Formel E

Kontroversen & geplatzte Knoten: Das e-Formel.de Fahrer-Rating zum Puebla E-Prix

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Racing-Oval-Puebla-Tyre-Marbles-Wehrlein-Mortara-Porsche-Venturi

Mit dem Puebla E-Prix startete die Formel E in die zweite Hälfte ihrer Saison 2021. An Kontroversen mangelte es beim Double-Header-Event auf dem Autodromo Miguel E. Abed nicht: Pascal Wehrlein verlor durch nachträgliche Strafen gleich zwei Podien. Wie unsere Redakteure die Leistung des Deutschen unabhängig von den Bestrafungen bewerten, erfährst du in unserem Fahrer-Rating.

Durch Wehrleins Disqualifikation im Samstagsrennen erbte Lucas di Grassi den Sieg - sein erster großer Erfolg seit mehr als zwei Jahren. Sonntags konnte sich Edoardo Mortara (Venturi) als Gewinner feiern lassen. Nick Cassidy (Virgin) verbuchte zudem sein erstes Podium in der Formel E.

Welche Fahrer an einem Formel-E-Wochenende wie performt haben, tragen wir nach jedem Event in unserem e-Formel.de Fahrer-Rating zusammen. Unsere Redaktion verteilt hierfür Punkte auf einer Skala zwischen 1 und 10 an jeden Piloten. Üblicherweise erhalten wir dabei Unterstützung von externen Medienkolleg:innen. Dieses Mal war es Sat.1-Kommentator Tobi Schimon. Vielen Dank!

Das e-Formel.de Fahrer-Rating zum Puebla E-Prix 2021

Edoardo Mortara | 9.8 Punkte

Rennergebnis: Platz 3 / Platz 1
Fahrerwertung: Platz 1

Seit seinem Trainingsunfall in Diriyya wirkte Edoardo Mortara wie ausgewechselt. In Rom, Valencia und Monaco fehlte dem Schweizer offensichtlich das Vertrauen in sein Fahrzeug, weshalb er vor dem Puebla E-Prix oft nur im Mittelfeld mithalten konnte.

In Mexiko präsentierte er sich hingegen von seiner besten Seite: Zwei Rennen, zwei Super-Pole-Einzüge, zwei Podien und sogar die Übernahme der Gesamtführung sprechen für sich. Es wirkt ganz so, als wäre bei Mortara endlich der Knoten geplatzt. Mal sehen, ob er auch bei den nächsten Rennen das ganze Potenzial seines Mercedes-Antriebsstrangs ausreizen kann.

FAZIT: Mortara absolvierte in Puebla wahrscheinlich das beste Rennwochenende seiner Formel-E-Karriere. Aus "Mister Macau" wurde "Mister Mexiko"!

Pascal Wehrlein | 9.8 Punkte

Rennergebnis: DSQ / Platz 4
Fahrerwertung: Platz 12

Der Motorsport kann erbarmungslos sein. Pascal Wehrlein präsentierte in Puebla ein fahrerisch annähernd perfektes Wochenende, das jedoch von einem Formfehler bei der Anmeldung seiner Reifen in den Schatten gestellt wurde. Am Samstagabend machte Wehrlein seinen Unmut über die Disqualifikation bei Instagram publik und adressierte die FIA: "Wenn es so wichtig für euch ist, welchen der drei Reifensätze wir im Rennen verwenden, dann checkt es verdammt noch mal selbst!"

Man kann es ihm nicht verübeln, denn einen Sieg durch eine bürokratische Unaufmerksamkeit entrissen zu bekommen, muss eine schmerzvolle Erfahrung sein. Sonntags setzte Wehrlein in einem ähnlich starken Rennen seinen FANBOOST zu spät ein, sodass der Motor nicht die erforderliche Mindestleistung von 240 kW abrufen konnte. Die Folge war eine 5-Sekunden-Zeitstrafe, die ihn vom zweiten auf den vierten Platz zurückwarf. Statt mit möglichen 47 Punkten reiste er demnach nur mit 16 Zählern aus Puebla ab.

FAZIT: Kopf hoch, Pascal. Der Traum des ersten Formel-E-Siegs ist in greifbarer Nähe.

