Formel E

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung der vertraglich vereinbarten, dritten Ausgabe des Rennens im Jahr 2017 verzichtet.

Formel-E-Gründer Alejandro Agag bestätigte im Rahmen der Verleihung der "Autosport Awards" einmal mehr, dass die Elektroserie an einem Rennen auf der größten Insel Europas arbeite. Er habe unter anderem ein Gespräch mit David Richards, dem Chef von Motorsport UK, geführt, um die Rennserie "ins Vereinigte Königreich zurückzubringen". Dies berichtet Motorsport.com.

"Es ist nicht einfach, wir prüfen daher verschiedene Optionen", sagte der neue Vorstandsvorsitzende der Formel E. "London wäre natürlich eine starke Option, aber wir sind auch offen für Birmingham, Manchester oder andere Städte in Großbritannien. Wir werden dabei mit Motorsport UK zusammenarbeiten. David Richards und ich haben uns auf einen Plan verständigt - erste Schritte, um zu sehen, ob wir das schaffen können. Es ist nicht einfach, aber wir arbeiten gemeinsam daran."

"Zuerst müssen wir den richtigen Ort finden", erklärt Agag weiter. "Wir haben dafür Leute, die sich in London und anderen Städten umgucken. In London durchkämmen wir die Stadt und schauen uns jede einzelne Straße an. Wir wollen an jeder Ecke die Möglichkeit analysieren, ein Rennen durchzuführen. Wenn wir die Durchführbarkeit in verschiedenen Londoner Gegenden geprüft haben, machen wir den nächsten Schritt. Aber zuerst untersuchen wir potenzielle Orte für ein Rennen." Gleichzeitig laufe die Suche in anderen britischen Städten.

Brexit als möglicher Stolperstein - oder vielleicht auch nicht

Angesprochen auf den im März anstehenden Brexit sagte Agag, er wisse nicht, ob sich hieraus eine Gefahr für die Rückkehr nach Großbritannien ergeben könne, "weil wir keine Ahnung haben, wie der Brexit aussehen wird. Es könnte (ein Rennen) gefährden, es könnte helfen, es könnte neutral sein. Alles kann passieren, eine große Unbekannte. Ich hoffe, dass der Deal mit der EU zustandekommt. Ich denke, das wäre gut für alle."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 8?
Advertisement