Formel E

Mexiko: Punkte für Bird, Dreher & Technikproblem für Vergne

Timo Pape

Timo Pape

Trotz eines schwierigen Rennwochenendes für DS Virgin Racing fuhr Formel-E-Pilot Sam Bird bei einem ereignisreichen Rennen im Autodromo Hermanos Rodriguez im Herzen von Mexiko-Stadt erneut in die Punkte. Teamkollege Jean-Eric Vergne hingegen musste zunächst einen Dreher und später noch ein technisches Problem verdauen und wurde 16.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Freien Training zeigten Bird und Vergne eine verbesserte Form im Qualifying, in dem sie ihre jeweilige Gruppe dominierten. Bird wurde aufgrund eines Unfalls von Nelson Piquet jr. in der ersten Schikane zunächst behindert. Im zweiten Versuch unterlief dem Briten in der letzten Schikane ein leichter Fahrfehler, der ihn wertvolle Zeit kostete. Am Ende Startposition elf für den Briten.

Vergne startete letztendlich vom sechsten Platz in den Mexico City ePrix. Der Franzose erreichte die erste Schikane Reifen an Reifen mit Loic Duval. Als die Lücke immer kleiner wurde, berührten sich die Fahrzeuge. Aufgrund eines Drehers verlor der Virgin-Pilot elf Plätze. Trotz seines beschädigten Autos setzte er das Rennen bis zum Boxenstopp fort. Bei dem Versuch, an die Spitze zurückzufahren, verlor er jedoch durch ein technisches Problem an seinem zweiten Fahrzeug erneut viel Zeit.

Nach seinem Boxenstopp kehrte Vergne am Ende des Feldes, eine Runde hinter den Führenden, auf die Strecke zurück.
"Loic Duval hat mich blockiert – ich konnte nicht ausweichen und verlor viele Plätze. Einige Kontrahenten konnte ich überholen. Das Auto war heute ausgezeichnet, und ich fuhr so schnell wie möglich. Nach dem Boxenstopp veränderte sich das Rennen für mich, denn als ich die Boxengasse verließ, wurde ich von den Führenden überrundet."

"Solche Dinge passieren, aber ich will nicht hoffen, dass sich so etwas noch einmal wiederholt", sagt Vergne. "Ich lerne in dieser Saison - sehr viel - und möchte mich weiterhin im Rahmen einer langfristigen Zusammenarbeit mit DS Virgin Racing verbessern. Die unglaubliche Atmosphäre hier war aufmunternd für mich - die Zuschauer waren wirklich fantastisch", resümiert der Franzose.

Bird kam letzten Endes als Siebter ins Ziel. Infolge der nachträglichen Disqualifikation von Lucas di Grassi (Abt) rückte er allerdings noch einen weiteren Platz nach vorn: "Das heutige Rennen war sehr anspruchsvoll, was die gesammelten Punkte noch wertvoller macht. Es mag kein optimales Resultat sein, aber wir sind belastbar und bleiben zuversichtlich. Wie JEV bereits sagte, sind wir von zukünftigen Fortschritten überzeugt."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 8.