Rene Rast | 7.8 Punkte

Rennergebnis: Platz 2 / Platz 10
Fahrerwertung: Platz 4

Wer Rene Rast in der 200. Folge unseres Formel-E-Podcasts gehört hat, wird die Freude über das erste "geglückte" Qualifying seiner Saison gut nachvollziehen können. Am Samstag marschierte er gemeinsam mit seinem Teamkollegen Lucas di Grassi von Startplatz 9 durch das Feld und präsentierte scheinbar zum ersten Mal in der Saison, wozu das Audi-Werksteam fähig ist.

Auch sonntags zeigte der Deutsche eine ausgezeichnete individuelle Leistung und verbesserte seinen schlechten Startrang um stolze 14 Positionen. Abseits des TV-Kameras kämpfte er sich in der letzten Runde in die Top 10 und machte somit die schnellste Runde des Rennens gültig, die ihm einen weiteren Bonuspunkt einbrachte. Schade nur, dass er seine Jagd aufgrund eines erneuten Fahrfehlers im Qualifying von Platz 24 hatte aufnehmen müssen.

FAZIT: Am Samstag bewies Rast, was nach einem guten Qualifying für ihn und Audi möglich ist. Sonntags fiel er jedoch in alte Muster zurück.

Jake Dennis | 7.5 Punkte

Rennergebnis: Platz 5 / Platz 5
Fahrerwertung: Platz 8

Jake Dennis fuhr in Mexiko ein starkes, wenn auch unauffälliges Wochenende. Am Rennsamstag war er für mehrere Runden auf Kurs Podium, ehe das zweite Safety-Car ihm einen Strich durch seine Attack-Mode-Strategie machte. Die späte Aktivierung im zusammengestauchten Feld warf ihn auf Platz 8 zurück. Mit dem Messer zwischen den Zähnen fuhr in der letzten Runde jedoch noch bis auf Position 6 vor. Wehrleins Disqualifikation brachte ihm schließlich sogar den fünften Rang ein.

Auch am Sonntag schaffte Dennis es in den Super-Pole-Abschnitt der Qualifikation, konnte seine Reifen im Shoot-out allerdings nicht ins korrekte Temperaturfenster bringen. Im Rennen blieb er unauffällig, kontrollierte seinen Stromverbrauch aber routiniert und sicherte sich abermals Platz 5.

FAZIT: Ein sehr gutes Wochenende von Dennis, der inzwischen gar nicht mehr wie ein Neuling in der Formel E wirkt.

Oliver Rowland | 7.3 Punkte

Rennergebnis: DSQ / Platz 3
Fahrerwertung: Platz 9

Kein Fahrer ist in dieser Formel-E-Saison so stark im Qualifying wie Oliver Rowland. Genau wie Wehrlein schaffte der Brite es an beiden Renntagen in Puebla in die erste Startreihe. Da auch Nissan vergaß, vor dem Samstagsrennen die Reifen bei der FIA anzumelden - offenbar ein sehr unglücklicher Zufall, dass dem Team derselbe Fehler wie Porsche unterlief -, wurde Rowland disqualifiziert.

Sonntags bügelte er den Fehler seines Rennstalls jedoch aus. Zwar kostete ihn eine im Rückblick viel zu aggressive Attack-Mode-Strategie früh im Rennen die Führung. Durch Wehrleins FANBOOST-Zeitstrafe wurde Rowland letztlich jedoch als Dritter gewertet. Er reist deswegen, inklusive der drei Bonuspunkte für die Pole-Position, mit 18 wertvollen Zählern aus Mexiko ab.

FAZIT: Rowland lässt bei Nissan in dieser Saison nichts anbrennen. Ihm allein verdankt das Team 53 seiner 64 Punkte in der Team-WM.

Lucas di Grassi | 7.0 Punkte

Rennergebnis: Platz 1 / Platz 18
Fahrerwertung: Platz 13

756 Tage musste Lucas di Grassi auf seinen nächsten Sieg in der Elektrorennserie warten, so lange wie noch nie zuvor in seiner Formel-E-Karriere. Umso größer war wohl die Erleichterung, als er sich am Puebla-Samstag - trotz aller Umstände - verdientermaßen auf dem Podium feiern lassen konnte. Es war das erste Mal seit dem Berlin E-Prix 2019, dass er auf der obersten Stufe des Treppchens stand.

