Formel E

Maximilian Günther zuversichtlich für Saison 8: "Formel E nächstes Jahr auf jeden Fall in meinem Programm"

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Sunglasses-Bridge-Walk-Monaco-Monte-Carlo-Formula-E-E-Prix

Die Formel-E-Saison 2021 ist noch nicht beendet, doch das Fahrerkarussell für das kommende Jahr dreht bereits die ersten Runden. Zuletzt galt die Zukunft mehrerer Piloten als unsicher, unter anderem bedingt durch die Ausstiegsankündigungen von Audi und BMW. Offiziell ist auch Maximilian Günther (BMW) 2022 noch vertragslos. Hinter den Kulissen könnten die Würfel jedoch schon gefallen sein.

Der Deutsche wechselte vor der Saison 2019/20 von Dragon Racing zum BMW-Werksteam. Seither feierte Günther drei Rennsiege in der Formel E und schaffte insgesamt zwölf Super-Pole-Teilnahmen. Im kommenden Jahr zieht sich der Münchner Automobilhersteller BMW jedoch werksseitig aus der Formel E zurück - und annulliert somit auch die bestehenden Formel-E-Verträge mit Günther und dessen Teamkollege Jake Dennis.

Ab 2022 wird BMW lediglich dem bisherigen Einsatzteam Andretti Autosport mit technischer Expertise beim Einsatz und der Wartung der Antriebsstränge zur Seite stehen. Die Operation an der Rennstrecke fällt jedoch zurück in die Hände des US-Rennstalls.

Durch die Neustrukturierung des Einsatzes war zuletzt auch die vertragliche Zukunft des aktuellen Fahrerduos ungewiss, zumal Teambesitzer Michael Andretti anscheinend großes Interesse daran hat, einen US-amerikanischen Fahrer zu verpflichten. Günther ist dennoch zuversichtlich, auch 2022 in der Elektrorennserie starten zu können.

"In meinem Kalender für nächstes Jahr ist die Formel E ganz fest vorgemerkt", erklärte er am Sonntagabend dem deutschen TV-Sender Sport1 und fügte schmunzelnd an: "Das ist mein Plan. Ich kann noch nicht viel verraten, aber wie gesagt: Die Formel E steht nächstes Jahr auf jeden Fall auf (meinem) Programm."

Ob das Andretti-Team Günther übernehmen wird, lässt der 24-Jährige offen. Theoretisch könnte auch ein Wechsel zu einem anderen Team infrage kommen. Angesprochen darauf, ob bereits ein Fahrervertrag auf seinem Tisch liege, betont er: "In den nächsten Tagen oder Wochen werde ich meine Entscheidung fällen, wo es im nächsten Jahr hingeht. Aber auf jeden Fall wird die Formel E in meinem Programm sein."

Günther mit rechnerischen Titelchancen: "In Berlin muss alles perfekt laufen"

In den kommenden Wochen wolle sich Günther jedoch zunächst nur "aufs Sportliche konzentrieren". Am 14./15. August steht mit dem Berlin E-Prix das finale Wochenende der laufenden Formel-E-Saison 2021 an. Der gebürtige Oberstdorfer reist auf Gesamtplatz 15 zwar mit einem beachtlichen Rückstand in die Hauptstadt, hat jedoch noch immer mathematische Chancen auf den WM-Titel.

"Im Endeffekt bereite ich mich auf dieses Wochenende wie auf jedes andere vor", so Günther. "Natürlich habe ich rechnerische Chancen, aber ich weiß auch, dass in Berlin wirklich alles perfekt laufen muss, wenn wir am Ende ganz oben stehen wollen. Wir können uns nur auf unseren Job fokussieren."

"Schon im letzten Jahr haben wir ein Rennen in Berlin gewonnen, allerdings noch ohne Zuschauer. Dieses Mal sind zum Glück einige Fans vor Ort. Insofern sind die letzten zwei Saisonrennen, sowohl für BMW als Werksteam als auch für mich mit zwei Heimrennen, etwas Besonderes. Ich werde bis zum Schluss alles geben, und dann zählen wir am Ende der Saison die Punkte zusammen."

Übersicht: Das Formel-E-Fahrerfeld 2022

Team Fahrer 1 Fahrer 2
Andretti Autosport    
Dragon / Penske Autosport    
DS Techeetah    
Envision Virgin Racing   Nick Cassidy
Jaguar Racing Mitch Evans Sam Bird
Mahindra Racing Alexander Sims* Oliver Rowland*
Mercedes-EQ    
Nio 333    
Nissan e.dams Sebastien Buemi*  
ROKiT Venturi Racing Edoardo Mortara*  
TAG Heuer Porsche    

* offizielle Bestätigung ausstehend

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.
Advertisement