Formel E

Medienbericht: Formel-E-Rookie Sacha Fenestraz soll bei Nissan auf Sebastien Buemi folgen

Timo Pape

Timo Pape

Sacha-Fenestraz-Formula-E-Jaguar

Sacha Fenestraz soll im kommenden Jahr für Nissan e.dams in der Formel E fahren. Das berichten die Kollegen von 'The Race'. Der französisch-argentinische Nachwuchspilot würde anstelle von Sebastien Buemi für die Japaner ins Cockpit steigen und womöglich neuer Teamkollege von Maximilian Günther werden. Eine offizielle Bestätigung seitens Nissan steht aus.

Fenestraz - gerade einmal 23 Jahre alt - fährt derzeit bereits im vierten Jahr in der japanischen Super Formula und kann zudem einige Achtungserfolge im Formelsport aufweisen, unter anderem seinen Formel-3-Sieg auf dem anspruchsvollen Straßenkurs von Pau im Jahr 2018. Beim Rookie-Test 2020 in Marrakesch gab er sein Testdebüt im Formel-E-Rennwagen.

Seither ist er als Ersatzfahrer für Jaguar tätig. Für die Briten absolvierte er sogar bereits Testfahrten mit dem neuen Gen3-Auto, was für Nissan ein weiteres Argument für eine Verpflichtung des Youngsters darstellen könnte.

"Ich werde unser Fahreraufgebot für nächste Saison nicht bestätigen", sagt Nissan-Teamchef Tommaso Volpe, "aber ja, wir sind auf jeden Fall an Sacha interessiert. Er hat ein sehr internationales Profil und schon in jungen Jahren sein großes Talent unter Beweis gestellt. Und für Nissan erfüllt er sogar noch ein weiteres Kriterium: Er ist bereits in Japan gefahren."

"Der richtige Zeitpunkt, um einen neuen Piloten einzuführen"

Nissan wolle mit seinem Formel-E-Projekt langfristig planen und definitiv mit einem erfahrenen Piloten sowie einem Nachwuchsfahrer in die Gen3-Ära starten, die im Januar 2023 beginnt. "Ich denke, dies ist der richtige Zeitpunkt, um einen neuen Piloten einzuführen - besser jetzt als irgendwann später", so Volpe.

Der erfahrene Pilot im Team dürfte wohl Max Günther werden bzw. bleiben, wenngleich auch dies noch nicht feststeht. Sebastien Buemi hingegen soll zu Envision Racing wechseln und dort den Platz von Robin Frijns übernehmen, der seinerseits in den kommenden Tagen bei ABT Sportsline bestätigt werden soll. Das Fahrerkarussell der Formel E dreht sich munter weiter…

Erst einmal geht in anderthalb Wochen jedoch die Gen2-Ära der Formel E zu Ende - beim Saisonfinale 2022 in Seoul. Die beiden Rennen in Südkorea sind für den 13. und 14. August angesetzt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.
Advertisement