Formel E

McLaren profitiert von breitem Motorsportprogramm: "Formel E ist ein gutes Geschäftsmodell für uns"

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Mit der Übernahme des früheren Mercedes-Teams ist McLaren Racing vor Saisonbeginn 2023 in die Formel E eingestiegen. Die Papaya-farbenen haben damit nun fünf Motorsportteams: Neben der Formel E und der Formel 1 tritt die Mannschaft aus Woking auch in der IndyCar Series sowie in der Extreme E an. Hinzu kommt ein 3eigenes E-Sports-Team. Insbesondere die drei Formelsport-Teams stehen dabei im engen Austausch miteinander.

In der Formel 1 ist McLaren bereits seit Mitte der 1960er-Jahre fest etabliert und feierte dort große Erfolge: Ganze 20 WM-Titel erzielte das Team in der "Königsklasse des Motorsports", zuletzt die Fahrer-WM 2008 mit Lewis Hamilton. Insbesondere in den vergangenen Jahren hat McLaren seine Motorsportaktivitäten stark ausgebaut. Seit 2018 bereits gibt es das E-Sports-Team McLaren Shadow. Nach zwei sporadischen Einsätzen mit Fernando Alonso beim Indy 500 stieg man 2020 als Team in die US-amerikanische IndyCar-Serie ein, 2022 dann in die Extreme E.

"Die Formel E ist ein gutes Geschäftsmodell für uns", erklärt McLaren-CEO Zak Brown in einer Medienrunde, an der auch e-Formel.de teilnahm. "Zum Beispiel beim Personal: Wir haben Leute, die (zwischen den Programmen) hin- und hergewechselt haben. Wir versuchen, das aufregendste Rennteam der Welt zu sein, unseren Mitarbeitern viele Möglichkeiten zu bieten, zu wechseln, und auch unseren Partnern die Möglichkeit zu geben, sich nur für bestimmte Bereiche zu interessieren."

"Das schafft Möglichkeiten für Wissenstransfer"

"Es geht um die Weitergabe von Wissen, aber auch um die Schaffung von Möglichkeiten für die Leute bei McLaren Racing", so Brown weiter. So seien die McLaren-Mitarbeiter:innen bereits mehr als ein halbes Jahr vor dem Renndebüt Feuer und Flamme für die Elektroserie gewesen. "Als wir die Ankündigung gemacht haben, wollte eine Menge unserer Leute gern im Formel-E-Team arbeiten. Und ich bin sicher, dass es Leute im Formel-E-Team gibt, die gerne in der Formel 1 oder bei den IndyCars arbeiten würden."

"Wir wissen, dass es nicht nur für unsere Partner und unsere Fans großartige Möglichkeiten gibt, in unsere verschiedenen Rennaktivitäten ein- und auszusteigen, sondern auch für unsere Mitarbeiter", sieht er das Formel-E-Engagement als willkommene Gelegenheit für das Unternehmen. "Das schafft Möglichkeiten für sie und für uns, was den Wissenstransfer angeht."

James: "Hinsichtlich des Portfolios konkurrenzlos"

"Seit der Gründung des Teams sind wir das einzige Team in der Formel E, das mit einem Formel-1-Team verbunden ist", beschreibt Teamchef Ian James. "Etwas, das mich daran gereizt hat, in die McLaren-Familie zu kommen, war, dass wir hier auch Extreme E, IndyCar und E-Sport haben, was hinsichtlich des Portfolios konkurrenzlos ist."

"Trotzdem gehen die verschiedenen Teamchefs die Dinge auf ihre eigene Art und Weise an", so James weiter. Eine Zusammenarbeit der unterschiedlichen Teams setze immer Freiwilligkeit voraus. "Ich habe den größten Respekt davor, wenn sie sich nur auf das konzentrieren wollen, was sie liefern müssen, und wenn sie nicht durch Zusammenarbeit oder Wissensaustausch gestört werden wollen."

James: "Wir wollen voneinander lernen"

"Wir haben bei McLaren das große Glück, dass wir mit Andrea Stella in der Formel 1 und Gavin Ward auf der IndyCar-Seite Teamchefs haben, die das genaue Gegenteil sind", beschreibt er. "Wir wollen voneinander lernen. Ich hatte das Privileg, mir anzuschauen, wie sie arbeiten."

Aber auch in die andere Richtung funktioniere der Austausch. Sowohl Mitarbeiter:innen aus Formel 1 als auch IndyCar hätten das Formel-E-Team bereits besucht. "Gavin Ward ist auch schon bei der Formel E gewesen. Hiroshi Imai (Direktor für Race Engineering) kam aus der Formel 1 zur Formel E. Wir haben also bereits mit dem Wissensaustausch begonnen, und man kann immer etwas dabei lernen. Ich denke, dass das ein echter Gewinn für uns als Organisation sein wird und etwas, das wir auch weiterhin fördern werden."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 6.
Advertisement