Formel E

Günther trotz verpasstem Podium zufrieden mit Platz 5: "Was für ein mega Rennen!"

Timo Pape

Timo Pape

Max-Günther-BMW-Monaco-2021

BMW-Fahrer Maximilian Günther egalisierte in einem heiß umkämpften Monaco E-Prix am Samstag als Fünfter sein bisher bestes Saisonergebnis und sammelte weitere zehn Punkte für die Formel-E-Weltmeisterschaft. Dennoch wäre erneut mehr drin gewesen: Günther kämpfte über weite Strecken um das Podium und kam lediglich vier Zehntelsekunden hinter Position 2 ins Ziel. Kurz vor Rennende war er zunächst von Jean-Eric Vergne, dann von Oliver Rowland angeschoben worden.

Im Gruppen-Qualifying fuhr Günther mit einer starken Rundenzeit von 1:31.817 Minuten auf Platz 3 und zog bereits zum vierten Mal in dieser Saison in die Super-Pole ein. Im Shoot-out der Top 6 um die Pole-Position sicherte er sich allerdings nur den fünften Startplatz aufgrund einer schwächeren Runde (1:32.039).

Beim Start aus der dritten Reihe konnte der Wahlmonegasse seine Position verteidigen und fuhr in der Spitzengruppe mit. Er lag zwischenzeitlich auf Rang 3 und setzte vorübergehend die schnellste Rennrunde. Durch eine effiziente Fahrweise sparte er sich einen Energieüberschuss für eine Schlussattacke auf und blies zum Angriff auf einen Podestplatz.

Knapp zwei Minuten vor Ablauf der Zeit musste er sich jedoch nach hinten orientieren, denn Jean-Eric Vergne touchierte ihn leicht, setzte sich im Attack-Mode bereits im Tunnel neben ihn und ging schließlich außen herum vorbei. Günther versuchte noch in der Hafenschikane, dagegen zu halten - vergeblich.

Günther: "Ein wenig schade, hier das Podium verpasst zu haben"

"An einem Punkt war ich Dritter, aber nach den Attack-Modes habe ich mich dann auf Position 5 wiedergefunden und mit Jean-Eric Vergne gekämpft. Er hat mich in Kurve 6 leicht berührt und hatte dann durch den Tunnel genug Schwung, um mich zu überholen", erklärt Günther.

In der Hafenschikane wurde der 23-Jährige anschließend auch noch vom hinter ihm fahrenden Oliver Rowland angeschoben, konnte sein Auto aber abfangen. Die Chance auf einen Konter war jedoch dahin. Nach 26 Runden musste sich Günther mit Platz 5 zufriedengeben. Mit 22 Punkten rangiert der Allgäuer nur auf Position 16 der Gesamtwertung.

Mit seinem Monaco E-Prix darf er dennoch zufrieden sein - und ist es auch: "Was für ein mega Rennen! Jedes Überholmanöver war am Limit. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, auf der Strecke zu kämpfen, und wir lagen aussichtsreich auf Podestkurs. Es ist ein wenig schade, hier das Podium verpasst zu haben. Aber wir hatten ein gutes Rennen und haben wertvolle Punkte geholt. Alles in allem ein positiver Tag in Monaco. Nun gilt es den Schwung mitzunehmen und auch in Mexiko wieder vorne mitzufahren." Der Puebla E-Prix findet am 19./20. Juni statt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 3?