Formel E

"Heute gesehen, wer der Idiot ist" - Die Fahrerstimmen aus London

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Wer beim diesjährigen London ePrix nicht an den Fingernägeln kaute und auf der Couchkante saß, hat wohl das falsche Rennen verfolgt. Der ePrix im Herzen der britischen Hauptstadt bescherte der zweiten Formel-E-Saison einen spannenden und würdigen Saisonabschluss. Wir haben für euch die besten Stimmen nach dem letzten Rennen der zweiten Formel-E-Jahres zusammengetragen.

Lucas di Grassi (ABT, 14.): "In den Daten ist klar erkennbar, dass Buemi etwa 50 Meter zu früh gebremst hat. Der Unfall war nicht beabsichtigt, und ich hätte die Meisterschaft lieber in einem Kopf-an-Kopf-Rennen auf der Strecke ausgefochten. Rückblickend bin ich sehr stolz auf meine Saison. Wir haben stark gegen ein überlegenes Team gekämpft und werden nun alles daran setzen, im nächsten Jahr noch stärker zurückzukommen."

Sebastien Buemi (e.dams, 15.): "Es fühlt sich fantastisch an! Das Team verdient den Titel, unsere Saison war wirklich sehr schwer. Ich bin wirklich glücklich, aber auch enttäuscht von Lucas' Kommentaren. Ich habe heute all meinen Respekt für ihn verloren."

Nico Prost (1., e.dams): "Diese Saison war eine einzige Achterbahnfahrt für mich, zum Glück konnten wir das Jahr mit einem guten Ergebnis abschließen. Nach den Safety-Car-Phasen konnte ich meine Führung jedes Mal wieder ausbauen. Das Team stand heute unter großem Druck, umso schöner ist es also, dass wir den Tag mit dem Fahrer- und Konstrukteurstitel abschließen konnten."

Daniel Abt (2., ABT): "Die Saison mit einem zweiten Platz abzuschließen, ist unglaublich. Wir können stolz auf das sein, was wir gemeinsam erreicht haben. Leider hat es letztendlich nicht mit dem Titel für Lucas geklappt. Ich freue mich schon auf Saison drei!"

Jean-Eric Vergne (Virgin, 7.): "Mein Team berechnete in der Boxenstoppstrategie eine Runde zu wenig ein, weswegen meine Batterie leer war, als ich über die Linie kam (und anschließend bestraft wurde). Das ist sehr enttäuschend, schließlich bin ich eigentlich auf Platz drei ins Ziel gekommen. Ich weiß nicht, wie so ein Fehler passieren kann. Zwei Podien an einem Wochenende wären toll gewesen. (zu di Grassis Beschuldigung vom Samstag:) Jemand hat mich einen Idioten genannt, aber heute haben wir gesehen, wer hier der Idiot ist. Ich denke, was er getan hat, spricht für sich selbst."

Nelson Piquet jr. (NextEV, 10.): "Das Rennen war okay. Zum Ende musste ich leider Energie sparen und habe dadurch einige Plätze verloren. Ich freue mich schon auf die Testfahrten im August und hoffe, dass wir in der nächsten Saison ein konkurrenzfähigeres Auto haben. Gratulation an Sebastien Buemi, der einen unglaublichen Job gemacht hat. Er hat sich seinen Titel wirklich verdient!"

Oliver Turvey (NextEV, 11.): "Ich hatte einen tollen Tag. Beim Verteidigen gegen die beiden Dragon-Fahrer habe ich dann leider die Wand touchiert und mir das Rad zerstört. Das Resultat spiegelt also absolut nicht meine Pace des Wochenendes wieder. Schade!"

 

Weitere ausführliche Aussagen zur kuriosen Kollision der beiden Titelkandidaten Buemi und di Grassi findet ihr hier.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 9.