Formel E

Formel E: ZDF-Live-Stream hebt ab, Eurosport mit ähnlichen TV-Quoten wie in Santiago

Timo Pape

Timo Pape

Das Zweite Deutsche Fernsehen hat mit seinem Live-Stream zum Formel-E-Rennen in Mexiko-Stadt am 16. Februar einen neuen Bestwert erzielt. 22.000 Aufrufe verzeichnete die öffentlich-rechtliche Anstalt aus Mainz für den Event-Stream zum Rennen. Nach insgesamt fünf Online-Rennübertragungen erreichte das ZDF damit erstmals über 20.000 Menschen - bereits mehr als Sky während der ersten Formel-E-Saison 2014/15 im Pay-TV.

Den ersten Live-Stream zur Formel E hatte das ZDF bereits im vergangenen Sommer zum ersten Lauf des New York E-Prix angeboten. Damals klickten knapp 6.000 Zuschauer rein. Beim Saisonauftakt in Diriyya vergangenen Dezember waren es bereits 9.000. Einen ersten Achtungserfolg erreichte die Online-Abteilung des ZDF mit dem Rennen in Marrakesch, als insgesamt 16.000 Menschen zusahen, wie sich die beiden BMW-Fahrer gegenseitig von der Strecke räumten und Jerome d'Ambrosio seinen ersten Sieg für Mahindra holte.

Nach einem kleinen Dämpfer beim Santiago E-Prix (9.000) legte das ZDF für Mexiko erheblich zu und erreichte am späten Samstagabend - Rennstart war um 23 Uhr - in Summe 22.000 Zuschauer. Auch die Qualität der Berichterstattung kam während der zurückliegenden Rennen gut an. Wie wir unseren verschiedenen Social-Media-Kanälen entnehmen können, ist der Großteil der Formel-E-Fans sehr zufrieden mit dem ZDF-Angebot. Besonders gut kommen die Kommentatoren an, wenngleich bei vielen Fans der Wunsch nach mehr Vor- und Nachberichten sowie einer Vor-Ort-Präsenz des Senders besteht.

Das ZDF beschließt seine Serie von Live-Streams demnach mit einem guten Ergebnis. Ab dem kommenden Rennen in Hongkong (10. März) wird zunächst die ARD das Live-Streaming der Öffentlich-Rechtlichen fortführen, bis das ZDF mit der Fernsehübertragung des Rom E-Prix (13. April) zurückkehrt. Des Weiteren zeigen die Mainzer nach aktuellem Stand den Paris E-Prix sowie die beiden Finalläufe von New York im Stream. Die ARD übernimmt ihrerseits das Live-Streaming für die Rennen in Hongkong, Sanya und voraussichtlich Bern sowie die Free-TV-Übertragungen aus Monaco und Berlin.

Eurosport stagniert in Mexiko

Für Eurosport war der Mexico City E-Prix wegen der späten Startzeit das erwartet schwierige Rennen. Trotzdem erreichte der Münchner Privatsender zu Spitzenzeiten 106.000 Menschen - fast genauso viele wie mit der Übertragung aus Santiago (105.000). Im Durchschnitt waren es 82.000 Zuschauer. Beide Werte liegen deutlich unterhalb des bisherigen Zuschauerschnitts der aktuellen Saison. Dennoch erreichte Eurosport bislang durchschnittlich 24 Prozent mehr Zuschauer als noch im Vorjahr.

Die Marktanteile für den Mexico City E-Prix waren mit 0,5 Prozent im gesamten deutschen Fernsehmarkt besser als beim Rennen in Chile. Der Zuschaueranteil in der Eurosport-Zielgruppe (männlich, 20-59 Jahre) war mit 0,4 Prozent hingegen identisch. "Wir konnten ein ähnliches Niveau wie beim Rennen in Santiago erreichen", erklärt ein Eurosport-Sprecher gegenüber 'e-Formel.de'. "Die höheren Marktanteile erklären sich durch die spätere Ausstrahlung, da der TV-Konsum um diese Zeit insgesamt niedriger ist."

Der fünfte Saisonlauf der Formel E startet am 10. März in Hongkong. Wir werden auch weiterhin alle verfügbaren Zahlen und Quoten für dich sammeln.

Die TV-Quoten der Formel E bei Eurosport im Verlauf

Die Live-Stream-Quoten der Formel E beim ZDF

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.
Advertisement