Formel E

Formel E: Maserati MSG Racing verkündet Abschied von Teamchef Jerome d'Ambrosio

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Das in Monaco Sports Group (MSG) umbenannte Formel-E-Team Venturi stellt sich für die Gen3-Ära personell neu auf. Wenige Wochen nach Geschäftsführerin Susie Wolff hat nun auch der bisherige Teamchef Jerome d'Ambrosio "in gegenseitigem Einvernehmen" seinen Abschied von der künftigen Maserati-Werksmannschaft bekannt gegeben.

D'Ambrosio gehörte seit dem Start der Rennserie im September 2014 zum Fahreraufgebot der Formel E. Nach der sechsten Saison beendete er seine Fahrerkarriere und wurde zunächst stellvertretender Teamchef bei Venturi. Nach einem Jahr stieg er schließlich zum Teamchef auf. In dieser Rolle führte er den Rennstall zum besten Saisonergebnis seiner Geschichte: Am Ende der abgelaufenen Saison 2022 belegte Venturi Platz 2 in der Gesamtwertung hinter Mercedes-EQ. Die beiden Fahrer des Teams, Edoardo Mortara und Lucas di Grassi, schlossen die WM auf den Positionen 3 und 5 ab.

"Nach zwei unglaublichen Saisons geht meine Reise mit dem Team zu Ende", sagt d'Ambrosio. "Da ich mich nun neuen Möglichkeiten zuwenden werde, möchte ich allen im Team für ihre Arbeit und ihr Engagement danken, das uns in der vergangenen Saison zu unserem bisher besten Ergebnis geführt hat. Ich möchte auch Susie Wolff, Scott Swid und Jose Aznar Botella dafür danken, dass sie mir die Leitung der Organisation anvertraut haben."

"Es war ein Privileg, und ich hätte mir kein besseres Umfeld wünschen können, um mich nach dem Ende meiner Rennfahrerkarriere weiterzuentwickeln", erklärt d'Ambrosio weiter. "Ich wünsche allen im Team das Allerbeste für den Start in eine neue Ära der Meisterschaft."

Maserati-Nachfolger noch nicht bekannt - Rückkehr zu Mahindra?

Scott Swid, Haupteigentümer und Vorsitzender der Monaco Sports Group, dankt d'Ambrosio für "seinen unschätzbaren Beitrag" in den vergangenen zwei Saisons. "Er hat eine entscheidende Rolle dabei gespielt, unsere Vision für das Team zum Leben zu erwecken. Persönlich bin ich sehr stolz auf das, was wir gemeinsam erreicht haben."

"Durch das Zusammenstellen der besten Mitarbeiter haben wir ein starkes Team mit ehrgeizigen Zielen für die Zukunft aufgebaut", so Swid weiter. "Vor diesem Hintergrund freue ich mich darauf zu sehen, was die Zukunft für ihn und uns bereithält, während wir dem Start der nächsten Formel-E-Generation im Januar immer näher kommen."

Wohin es d'Ambrosio verschlägt, und wer sein Nachfolger werden könnte, ist bislang noch unbekannt. Denkbar wäre eine Rückkehr des Belgiers zu Mahindra. Die Inder haben erst vor wenigen Tagen den überraschenden Abschied von Teamchef Dilbagh Gill bekannt gegeben. D'Ambrosio bestritt von 2018 bis 2020 insgesamt 22 Rennen für das Team und feierte beim Marrakesch E-Prix 2019 seinen dritten und letzten Rennsieg in der Elektroserie.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 2.
Advertisement