Formel E

Kommentar: Nico Rosberg nach F1-Rücktritt in die Formel E?

Timo Pape

Timo Pape

Diese Nachricht war ein echter Paukenschlag: Nico Rosberg verlässt mit sofortiger Wirkung die Formel 1 und tritt auf dem Höhepunkt seiner Karriere ab. Nach der Entscheidung des Deutschen ergeben sich zahlreiche Fragen: Wer übernimmt sein Cockpit beim Mercedes-Formel-1-Team? Rückt womöglich Felix Rosenqvist nach, der kürzlich erst so vielversprechend in der Formel E debütierte? Und wohin führt Rosbergs weiterer Weg hin? Wir befassen uns in diesem Kommentar mit der Frage, ob Nico Rosberg eine Zukunft in der Formel E haben könnte.

Timo Pape

Respekt vor dieser Entscheidung, lieber Nico Rosberg. Es braucht viel Mut, zu gehen, wenn es am besten ist. Auch wenn man das bekanntlich soll. Aber ist Rosberg wirklich so mutig? Oder scheut er einen abermaligen Vergleich mit Allzeitrivale Lewis Hamilton? Ich meine, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Der ausschlaggebende Punkt war aber wohl seine Familie. Rosberg möchte mehr Zeit mit den heranwachsenden Sprösslingen verbringen – absolut nachvollziehbar. Der Rücktritt aus der Formel 1 steht fest. Ob es gleichzeitig ein Abschied vom Motorsport generell ist, wie der erst 31-Jährige  in einer Videobotschaft andeutete, wird sich zeigen.

Rosberg hat betont, dass er sein Lebensziel erreicht habe. Welche anderen Möglichkeiten im Motorsport bleiben ihm also noch? Eigentlich keine. Er würde wohl kaum ein Ziel mit derartiger Leidenschaft verfolgen wie den Formel-1-Titel. Mehr geht zurzeit einfach nicht. Aber vielleicht ja bald. Wenn Mercedes 2018 in die Formel E kommt, worauf im Moment alles hindeutet, wäre Rosberg eine hervorragende Wahl. Kaum ein Fahrer in der aktuellen „Königsklasse“ ist so gut bei der Analyse von Fahrdaten wie Rosberg. Er versteht selbst komplexe technische Zusammenhänge und zieht seine Schlüsse für Setup und Rennen daraus. Das enorm wichtige Energiemanagement in der Formel E würde ihm vermutlich liegen. Zudem ist er unheimlich schnell. Rosberg wäre eine Bereicherung.

Davon abgesehen könnte die Formel E irgendwann eine Art neue Vision für ihn darstellen. Ein neues Ziel, das es bislang noch nicht gab: Mercedes zum ersten Formel-E-Titel pushen. Es wäre durchaus denkbar, dass die Stuttgarter ihn ins Cockpit setzen würden. Vielleicht ja an der Seite von Felix Rosenqvist. Für Mercedes wäre Rosberg womöglich der Wunschkandidat, weil er fahrerisches Können, große Erfahrung und nicht zuletzt auch die PR-Wirkung eines Formel-1-Weltmeisters mitbrächte.

Allerdings müsste auch Rosberg selbst in die Formel E wollen. Zwar hat er uns gegenüber vor gut einem Jahr betont, er verfolge die Elektroserie und sei von ihr angetan. Seine Mimik ließ jedoch auch andere Schlüsse zu. So zumindest meine persönliche Einschätzung. Ich denke, dass Rosberg die Formel E noch nicht als reizvoll erachtet. Auch wenn sich das mit einem Werkseinstieg von Mercedes ändern könnte. Zudem müsste Rosberg zunächst ein Jahr Pause einlegen und sich anschließend wieder aufraffen. Zeit mit der Familie und ein leichtes Leben in Monaco sind vermutlich recht angenehm. Es wird also darauf ankommen, wie viel Racer in Rosberg steckt, und ob dieser sich irgendwann wieder zu Wort meldet.

