Formel E

Medienbericht: Teamchef Rossiter verlässt Maserati kurz vor Formel-E-Tests in Valencia

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Schock-Nachricht im Formel-E-Paddock: Teamchef James Rossiter soll mit sofortiger Wirkung Maserati MSG Racing verlassen. Das berichten die gut vernetzten Kolleg:innen von The Race. Ein Vertreter des MSG-Managements soll für die Vorsaison-Testfahrten in Valencia kurzfristig als Ersatzmann einspringen.

Nach nur etwas mehr als einem Jahr ist Maserati MSG Racing auf der Suche nach einem neuen Teamchef. James Rossiter kam im September 2022 von DS Techeetah zum monegassischen Team und ersetzte Jerome d'Ambrosio, der als rechte Hand von Toto Wolff zum Mercedes-Team in die Formel-1-Weltmeisterschaft wechselte.

Bei DS Techeetah war der Brite zuvor Ersatzfahrer gewesen, hatte gleichzeitig aber auch als Sportlicher Leiter erste Erfahrungen in einer organisatorischen Rolle in der Formel E gesammelt. Im Zuge seines Wechsels zu Maserati beendete er seine Karriere als aktiver Rennfahrer. Parallel zu seinem DS-Techeetah-Engagement war er auch Entwicklungsfahrer für Peugeot in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) und bestritt 2022 noch drei WEC-Rennen für die Stellantis-Marke.

Sein Einstand als Teamchef war trotz überzeugender Zeiten bei den Vorsaisontests denkbar schlecht verlaufen: Sowohl Max Günther als auch Edo Mortara bauten in der ersten Saisonhälfte viele Unfälle, sodass das Team in den ersten sechs Rennen nur drei WM-Punkte holte. Anschließend zeigte zumindest bei Günther die Formkurve stark nach oben: Der Deutsche holte mehrere Podiumsplätze. In Jakarta stand er zweimal auf der Pole-Position und gewann das Sonntagsrennen. Am Saisonende reichte es für Maserati MSG Racing - im Vorjahr noch Vizeweltmeister unter dem Namen Venturi - dennoch nur zu Rang 6 in der Teamwertung.

Frisches Blut

In der Formel-E-Weltmeisterschaft 2024 will Maserati MSG Racing mit Max Günther und Jehan Daruvala angreifen. Der Inder, 2023 noch in der Formel 2 aktiv sowie Ersatzfahrer bei Mahindra Racing, wird bei den Monegassen Nachfolger von Edoardo Mortara, der seinerseits zu Mahindra wechselte. Daruvala wird in der kommenden Saison der einzige Formel-E-Neuling im Starterfeld sein.

Ein Nachfolger für Rossiter soll noch nicht feststehen. Bei den Tests in Valencia, die kommende Woche Dienstag beginnen, soll Jose Maria Aznar Botella kommissarisch die Rolle des Teamchefs bekleiden. Wem der Name bekannt vorkommt: Er ist der Sohn des früheren spanischen Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar. Seine Schwester Ana ist zudem seit mehr als 20 Jahren mit einem gewissen Alejandro Agag verheiratet...

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.