Formel E

Letzte Station vor dem Saisonfinale: XXL-Vorschau auf den Portland E-Prix 2024

Svenja König

Svenja König

Es ist die vorletzte Station im Formel-E-Kalender der Saison 2024 - hier könnte Nick Cassidy am Sonntag schon den Sack im WM-Kampf zumachen. Der Neuseeländer reist nach seinem Sieg im Vorjahr mit guten Erinnerungen nach Portland. Das dürfte nicht allen im Formel-E-Zirkus so gehen, denn kaum eine Location polarisierte in der vergangenen Saison so sehr wie Portland: Der Disput "viele Überholmanöver vs. strategische Windschattenschlachten" fand hier seinen Höhepunkt. Hier gibt's alle Infos rund um den "Double-Header" zusammengefasst!

Wo genau findet das Formel-E-Rennen statt?

Bekannt als eine der grünsten Städte der USA ist Portland direkt an der Grenze zwischen den beiden Staaten Oregon und Washington gelegen. Sie entstand als Siedlung in den 1840er Jahren und wurde ursprünglich als "Lichtung" oder "Baumstumpfstadt" bezeichnet. Vorbild bei der offiziellen Namensgebung waren die zwei im Staat Maine gelegenen Städte Portland und Boston. Die Entscheidung fiel mit Hilfe eines Münzwurfs.

Auf einer Flussinsel des Columbia Rivers, etwa zehn Kilometer nördlich des Stadtzentrums von Portland, befindet sich die Formel-E-Strecke. Die Elektroserie nutzt den "Portland International Raceway", der 1961 eröffnet und in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder von der IndyCar-Serie genutzt wurde. Er hat sich mit seinen Windschattenrennen einen Namen im Formel-E-Kalender gemacht.

Fast-Facts | Portland

  • Portland belegt mit 650.000 Einwohner:innen in der Liste der größten Städte der USA Platz 26. Das deutsche Äquivalent auf Platz 26 der größten Städte des Landes ist übrigens Gelsenkirchen mit knapp der Hälfte der Bewohner:innen.
  • Die USA und China sind die einzigen zwei Länder, in denen die Formel E schon in vier verschiedenen Städten gefahren ist. Neben Portland waren Miami, Long Beach und New York City Gastgeber in den Vereinigten Staaten.
  • Portland vereint mit dem Mills-Park, der gerade mal einen Durchmesser von 61 Zentimetern hat, und dem Forest Park den kleinsten Park und einen der größten Stadtwälder des Landes auf seinem Stadtgebiet.
  • In Portland gibt es außerdem den größten unabhängigen Buchladen der Welt. Man bräuchte gerade mal 1,6 Prozent der Buchbestände des Ladens, um die Formel-E-Strecke in Portland damit zu umrunden.
  • In Portland zahlt man 500 Dollar Strafe, wenn man selbst versucht, seinen Sprit zu zapfen. Gut, dass das bei der Formel E keine Rolle spielt.

Wer überträgt das Formel-E-Rennen von Portland im TV & Livestream?

Aufgrund der Zeitverschiebung an die Westküste der USA werden die Rennen von Portland am Samstag- und Sonntagabend deutscher Zeit übertragen. Der Rennstart ist für 23:00 Uhr angesetzt. Somit können Fans direkt vom Fußball zum Formel-E-Rennen umschalten.

DF1 überträgt das Qualifying (ab der Duellphase) und das Rennen im TV und Livestream. Auch ServusTV On zeigt diese beiden Sessions online. Für die Freien Trainings bietet dir e-Formel.de wie gewohnt englischsprachige Livestreams. Im Pay-TV zeigt Eurosport 2 das Rennen von Portland in Deutschland, Österreich und der Schweiz und stellt auch Livestreams zur Verfügung. Außerdem kannst du alle Sessions des Portland E-Prix in unserem beliebten Hankook Formel E Liveticker verfolgen.

Session Datum Wochentag Start TV/Stream Session Ende TV/Stream TV-Sender/Website
1. Freies Training 29.06.2024 Samstag 01:55 02:00-02:30 02:45 e-Formel.de
2. Freies Training 29.06.2024 Samstag 16:25 16:30-17:00 17:45 e-Formel.de
Qualifying 1 29.06.2024 Samstag 19:20 18:40-20:03 20:20 DF1 / df1.de
Rennen 1 29.06.2024 Samstag 23:00 23:03-00:00 00:00 DF1 / df1.de
3. Freies Training 30.06.2024 Sonntag 16:25 16:30-17:00 17:45 e-Formel.de
Qualifying 2 30.06.2024 Sonntag 19:20 18:40-20:03 05:50 DF1 / df1.de
Rennen 2 30.06.2024 Sonntag 23:00 23:03-00:00 00:00 DF1 / df1.de

 
* alle Angaben in Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ)

Was zeichnet die Rennstrecke in Portland aus?

Der Portland International Raceway wurde 1961 eröffnet und seither mehrfach von der IndyCar-Serie (beziehungsweise ihrem Vorgänger CART) verändert. Nach einer Corona-bedingten Unterbrechung ist die Strecke im Staat Oregon mit ihren zwölf Kurven seit 2021 wieder jährlich im IndyCar-Kalender vertreten. Dieses Jahr kommt das exakt gleiche Layout zum Einsatz wie 2023. Ursprünglich hatte die Formel E eine neue Schikane auf der Start-Ziel-Geraden vorgesehen, diese Änderungen aber wenige Tage vor dem Rennen zurückgenommen. Dafür wurde im letzten Streckenabschnitt im Vergleich zum Vorjahr neue Curbs und ein neuer Asphalt angebracht.

