Formel E

GP2-Champ Pierre Gasly könnte Buemi in New York ersetzen

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Der amtierende GP2-Champion Pierre Gasly scheint gute Chancen auf ein Cockpit bei Renault e.dams zu haben. Der Franzose aus dem Red-Bull-Juniorenprogramm soll laut Medienberichten den voraussichtlich verhinderten Sebastien Buemi in New York ersetzen. Dieser fährt am selben Wochenende das 6-Stunden-Rennen der WEC am Nürburgring. Das Team will den Fahrerwechsel bislang nicht kommentieren.

Gasly habe im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans am vergangenen Wochenende auffällig viel Zeit im DAMS-Workshop verbracht, berichtet 'Motorsport.com'. Das Formel-E-Erfolgsteam ist neben einem Engagement im elektrischen Motorsport auch in der Formel 2, der AutoGP, der Formel BMW und der Formula Le Mans aktiv. Gasly habe für sein Elektro-Debüt bereits eine Freistellung von Red Bull erhalten, heißt es.

e.dams-Teamchef Jean-Paul Driot kommentierte die Gerüchte bislang nicht. Zuletzt hatte er noch verkündet, dass man einen "sehr starken" Ersatz für Buemi finden wolle, um "seine Führung in der Fahrermeisterschaft zu verteidigen und den Abstand in der Teamwertung zu vergrößern." Aktuell führt Renault e.dams mit 58 Punkten vor dem deutschen Team ABT in der Wertung der Teams. Buemi hingegen liegt mit 32 Zählern vor Lucas di Grassi auf dem ersten Platz in der Fahrermeisterschaft.

"Wenn wir eine Änderung in unserem Line-up vornehmen müssen, wird es leider ein Fahrer werden, der keine Rennerfahrung in der Formel E hat", fügt Driot an. Zuletzt zeigte sich Buemi noch hoffnungsvoll: Hätte sein Toyota-Team in Le Mans gewonnen, so munkelt man, hätte ihn sein Arbeitgeber womöglich für den New York ePrix freigestellt.

Buemis Teamkollege Nico Prost ist für das New-York-Rennen im Übrigen sicher gesetzt: Sein WEC-Team Rebellion beurlaubte den LMP2-Piloten für den Deutschland-Lauf und ersetzte ihn mit Pipo Derani. Ob Pierre Gasly an Prosts Seite starten wird, steht momentan noch in den Sternen. Eine Bestätigung des Buemi-Ersatzfahrers wird noch in diesem Monat erwartet.

Andretti verbot Speed Formel-E-Comeback

Die Wunschalternative für Buemi wäre offenbar der US-Amerikaner Scott Speed gewesen. e.dams habe den US-Amerikaner, der in der Saison 2015/16 vier Formel-E-Rennen für Andretti bestritt und bei seinem Debüt in Miami prompt ein Podium erzielte, für ein Comeback angefragt, schreibt 'Motorsport.com'.

Andretti lehnte die Anfrage jedoch ab. Seit seinem Abschied aus dem elektrischen Motorsport gibt Speed in der Rallycross-WM von Red Bull Gas. Dort kämpft er am Wochenende vor dem New-York-Rennen in Indianapolis um die Meisterschaft - in einem VW Beetle von Andrettis GRC-Team.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 9.
Advertisement