Formel E

Lucas di Grassi erwägt Teamwechsel für 3. Formel-E-Saison

Timo Pape

Timo Pape

Paukenschlag beim deutschen Team Abt Schaeffler Audi Sport. Formel-E-Tabellenführer Lucas di Grassi liebäugelt offensichtlich mit einem Teamwechsel innerhalb der Formel E zur nächsten Saison. Wie 'Motorsport.com' meldet, sieht sich der Brasilianer nach Alternativen um: "Es steht nicht zu 100 Prozent fest, dass ich nächste Saison bei Abt bleiben werde", sagte di Grassi am Rande des Paris ePrix.

Seit Beginn der Elektroserie greift der 31-Jährige ins Lenkrad für das deutsche Team aus Kempten. Im Februar 2014 verkündete Abt als erstes Team der Elektrorennserie seine Fahrerpaarung mit dem Brasilianer und Daniel Abt. Möglicherweise könnte es für di Grassi die letzte Saison bei Teamchef Hans-Jürgen Abt sein. "Das Team hat zwei Saisons lang einen sehr guten Job gemacht und ich bin sicher, dass sie das auch in Saison drei machen werden. Ich bin mir über meine eigene Zukunft aber noch nicht ganz im Klaren", so der Brasilianer.

Der ehrgeizige di Grassi möchte unbedingt mit dem Abt-Team den Titel gewinnen. Doch der Titelanwärter weiß auch, dass Renault eigentlich den schnellsten Antrieb in der Formel E besitzt. Mit Jaguar kommt ein neuer, ambitionierter Hersteller zur neuen Saison in die Formel E. "Ich würde gerne alle Möglichkeiten ausloten und sichergehen, dass ich für Saison drei die richtige Wahl treffe", fügt der Brasilianer hinzu.

Dabei haben der Toppilot vom Abt-Team und sein Teamchef vor dem Gastspiel der Formel E in Monaco im Mai letzten Jahres einen längerfristigen Vertrag abgeschlossen. Zudem steht di Grassi bei Audi als Werksfahrer in der Langstrecken-WM (WEC) unter Vertrag. Ob ein Wechsel zu einem anderen Team realisierbar wäre?

Der Brasilianer verweist auf Loic Duval, seinen Teamkollegen in der WEC, der als Audi-Werkspilot für das US-Team Dragon Racing in der Elektrorennserie startet. "Loic hat den gleichen Audi-Vertrag, den ich habe, und er fährt für Dragon, also kann ich fahren, für wen ich will", sagt di Grassi ganz selbstbewusst. Bei einem Wechsel müsste Audi aber vermutlich sein Einverständnis geben.

Der Abt-Pilot soll in den vergangenen Wochen mit anderen Teams bereits Gespräche geführt haben. Darunter befindet sich der Neueinsteiger Jaguar, der noch keinen Fahrer offiziell präsentiert hat. "Ich denke, dass Jaguar in seiner ersten Saison sehr gut sein wird, vielleicht kein Topteam, aber in der nächsten Saison werden sie an der Spitze sein", äußert sich di Grassi in Paris. "Sie werden ziemlich gut sein. Sie haben das Know-how, und Williams steht hinter ihnen. Für mich ist es aber ziemlich unwahrscheinlich, zumindest nächstes Jahr", ergänzt di Grassi.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 5.
Advertisement