Formel E

Mit Steilkurve: Formel E präsentiert Streckenlayout für Puebla E-Prix & verteilt 20.000 Tickets

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Puebla-Layout

Das erste Rennen der Formel E im mexikanischen Puebla rückt immer näher. Wie die Elektrorennserie im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag bekannt gab, wird die Meisterschaft am 19. und 20. Juni auf einer leicht verkürzten Version der permanenten Rennstrecke in Zentralmexiko gastieren. Geplant ist zudem die Rückkehr von bis zu 20.000 Fans auf die Tribünen.

An jedem Tag der Rennveranstaltung könnte die Formel E bis zu 10.000 Zuschauer:innen einladen, die das Event unter Sicherheitsvorkehrungen vor Ort verfolgen könnten. "Wir haben mit den Behörden zusammengearbeitet und werden die Rennstrecke täglich für 10.000 Menschen öffnen und die Tickets spenden", zitieren mehrere lokale Medien Alvaro Buenaventura, den Lateinamerika-Manager der Formel E.

"Wir wollen Einladungen an Krankenpfleger:innen, Mitarbeiter:innen des Gesundheitssektors und der Tourismusbranche versenden und mit Kinderstiftungen und Gender-Inclusion-Einrichtungen zusammenarbeiten", so Buenaventura. Der Aufbau eines E-Village sei derzeit jedoch nicht geplant: Im Rahmen von Hygieneprotokollen sollen die Fans ausschließlich auf zugewiesenen Plätzen auf den Tribünen sitzen dürfen.

Sollten die insgesamt 20.000 Eintrittskarten tatsächlich verteilt werden, würde der Puebla E-Prix zum zweiten Event seit dem Marrakesch E-Prix 2020, bei dem Vor-Ort-Zuschauer:innen erlaubt sind. Bereits für den Monaco E-Prix am kommenden Wochenende wurden rund 6.500 kostenfreie Tickets verteilt.

Um das Event zu verfolgen, ist im Fürstentum ein negativer Corona-Test und der Aufenthalt in der zugewiesenen "Bubble" erforderlich. Ähnliche Richtlinien dürften auch in Puebla gelten, insbesondere in Anbetracht des am Donnerstag präsentierten Plans, auch Personen aus den umliegenden Großstädten Mexiko-Stadt (ca. 120 km nordwestlich) und Veracruz (ca. 200 km östlich) einzuladen. Hinzu kommt das internationale Personal der Formel E. Allein an der Eventproduktion dürften zwischen 1.000 und 1.200 Personen beteiligt sein.

Formel E nutzt NASCAR-Steilkurve

Puebla vertritt in diesem Jahr den Austragungsort Mexiko-Stadt im Formel-E-Rennkalender. Das Gelände des Autodromo Hermanos Rodriguez, der üblichen "Heimat" der Elektrorennserie in Mexiko, wird weiterhin als temporäres Krankenhaus für Corona-Patient:innen genutzt. "Puebla ist keine Option B, es war immer Option A", erklärt Buenaventura die Wahl des Ausweichstandorts.

In der viertgrößten Stadt Mexikos wird die Formel E im Autodromo Miguel E. Abed gastieren. Üblicherweise nutzen ausschließlich nationale Rennserien und private Veranstalter die Strecke für "Track Days". Zwischen 2005 und 2009 bildete Puebla jedoch auch eine Station im Kalender der Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC (inzwischen: WTCR).

Die Formel E wird ihr Rennen auf dem "International Short Course" austragen, einer 2,930 Kilometer langen Kurzanbindung des Ovalkurses. Neben zahlreichen mittelschnellen Kurven im Innenbereich der Strecke gehört somit auch eine Steilkurve, die ursprünglich für den mexikanischen Ableger der NASCAR-Serie errichtet wurde, zum Layout.

Damit die Formel E den Kurs nutzen kann, wird das FIA-Sicherheitslevel des Autodromo Miguel E. Abed auf den Homologationsgrad 3E erhöht. Alle Strecken der Elektrorennserie müssen mindestens diesem Sicherheitsstandard entsprechen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 6?
Advertisement