Formel E

Alex Lynn hadert trotz erstem Formel-E-Podium mit Nato-Manöver: "Hätten heute gewinnen können"

Svenja König

Svenja König

Lynn-secures-first-podium-in-valencia

Alex Lynn hat im zweiten Rennen von Valencia sein erstes Formel-E-Podium geholt. Der Mahindra-Pilot war von Position 2 ins Rennen gegangen und beendete den sechsten Saisonlauf hinter Jake Dennis und Andre Lotterer auf dem dritten Platz. Es war nach dem zweiten Platz von Alex Sims in Rom das zweite Podium für Mahindra in dieser Saison. Nach dem Rennen haderte der Brite dennoch insbesondere mit dem Manöver von Venturi-Pilot Norman Nato, der Lynn ins Kiesbett gedrängt und ihm so die Chance auf den Sieg genommen hatte.

"Wir hätten das heute gewinnen können", sagte Lynn nach dem Rennen im Weltsignal. "Aber hätte, hätte… Wir haben nicht gewonnen. Unglücklicherweise wurden wir aus einer guten Position in den Kies gedrängt und sind etwas zurückgefallen. Aber das war nicht meine Schuld, sondern die von jemand anderem."

Denn ungefähr 15 Minuten vor Schluss fuhr Nato Lynn in Kurve 9 ins Heck. "Ich wurde in den Kies gedrängt und bin dadurch etwas zurückgefallen", erklärt Lynn. Der Mahindra-Pilot konnte sich schnell wieder ins Feld einordnen und fiel hinter Rowland auf Position 6 zurück. Nato bekam eine 5-Sekunden-Zeitstrafe, die ihn nachträglich das Podium kostete.

"Hatte Anweisung, unter keinen Umständen in Führung zu gehen"

Eine folgenschwere Aktion für Lynn, denn der 27-Jährige war die gesamte erste Rennhälfte hinter dem Führenden Dennis im BMW hergefahren. Der Abstand betrug meist weniger als eine Sekunde. Lynns Team am Kommandostand hatte ihm jedoch Anweisung gegeben, Dennis nicht zu überholen, um weiter im Windschatten zu fahren und so Energie zu sparen: "Er hat versucht, mich dazu zu bringen, ihn zu überholen, aber ich hatte genaue Anweisung, hinter ihm zu bleiben und unter keinen Umständen in Führung zu gehen." Und es sollte sich auszahlen, denn schon nach zehn Rennminuten hatte Lynn ein Prozent mehr Energie als Dennis übrig. "Wir wollten ihn erst kurz vor Schluss überholen", erklärt er.

Dank gutem Energiemanagement hatte Lynn in der Schlussphase zwei Prozent mehr Energie im Akku als die vor ihm fahrenden Rast und Rowland und konnte noch vorbeigehen. Somit ein versöhnliches Ende auf dem Podium für den Briten, der aber einen möglichen Sieg verpasst hat. "Glückwunsch an Jake, er hat es wirklich geschafft", gratuliert Lynn seinem Landsmann. "Es hat so lang gedauert, bis ich endlich ein Podium in der Formel E geholt habe, und ich war schon so oft nah dran. Das fühlt sich jetzt so gut an. Ein großer Dank geht an Mahindra, wir haben so hart gearbeitet."

Pech für Teamkollege Sims

Ein unglückliches Wochenende erwischte Teamkollege Alexander Sims: Er musste gleich zu Rennbeginn am Sonntag eine Durchfahrtsstrafe abarbeiten, da die Kühltemperatur seiner Batterie vor dem Rennen unterschritten wurde. Seither fuhr er dem Feld hinterher - nach vorne ging nichts.

"Durch die Durchfahrtsstrafe haben wir heute viel Zeit verloren", sagt Sims. "Keine Chance, dass wir das aufholen konnten. Wir haben eigentlich nur auf ein Safety-Car gewartet. Wir haben am Auto gearbeitet und die Balance sowie andere Systeme verbessert. Diese Saison war bisher sehr solide. Das ganze Team macht einen guten Job, und wir arbeiten in die richtige Richtung."

"Haben vor Monaco noch ein Update in der Pipeline"

Beide Mahindra hatten schon am Samstag gezeigt, dass sich die Rennpace ihres Elektrorenners stark verbessert hat und sie mit von der Partie sein würden. Sims lag zu Beginn der letzten Runde auf Platz 4, Lynn auf Rang 6. Sie fielen allerdings dem Energie-Chaos am Ende des Rennens zum Opfer und blieben in der letzten Runde liegen.

"Das Podium in Rom für Mahindra war das erste seit zwei Saisons", sagt Lynn. "Und jetzt haben wir zwei Podien an zwei Wochenenden geholt. Das heißt, wir haben einen großen Schritt vorwärts mit dem neuen Antrieb gemacht - und wir haben vor Monaco noch ein Update in der Pipeline. Das wird die Effizienz noch einmal verbessern. Wir versuchen, uns langsam an die 'großen Jungs' heranzuarbeiten."

Mit jeweils einem Podium für Lynn und Sims hat Mahindra in den ersten sechs Rennen der Saison 45 Punkte gesammelt. Das sind nur vier Zähler weniger als in der gesamten vergangenen Saison. Alles in allem also ein gelungenes erstes Saisondrittel für das indische Team. Das nächste Rennen findet in zwei Wochen am 8. Mai in Monaco statt.

Zurück

2 Kommentare

Derbe_klopp_te ·

Liebe Betreiber/Journalisten dieser Webseite.
Ich finde es wird so langsam Zeit für diese Seite ein Forum einzurichten.
Ich würde gerne mehr mit anderen Fans über das ein oder andere Rennen/Manöver/Regeln quatschen.
Es gibt zwar die kommentarfunktion, aber die wird zumeist nur sehr spärlich genutzt.
Mich würde mal interessieren was die Leute von dem Strafenkatalog der Formel e halten. Den finde ich nämlich oftmals zu hoch.
Im vergleich zu einer normalen Rennstrecke ist beispielsweise eine Durchfahrtsstrafe in der Formel e extrem viel heftiger, weil A die Rundenzeit sehr klein ist und oftmals ein und ausfahrt zur Box nur 5m auseinanderliegen, die boxengasse aber sehr viel länger ist.
Ich finde es ja ok, dass man bestraft wird, wenn man irgendwas falsch gemacht hat und auch, dass man als letzter die Fahrt fortsetzen muss, aber den zusätzlichen Zeitabstand halte ich für zu groß, gerade weil die Rennen ja auch recht kurz sind.
Das wäre eine andere sache die ich mal gerne Diskutieren möchte, was haltet ihr von der Rennlänge. Ich bin der meinung, dass die zu kurz ist. Da hätt ich bei der nächsten Fahrzeuggeneration gerne mal eine verlängerung des Rennformats, auch die zeitabhängigkeit ist mir noch etwas suspekt. etc etc.

Timo ·

Hallo Derbe_klopp_te,
danke für dein Feedback. Leider hat sich die wirtschaftliche Lage durch Corona in der gesamten Branche noch immer nicht erholt. Trotzdem haben wir im Februar eine neue Website gelauncht, an der nach wie vor einiges im Hintergrund passiert, was nicht direkt auffällt. Wir haben derzeit leider nicht die Möglichkeiten, ein Forum aufzusetzen und dauerhaft zu monitoren - zumal noch ein paar wichtigere Projekte anstehen, die Priorität haben. Ich will nicht ausschließen, dass es irgendwann ein Forum geben wird, aber nicht in absehbarer Zeit. Sorry!
Beste Grüße
Timo

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 9.
Advertisement