschaft. In den vergangenen sieben Jahren startete der 30-Jährige daneben in der DTM. Zunächst für Audi, mit denen er 2016 Vizechampion wurde, dann für Mercedes.

Nach Informationen von e-Formel.de hängt die Verpflichtung Mortaras durchaus auch mit seiner Rolle als Mercedes-Werksfahrer zusammen. Neben Engel und Felix Rosenqvist (Mahindra) ist er bereits der dritte Mercedes-Fahrer, der vor dem Werkseinstieg der Stuttgarter zur sechsten Saison Erfahrungen in der Formel E sammeln darf.

Durchaus denkbar, dass Mercedes durch ein potenzielles Kundenteam namens HWA in Saison fünf Antriebe von Venturi beziehungsweise ZF beziehen könnte. Berichten zufolge steht jedoch auch Mahindra als Motorenlieferant zur Debatte, sollte HWA tatsächlich schon 2018 einsteigen, um Mercedes den Weg zu bereiten. Eine Entscheidung, inwiefern Venturi und Mercedes in Zukunft zusammenarbeiten werden, ist nach unseren Informationen noch nicht gefallen.

Maro Engel als 4. deutscher Fahrer bestätigt

Maro Engel geht am 2. Dezember beim Hongkong ePrix in seine zweite Formel-E-Saison mit Venturi. Der 32-jährige gebürtige Münchener kam in der vergangenen Meisterschaft nicht über den 17. Gesamtrang hinaus. Sein bisher bestes Ergebnis holte er mit Platz fünf in seiner Wahlheimat Monaco. Im Qualifying bewies Engel immer wieder sein Potenzial, das er in der kommenden vierten Saison in bessere Ergebnisse ummünzen möchte. Neben Daniel Abt (Audi), Nick Heidfeld (Mahindra) und Andre Lotterer (Techeetah) ist Engel der vierte deutsche Formel-E-Fahrer der kommenden Saison.

Stephane Sarrazin, der vom ersten Formel-E-Rennen 2014 bis zur Mitte der dritten Saison für Venturi an den Start ging, wird nicht ins Team zurückkehren. In einer öffentlichen Erklärung bedankt sich Venturi in aller Form für die gute Zusammenarbeit beim französischen Routinier. Nette Geste.

"Die Formel E wird mit jedem Tag größer", sagt Gildo Pallanca Pastor, Präsident des Formel-E-Teams von Venturi. "Deshalb steht dieses Team stabiler da denn je. Nach einem Jahr der Zusammenarbeit lag die Entscheidung auf der Hand, mit Maro weiterzumachen. Für Edoardo sprach auf der einen Seite seine enorme Erfahrung. Zudem hat er uns bei den Testfahrten überzeugt - sowohl mit seinen menschlichen Qualitäten als auch mit seinen Fähigkeiten auf der Strecke."

Ob Venturi in Saison vier auf das Podium zurückkehren kann, wird sich zeigen. Die Erfahrungen aus den Testfahrten von Valencia haben die Zuversicht zuletzt etwas gedrückt, doch mit Engel und Mortara haben die Monegassen in Sachen Personal aufgerüstet. Wir sind gespannt, wie der neue Antriebsstrang unter Realbedingungen auf einem richtigen Stadtkurs aussehen wird. In gut sechs Wochen beim Doppelrennen von Hongkong wissen wir mehr.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 6?
Advertisement