Erich Hirsch

Nico Rosberg in der Formel E? Nichts ist unmöglich. Der frischgebackene Formel-1-Weltmeister kehrt auf dem Höhepunkt seines Zenits der Königsklasse des Motorsports den Rücken. Erst im Sommer hat der gebürtige Wiesbadener seinen Vertrag bei Mercedes um zwei Jahre verlängert. "Es war ganz klar, dass wir noch mehrere Jahre zusammenarbeiten würden, und das ist jetzt festgehalten", hieß es damals bei der Vertragsunterzeichnung.

Doch mit dem Formel1-Rücktritt ist die Motorsportkarriere von Rosberg noch lange nicht beendet. Auf zu neuen Ufern. Die Formel E könnte ein neues Abenteuer für Rosberg bedeuten. Sie ist die Zukunft des Motorsports. Viele finden Gefallen an der Elektrorennserie. Der Formel-1-Weltmeister Rosberg zählt dazu. "Ich habe sie verfolgt, da gab es richtig tolle Rennen", sagte er uns gegenüber im letzten Jahr. Was Rosberg reizen würde: Rennen in den Städten fahren. "Es ist schön, dass sie mit der Serie zu den Menschen in die Städte gehen und nicht erwarten, dass diese zu ihnen kommen", lobt der deutsche Formel-1-Star das Konzept der Elektroserie. Rosberg ist elektrifiziert von der Formel E.

Erst im gemeinsamen Sommerurlaub hat sich Rosberg intensiv mit Freund Maro Engel, der für Venturi ins Cockpit steigt, über die Formel E ausgetauscht. Dabei habe Rosberg großes Interesse an der Technik der Elektroboliden gezeigt. Bei seinem aktuellen Arbeitgeber Mercedes besteht zudem die Option, in zwei Jahren in die Formel E einzusteigen. Mit dem Rücktritt Rosbergs steigen die Chancen, Mercedes tatsächlich in der Formel E zu sehen. Mercedes möchte wie so viele andere Hersteller in naher Zukunft mit Elektroautos den Massenmarkt erreichen. Da würde es doch hervorragend ins Mercedes-Profil passen, einen ehemaligen Formel-1-Weltmeister als Aushängeschild in der Formel E zu präsentieren.

Reizvoll wäre es für den 31-jährigen Rosberg sicherlich auch, seine Motorsportkarriere mit Jugendfreund Engel bei Mercedes ausklingen zu lassen. Vielleicht ja sogar als Teamkollegen.

Tobias Bluhm

"Wenn man bei einem Reh auf der Straße das Licht nicht abblendet", lernt man in der Fahrschule, "dann bleibt es erst recht stehen." Ganz ähnlich fühlt sich der Rücktritt von Nico Rosberg an. Von vorne kam erst das grelle Licht des frisch gebackenen Formel-1-Weltmeisters auf die Fans zu - und mit ihm die überraschende Botschaft vom Rücktritt. Schockstarre in der Formel 1.

Wohin der Weg des 31-Jährigen jetzt geht, weiß keiner. Wahrscheinlich weiß das nicht einmal Rosberg selbst. Ab sofort steht ihm jede Fahrertür der Welt offen. Wie wäre es in der nahen Zukunft beispielsweise mit einem Formel-E-Auftritt à la Jean-Eric Vergne? Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat sich schließlich erst kürzlich die Option eines Formel-E-Beitritts der Silberpfeile ab Saison fünf gesichert.

Kurzum: Wenn sich Mercedes tatsächlich ab 2018 in der Elektroserie einbringt, dann würde es mich nicht wundern, wenn Nico Rosberg eine herzliche Einladung von Toto bekäme. Übrigens: Wie wäre es mit einer doppeldeutschen Paarung aus Rosberg und Maro Engel bei den Silberpfeilen?

Wie ist eure Meinung: Seht ihr Nico Rosberg in der Formel E?

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 5.
Advertisement