Formel E

Kalender-Entwurf geleakt! Formel E 2018 womöglich in München, Berlin in Gefahr

Timo Pape

Timo Pape

Die Woche startet mit einer echten Hammer-Meldung: Die Formel E könnte 2018 in München fahren. Das geht aus einem Kalenderentwurf für Saison vier hervor, den 'Motorsport.com' (Deutschland) einsehen konnte. München stünde demnach als mögliche Alternative für Berlin am 19. Mai 2018 bereit. Offenbar zieht die Formel E in Erwägung, die Hauptstadt nach dem doppelten Location-Wechsel (2015 Tempelhof, 2016 Karl-Marx-Allee, 2017 Tempelhof) zu verlassen und wieder einen echten Stadtkurs zu befahren. Darüber hinaus sind die neuen Austragungsorte Santiago (Chile), Sao Paulo (Brasilien), Rom (Italien) und Moskau (Russland) beziehungsweise Zürich (Schweiz) in den provisorischen Jahresplan eingezogen.

Der Saisonstart soll wie geplant in Hongkong stattfinden, diesmal jedoch deutlich später als bisher (zuletzt am 9. Oktober 2016) und als zweitägiges Doppelrennen. Diese Information hatten wir euch ja bereits im ePod mitgeteilt. Gerüchteweise soll auch Shanghai noch im Rennen sein. Anschließend würde die Formel E erstmals in Santiago Station machen, der Hauptstadt von Chile (wir berichteten über die Verhandlungen). Es folgt die dritte Auflage des Mexico City ePrix, bevor wie erwartet die brasilianische Metropole Sao Paulo neu an Bord wäre.

Zum Start der Europa-Saison im April 2018 stünde die "ewige Stadt" Rom auf dem Programm. Nach dem dortigen politischen Votum für die Formel E vor einigen Wochen ist ein Rennen im EUR-Viertel wahrscheinlich. Es folgt der Paris ePrix, bevor die Elektroserie wieder nach Deutschland kommt. Die Entscheidung, ob zum vierten Mal in Berlin gefahren wird, oder die Formel E einen neuen Stadtkurs in München nutzen wird, steht noch aus. Im Gegensatz zu diesem Jahr wird jedoch voraussichtlich nur ein einzelnes Rennen in Deutschland ausgetragen.

Im Juni 2018 könnte die Formel E anschließend entweder in Moskau - wo schon 2015 ein Rennen stattfand - oder in Zürich fahren. Wie wir bereits im Januar exklusiv berichteten, hat die Stadt in der Schweiz sehr gute Karten, ein eigenes Rennen am Zürich-See zu organisieren. Das Layout steht bekanntlich längst fest.

Doppelrennen in Übersee bleiben, London fehlt weiterhin

Ende Juni macht die Formel E wie auch in diesem Jahr voraussichtlich den Sprung über den "großen Teich". Zunächst soll New York zwei Saisonläufe austragen, anschließend fände das Finale abermals in Montreal statt - ebenfalls als "Double-Header". Somit gäbe es auch in Saison vier gleich drei Doppelrennen, wodurch die Formel E auf insgesamt 13 Läufe in zehn verschiedenen Städten käme. Der endgültige Formel-E-Kalender soll wie geplant im Juni dem Weltrat des Automobil-Weltverbands (FIA) zur Ratifizierung vorgelegt werden. Die endgültigen Termine für Saison vier sollen am 19. Juni festgelegt werden.

Nachdem die Formel E in Buenos Aires bekanntermaßen einen neuen Austragungsort für das Rennen suchen muss, ist die argentinische Hauptstadt vorerst aus dem Kalender gerutscht. Im Sinne der Fans wäre der Verlust des Buenos Aires ePrix ein herber, denn zumindest der Stadtkurs in Puerto Madero sorgte stets für jede Menge Action.

Zudem sind wie erwartet Marrakesch und Monaco nicht mehr im Kalender dabei. Bezüglich der Stadt in Marokko war bereits gemutmaßt worden, dass die Formel E nur wegen des dortigen Weltklimagipfels im Dezember 2016 zu Gast gewesen ist. Der Monaco ePrix findet wegen eines Klassik-Festivals nach wie vor nur alle zwei Jahre statt und kehrt somit erst in Saison fünf in den Rennkalender zurück. Brüssel ist übrigens ebenfalls nicht mehr aufgeführt, nachdem das Rennen für 2017 abgesagt werden musste.

Erstaunlich ist die Abstinenz von London, denn eigentlich sollte die britische Hauptstadt nach einem Jahr Pause auf jeden Fall in den Formel-E-Kalender zurückkehren. Nach Anwohnerprotesten hatte die Rennserie den Battersea Park nach dem Finalwochenende 2016 verlassen und bemüht sich seither um einen alternativen Stadtkurs. Favorisiert sei eine Strecke in der Nähe des Buckingham Palace. Berichten zufolge bestehen aber noch Chancen auf einen London ePrix in Saison vier. Wir sind sehr gespannt, wie der finale Kalender aussehen wird - und ob München ein eigenes Formel-E-Rennen bekommt.

Der provisorische Formel-E-Kalender 2017/18

Entwurf

02./03.12.2017         Hongkong Hongkong
13.01.2018 Santiago Chile
24.02.2018 Mexiko-Stadt Mexiko
17.03.2018 Sao Paulo Brasilien
07.04.2018 Rom Italien
28.04.2018 Paris Frankreich
19.05.2018 Berlin/München         Deutschland
23.06.2018 Moskau/Zürich Russland/Schweiz    
30.06./01.07.2018 New York USA
28./29.07.2018     Montreal Kanada

 

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 2.