Nachdem er am Samstag die wohl beste Einzelleistung seiner bisherigen Saison zeigte, folgte im zweiten Rennen eine seiner schlechtesten. Eine ungestüme Kollision mit Nyck de Vries, bei der er dem Mercedes-Fahrer unaufmerksam ins Heck fuhr, brachte di Grassi eine Durchfahrtsstrafe und zwei Strafpunkte ein. Er überquerte den Zielstrich als letzter Fahrer auf dem 18. Platz.

FAZIT: Lucas di Grassis Leistung im ersten Puebla-Rennen erinnerte an die Form, die ihm in der Saison 2016/17 den Meistertitel einbrachte. Am Sonntag wollte er zu viel.

Nick Cassidy | 7.0 Punkte

Rennergebnis: DNF / Platz 2
Fahrerwertung: Platz 14

Das "Debakel von Rom", bei dem Nick Cassidy seine Pole-Position wegen eines "Software-bedingten Bremsfehlers" schon in Kurve 3 vergab, machte der Neuseeländer in Puebla wett. Unbeeindruckt vom ausgesprochen hohen Tempo im Sonntagsrennen hielt Cassidy bis zum Schluss mit, überrumpelte Rowland mit einem sehenswerten Manöver in Kurve 14 und überquerte den Zielstrich auf Platz 3. Durch die Wehrlein-Strafe wurde er sogar als Zweiter gewertet.

FAZIT: Cassidy belohnte seine Mechaniker, die bis 4 Uhr morgens sein am Samstag beschädigtes Monocoque repariert hatten, mit einer eindrucksvollen Leistung. Weiter so!

Jean-Eric Vergne | 6.8 Punkte

Rennergebnis: DNF / Platz 8
Fahrerwertung: Platz 10

Auf dem Papier sieht die Leistung von Jean-Eric Vergne in Mexiko deutlich schlechter aus, als sie in der Realität war. Mit Ausnahme des 1. Freien Trainings beendete er alle gezeiteten Sessions in den Top 5, darunter auch beide Qualifyings. Nach einer Attack-Mode-Aktivierung markierte ein Unfall mit Alexander Sims (Mahindra) jedoch das Ende seines Rennsamstags. Zum Zeitpunkt des Crashs, ausgelöst durch die unglückliche "Ausfahrt" aus der Attack-Zone, lag Vergne auf Kurs für ein Podiumsergebnis.

Sonntags begegneten beide DS-Fahrer der Konkurrenz nicht mehr auf Augenhöhe. Vergnes Tempo reichte nur für Duelle auf den "Verfolgerplätzen". Nach einem Dreher im Duell mit Jake Dennis (BMW) und Alex Lynn (Mahindra) wurde er als Achter gewertet.

FAZIT: Mit seiner fahrerischen Leistung hätte Vergne gewiss mehr Punkte verdient gehabt. In der Meisterschaft zählen aber nur Ergebnisse, nicht Entschuldigungen für unglückliche Umstände und knapp verpasste Gelegenheiten.

Maximilian Günther | 6.5 Punkte

Rennergebnis: Platz 12 / Platz 7
Fahrerwertung: Platz 18

Zwischenzeitlich wirkte es fast so aus, als könnte Maximilian Günther das Samstagsrennen in Puebla gewinnen. Nach dem zweiten Safety-Car brach die Pace des jungen BMW-Piloten jedoch komplett ein. Zunächst sah es so aus, als hätte er als Teil einer Stallorder versucht, mit den Abständen zu seinen Hintermännern zu taktieren, um Jake Dennis bei dessen Attack-Mode-Strategie zu unterstützen.

Nach dem Rennen beteuerte BMW allerdings, dass Günther im Vergleich zu seinen Rivalen in der Schlussphase "der Saft ausging". Die TV-Einblendungen zu den Akkuständen der letzten Rennrunden unterstützten diese Sichtweise allerdings nicht.

