Formel E

Mercedes will bei New-York-Debüt wieder angreifen: "Hatten das Potenzial, um besser abzuschneiden"

Timo Pape

Timo Pape

De-Vries-Vandoorne-Mercedes-Formula-E-Puebla

Der sechste E-Prix der Formel-E-Weltmeisterschaft 2020/21 führt das deutsche Team Mercedes-EQ am kommenden Wochenende erstmals nach New York City. Beim insgesamt vierten Gastspiel der Elektroserie im Hafen von Brooklyn wollen Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries die Pace der "Silberpfeile" in Zählbares ummünzen, was ihnen zuletzt nicht optimal gelang.

Seit dem Debüt des New York E-Prix in Saison 3 (2016/17) fanden bislang drei "Double-Header" vor der Skyline Manhattans statt - mit fünf verschiedenen Siegern in sechs Rennen. Wenn es nach den Mercedes-Fahrern geht, dürfte es gern so vielfältig weitergehen. Während der 2,32 km lange Straßenkurs für Nyck de Vries Neuland darstellt, kennt Stoffel Vandoorne die Strecke bereits vom Finale der Saison 5 - damals noch in den Farben von HWA.

"Ich freue mich sehr, wieder nach New York zu reisen", sagt Vandoorne. "Es ist schon eine Weile her, seit wir das letzte Mal dort gefahren sind. Das war in der Saison 5, aber ich kann mich noch daran erinnern, dass wir damals ein gutes Qualifying und Rennen gefahren sind." Als Ziel gibt er trotzdem nur "so viele Punkte wie möglich" aus.

"New York ist eine typische Strecke für die Formel E, sehr verwinkelt, sehr eng, und die Mauern sind sehr nah dran", beschreibt der Belgier die Piste am Fährterminal "Red Hook". "Sie ist ganz anders als zuletzt in Puebla, und ich glaube, dass uns dieser Kurs ein bisschen besser liegen könnte. Im Qualifying am Samstag muss ich mich in Gruppe 2 qualifizieren, was hoffentlich ein kleiner Vorteil ist. Ich bin jedenfalls schon heiß darauf, wieder auf die Strecke zu fahren."

Nyck de Vries: "Sehr schwierig, mit Erwartungen in ein Rennwochenende zu gehen"

Teamkollege Nyck de Vries war zwar 2018 schon einmal am Formel-E-Kurs in Brooklyn, damals aber noch als Ersatzfahrer in der Audi-Garage. Am Wochenende wird er die Strecke erstmals im Renntempo kennenlernen. "Natürlich freue ich mich sehr darauf, wieder Rennen zu fahren", meint der Niederländer.

"Am vergangenen Rennwochenende in Mexiko waren wir konkurrenzfähig und hatten ein starkes Paket", erklärt de Vries, der unter anderem von Lucas di Grassi abgeräumt wurde und unverschuldet aufgeben musste. "Deshalb hoffe ich, dass sich das Wochenende in New York mehr in unsere Richtung entwickelt und wir nicht nur zwei starke Rennen fahren können, sondern auch eine gute Punkteausbeute mitnehmen können."

Eine konkrete Zielvorgabe will aber auch de Vries nicht machen: "In einer Meisterschaft wie der Formel E ist es ehrlich gesagt sehr schwierig, mit bestimmten Erwartungen in ein Rennwochenende zu gehen. Dafür ist das Feld zu ausgeglichen, und es kann immer Überraschungen geben. Ich blicke dem Rennwochenende positiv entgegen und freue mich darauf."

Teamchef James will "weitermachen und um jeden WM-Punkt kämpfen"

Mercedes-Teamchef Ian James will mit seiner Mannschaft nach starkem Saisonstart endlich zurück in die Erfolgsspur, wenngleich auch er eher tiefstapelt: "Es ist das erste Mal, dass das Mercedes-EQ Formel E Team in New York an den Start geht. Das ist eine Herausforderung, aber auch sehr spannend. Mehr als die Hälfte der Saison liegt bereits hinter uns, (…) die kommenden Wochen und Monate werden entscheidend sein."

"Nach dem Puebla E-Prix habe ich gesagt, dass das Ergebnis größtenteils so wehgetan hat, weil wir das Potenzial hatten, um besser abzuschneiden. Das waren keine leeren Worte, sie wurden vom gesamten Team bestätigt", stellt James klar. "Wir kennen unser Potenzial und haben dieses schon mehrfach in dieser Saison gezeigt. Dieses Wissen schmerzt, aber vor allem motiviert es uns, um weiterzumachen und um jeden WM-Punkt zu kämpfen, den wir bei den verbleibenden drei Events in dieser Saison noch holen können."

Davon abgesehen hebt James die Stellung New Yorks innerhalb der Meisterschaft hervor: "New York ist einer der Austragungsorte, die uns daran erinnern, wofür die Formel E steht: Sie bringt aufregende Events in die größten und wichtigsten Städte der Welt. Aufgrund der Situation in aller Welt konnten wir im Vorjahr nicht in alle Städte reisen, in denen wir idealerweise gerne noch gefahren wären."

Das erste Formel-E-Rennen von New York am Samstag startet um 22:34 Uhr deutscher Zeit, der zweite Lauf am Sonntag um 19:34 Uhr. e-Formel.de ist für dich live vor Ort und berichtet das ganze Rennwochenende über direkt von der Strecke.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.
Advertisement