Formel E

"Langsamer als Formel Ford" - Lewis Hamilton bewertet Formel E, Max Verstappen stimmt zu

Timo Pape

Timo Pape

Auch wenn Mercedes in gut einem Jahr in die Formel E einsteigt - ein Engagement in der Elektrorennserie kann sich Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton aktuell nicht vorstellen. Im Rahmen des Grand Prix von Sao Paulo erklärte der Brite gegenüber 'racefans.net', dass ihm vor allem Höchstgeschwindigkeit im Vergleich zur Formel 1 fehle. Nichtsdestotrotz bewertet er die Entwicklung der Formel E positiv. Ähnlich sieht es sein Serienkollege Max Verstappen.

"Ich denke nicht, dass sie (die FIA) die Formel 1 mit der Formel E vergleichen wollen. Vielleicht in fünf oder zehn Jahren, aber die Technologie, die wir hier haben, ist deutlich weiter entwickelt als ihre", erklärt Hamilton. "Und sie sind im Moment langsamer als die Formel Ford. Sie haben also noch einen weiten Weg vor sich, um auf die Pace eines Formel-1-Autos zu kommen. Ich weiß aber nicht, ob das überhaupt ihr Ziel ist."

"Trotzdem finde ich wirklich beeindruckend, was sie tun", so Hamilton weiter. "Ich habe die (Gen2-) Autos auf Social Media gesehen, die schauen ganz schön cool aus. Deshalb wünsche ich ihnen alles Gute und freue mich darauf, ihre Fortschritte zu sehen. Die Formel E macht einen echt guten Job, sie hatten einen super Start. Vor allem ist es großartig zu sehen, wie sich all die großen Hersteller engagieren - Audi, BMW, Mercedes."

Leidenschaft versus Gewissen

Auch die übergeordnete Mission der Formel E, gegen den Klimawandel anzukämpfen, scheint Hamilton zu teilen, auch wenn in seiner Brust zwei Herzen schlagen: "Schwieriges Thema. Die Abgase, die wir mit unseren Autos emittieren, sind nicht gerade hilfreich für das Klima und unsere Welt. Auf der einen Seite besorgt mich das. Denn besonders auf den Straßen sehen wir jeden Tag tausende und abertausende Autos, und das in allem Ländern dieser Welt. Je früher wir uns von einem Großteil dieser Autos verabschieden und sie mit Hybridmotoren ausstatten (desto besser). Ich glaube, das würde einen massiven Unterschied machen."

"Auf der anderen Seite bin ich als Motorsportfan schon immer ein 'Petrol-Head' gewesen und werde es auch immer bleiben. Ich werde nie ein 'Electric-Head' sein", sagt der Mercedes-Fahrer. "Ich hoffe, dass es zumindest zu meinen Lebzeiten immer auch noch Verbrenner geben wird, die zumindest noch annähernd einen klassischen Motor und ein bisschen Sound haben."

Max Verstappen stimmt Hamilton zu

Auch Red-Bull-Fahrer Max Verstappen bewertet die Entwicklung der Formel E durchaus positiv, wenngleich er sich ein Engagement in der Elektroserie momentan nicht vorstellen kann. "Es sieht so aus, als würde die Serie immer interessanter mit all den großen Herstellern, die einsteigen. Aber ich bin zufrieden mit dem, was ich gerade habe. Wahrscheinlich werde ich einer der letzten Menschen auf dieser Welt sein, die die letzten Fässer Öl kaufen."

Einen Wettbewerb zwischen Formel E und "Königsklasse" fürchtet auch Verstappen nicht: "Ich denke, der Boss hat bezüglich der Formel E bereits klar gesagt, dass sie nicht in einen Wettbewerb mit der Formel 1 treten wollen. Ich denke, das sagt schon genug aus. Es ist einfach eine andere Rennkategorie."

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Media

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.