Einige beinharte Duelle begleiteten Günther auch am zweiten Tag in Mexiko. Nach einem Fahrfehler im Qualifying (Startplatz 11) arbeitete er sich durch das Feld, bewies ein besseres Verständnis für sein Fahrzeug und sicherte sich Platz 7.

FAZIT: Gewiss nicht Günthers bestes Rennwochenende in der Formel E, aber auch nicht sein schlechtestes.

Stoffel Vandoorne | 6.0 Punkte

Rennergebnis: Platz 7 / Platz 13
Fahrerwertung: Platz 7

Mercedes-EQ erlebte einen durchwachsenen Start in die zweite Hälfte der Saison 2021. Zweimal wurde Vandoorne zum Opfer der "Platzierungsspielchen" in Qualifying-Gruppe 1, durch die er sich nur auf den Startplätzen 21 (Samstag) und 17 (Sonntag) qualifizieren konnte.

Nach einer exzellenten Aufholjagd kann er mit Platz 7 im ersten Rennen zufrieden sein. Durch einen Fahrzeugschaden nach einem Zwischenfall mit Norman Nato (Venturi) büßte er sonntags viel Rennpace ein, sodass er das Ziel nur auf einem enttäuschenden 13. Platz erreichte.

FAZIT: Für den einstigen Mitfavoriten im Titelkampf läuft seit einigen Wochen nichts mehr nach Plan. Vandoorne muss in New York seinen Start aus Qualifying-Gruppe 2 maximieren.

Die weiteren Positionen im Fahrer-Rating:

 

Position Fahrer Note Ergebnis (Sa) Ergebnis (So)
11. Alexander Sims 6,0 Platz 4 DNF
12. Alex Lynn 5,8 Platz 10 Platz 6
13. Nyck de Vries 5,8 Platz 9 DNF
14. Mitch Evans 5,5 Platz 8 Platz 9
15. Antonio Felix da Costa 5,0 Platz 6 DNF
16. Robin Frijns 4,8 Platz 16 Platz 11
17. Sam Bird 4,5 DNF Platz 12
18. Tom Blomqvist 4,5 Platz 13 DNF
19. Oliver Turvey 4,3 Platz 11 DNF
20. Joel Eriksson 4,3 Platz 17 Platz 15
21. Sergio Sette Camara 4,3 Platz 15 Platz 16
22. Norman Nato 4,0 Platz 14 DNF
23. Sebastien Buemi 3,8 DSQ Platz 14
24. Andre Lotterer 3,5 DSQ Platz 17

 

So hat die Redaktion abgestimmt:
Fahrer Tobias Bluhm Timo Pape Tobias Wirtz Tobias Schimon Durchschnitt
01. Edoardo Mortara 10 9 10 10 9,75
       Pascal Wehrlein 10 10 10 9 9,75
03. Rene Rast 8 7 8 8 7,75
04. Jake Dennis 7 8 8 7 7,5
05. Oliver Rowland 7 7 7 8 7,25
06. Lucas di Grassi 8 7 7 6 7
07. Nick Cassidy 7 7 7 7 7
08. Jean-Eric Vergne 7 6 7 7 6,75
09. Maximilian Günther 7 6 7 6 6,5
10. Stoffel Vandoorne 5 7 7 5 6
11. Alexander Sims 5 6 7 6 6
12. Alex Lynn 4 6 7 6 5,75
13. Nyck de Vries 5 6 7 5 5,75
14. Mitch Evans 4 6 6 6 5,5
15. Antonio Felix da Costa 4 6 6 4 5
16. Robin Frijns 4 5 5 5 4,75
17. Sam Bird 3 5 5 5 4,5
18. Tom Blomqvist 4 5 5 4 4,5
19. Oliver Turvey 3 5 6 3 4,25
20. Joel Eriksson 3 4 4 6 4,25
21. Sergio Sette Camara 4 4 5 4 4,25
22. Norman Nato 4 3 6 3 4
23. Sebastien Buemi 3 4 3 5 3,75
24. Andre Lotterer 2 4 5 3 3,5

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 7.
Advertisement