Formel E

Formel E: Vergne gewinnt turbulentes 2. Freies Training

Timo Pape

Timo Pape

Jean-Eric Vergne war im 2. Freien Training von Hongkong der Schnellste. In 1:02.350 Minuten positionierte der Franzose seinen brandneuen Techeetah an der Spitze der Tabelle. Zweiter wurde Nico Prost (e.dams) vor Sam Bird im Virgin. Die Aufreger des FP2 waren allerdings zwei umherfliegende Heckflügel und ein Einschlag von Loic Duval.

Die erste Hälfte der 30-minütigen Session verlief noch sehr ruhig. Dann krachte es jedoch am Ausgang der letzten Kurve. Duval kam beim Herausbeschleunigen auf die Start- und Zielgerade von der Ideallinie ab und konnte seinen Dragon durch den verminderten Grip nicht mehr abfangen. Er schlug seitlich an der Mauer an und zerstörte sich seine Vorder- und Hinterradaufhängung sowie den Frontflügel an der rechten Seite. Das Auto musste abgeschleppt werden, weshalb die Session durch rote Flaggen unterbrochen wurde.

Fast zeitgleich brach auch am Venturi von Maro Engel die hintere rechte Aufhängung, ohne dass er jedoch angeschlagen war. Sogar der Deutsche selbst funkte zu seinem Team, er habe keine Ahnung, wie der Schaden entstanden ist.

Mit etwas mehr als acht Minuten auf der Uhr gab die Rennleitung das Training wieder frei. Nun hatten es viele Fahrer eilig und gingen mit vollen 200 kW und erhöhntem Risiko auf Zeitenjagd. Dabei verbremste sich Lucas di Grassi am Ende der langen Geraden und musste in die Auslaufzone ausweichen. Beim Versuch, auf der Stelle zu wenden, riss er sich kurioserweise den Heckflügel ab - eine kostspielige Fehleinschätzung für sein Team ABT. Bei der Rückkehr auf die Strecke kollidierte er beinahe noch mit Jose Maria Lopez, der sich ebenfalls verbremst hatte.

Der Argentinier Lopez wurde auch in der nächsten Szene zum Protagonisten. Bei der Kurvendurchfahrt brach ihm das Heck seines Virgin aus und schlug ebenfalls an der Mauer an. Lopez verlor den Heckflügel, der daraufhin bis zum Ende der Session auf der Strecke lag. Deshalb ließ die Rennleitung bis zuletzt gelbe Flaggen schwenken.

Als die Zeit bereits abgelaufen war, leistete sich auch noch Nelson Piquet jr. einen Unfall. Der Brasilianer fuhr zu hart über den Randstein in der Schikane, hob leicht ab und krachte frontal in die TECPRO-Barriere. Wegen des havarierten NextEV wurden die sonst üblichen Startübungen nach Sessionende durch rote Flaggen untersagt.

Das Ergebnis des 2. Freien Trainings

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 6?
Advertisement