Wie schon im letzten Jahr erwarten wir eine Windschattenschlacht, bei der jeder versucht hinter anderen Autos Energie zu sparen. Dementsprechend werden wieder einige Überholmanöver zu sehen sein. Die besten Möglichkeiten bieten dafür die Start-Ziel-Gerade oder Kurve 7, in der der Attack-Mode platziert wird.

Was ist seit dem letzten Rennen in Shanghai passiert?

  • Der neue Hersteller in der Formel E Lola Cars hat sich für die gesamte vierte Fahrzeuggeneration verpflichtet. Damit steht neben Nissan, Porsche und Jaguar der vierte Hersteller fest.
  • Nach nur zwei Saisons wird Portland 2025 wieder aus dem Rennkalender fallen und durch Miami ersetzt. Das geht aus dem neuen Rennkalender hervor. Tokio und Shanghai bleiben dagegen erhalten. In Monaco wird es erstmals einen "Double-Header" geben.
  • Noch eine Änderung für die nächste Saison: Die Herstellermeisterschaft soll als offizieller WM-Titel vergeben werden.
  • Die Formel E setzt gerade alle Weichen auf Gen4. So wurde die neue technische Roadmap sowie der Sporting Code in den letzten Wochen veröffentlicht. Die wichtigsten Änderungen sind, dass alle Handschuhe ab sofort einen Gelenkschutz integrieren müssen, um Verletzungen vorzubeugen. Die Rundenzeiten könnten mit der neuen Fahrzeuggeneration ganze elf Prozent schneller werden.
  • Liberty Global hat die Anteile an der Formel E übernommen, die vorher Warner Bros. Discovery gehalten hatte. Damit ist der Konzern nun Mehrheitseigner der Rennserie Damit einher gehen wohl Änderungen bei den Discovery-Übertragungen sowie der strategischen Ausrichtung des Medienhauses parallel zur Formel 1.
  • Im Streit zwischen Porsche und der Formel E über die Misano-Disqualifikation von Antonio Felix da Costa hat es nun ein Urteil vor Gericht gegeben. Der Einspruch des deutschen Teams ist somit offiziell gescheitert, wodurch Oliver Rowland den Rennsieg behält.

In welcher Reihenfolge gehen die Fahrer ins Qualifying?

In der Formel E findet die Qualifikation in zwei Abschnitten statt: Gruppenphase und K.-o.-Phase. Für das Gruppen-Qualifying wird das Fahrerfeld zunächst in zwei Hälften geteilt, wobei alle Fahrer auf den ungeraden Meisterschaftsrängen (Plätze 1, 3, 5, 7 usw.) in Gruppe A antreten, die Fahrer auf den geraden Rängen in Gruppe B.

Die jeweils vier Piloten, die nach zwölf Minuten die schnellsten Rundenzeiten in ihrer Gruppe fahren konnten, ziehen anschließend ins Viertelfinale ein, wo sie sich fortan um die besten Startplätze duellieren. Für das Samstagsrennen des Portland E-Prix ergibt sich die folgende Zusammenstellung für die Qualifying-Gruppen.

[Nachtrag: 28.6. 19:30 Uhr] Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Oliver Rowland rücken alle Fahrer ab WM-Platz 4 in die jeweils andere Gruppe. Da Ersatzfahrer Caio Collet bisher noch kein Formel-E-Rennen bestritten hat, tritt er als letzter Fahrer in Gruppe B an.

Wie wird das Wetter in Portland?

In Portland erwartet die Formel-E-Fahrer warmes Wetter mit Temperaturen zwischen 23 und 27 Grad Celsius. Dabei ist es meist sonnig. Zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen könnte es allerdings leicht regnen.

Wer sind die Favoriten?

Ganz oben auf dem Zettel steht zurzeit Nick Cassidy. Mit acht Podiumsergebnissen in dieser Saison ist es nicht nur sein erfolgreichstes Jahr bisher in der Elektroserie, sondern auch seine größte Titelchance. Nach seinem Sieg 2023 könnte er in dieser Saison in Portland vorzeitig Weltmeister werden. Mit Siegen in Shanghai haben auch Teamkollege Mitch Evans und Porsche-Fahrer Antonio Felix da Costa eine starke Form bewiesen.

Aber auch Cassidys stärksten Verfolger in der Weltmeisterschaft sollte man für mögliche Tippspiele im Blick haben: Pascal Wehrlein. Er stand in China auf dem Podium und hält sich vor allem dank konstanter Punkteergebnisse im WM-Kampf. Er hat 25 Punkte Rückstand im Klassement, bei Evans, Rowland und Dennis, die dahinter liegen und ebenfalls für Top-Ergebnisse sorgen könnten, sind es schon mehr als 35 Punkte Rückstand auf den Neuseeländer. Dahinter ist das Feld relativ offen: DS, Maserati, McLaren und Nissan können alle um die Top-10-Ergebnisse kämpfen, vor allem, da in Portland wieder chaotische Windschattenrennen zu erwarten sind, bei denen sehr oft die Positionen durchgetauscht werden.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 3.