Formel E

Monaco: BMW & Andretti nach Strafe für Felix da Costa punktlos

Timo Pape

Timo Pape

BMW-Werksfahrer Antonio Felix da Costa hat beim Monaco ePrix seinen zweiten Punkteerfolg in dieser Saison knapp verpasst. Nach Rennende wurde der Portugiese mit einer Zeitstrafe belegt und fiel damit noch vom neunten auf den elften Rang zurück. Auch sein Teamkollege bei MS Amlin Andretti, Robin Frijns, war vom Pech verfolgt. In der letzten Rennrunde fiel er aus den Punkterängen. Er beendete den Lauf auf dem zwölften Rang.

Es war eine schwierige Qualifying-Session für die beiden Fahrer. Frijns qualifizierte sich auf Platz 13 für das Rennen als bester der beiden Fahrer. Felix da Costa dagegen musste sich mit Rang 17 begnügen. Während Frijns die Strecke in einer Zeit von 54,034 Sekunden umrundete, brauchte sein portugiesischer Teamkollege 54,631 Sekunden auf dem engen Stadtkurs.

Beide Fahrer konnten sich von ihren Startplätzen nach vorn arbeiten. Frijns spielte sein ganzes fahrerisches Können aus und gewann bereits in Kurve 1 auf der Außenlinie fünf Plätze. Felix da Costa wandte eine ähnliche Taktik an und schob sich auf den 15. Platz vor. Noch vor den Boxenstopps konnte der Portugiese zwei weitere Positionen gutmachen und lag zwischenzeitlich auf Rang 13.

Nach einem Zwischenfall auf der Strecke kam in Rennrunde 22 das Safety-Car zum Einsatz. Beide Andretti-Fahrzeuge kamen umgehend in die Box, die Fahrer kehrten in den Punkterängen auf den Kurs zurück. Frijns war Achter, Felix da Costa machte einen Sprung auf Platz zehn. Zu Beginn der 26. Runde wurde das Rennen wieder freigegeben. Sofort war klar: Der Schlüssel zum Erfolg lag im richtigen Energie-Management.

Beide Fahrer konnten ihre Plätze verteidigen - bis Frijns in der letzten Runde ein Problem mit der Energierückgewinnung hatte und zurückfiel. Dadurch konnte Felix da Costa das Rennen als Neunter beenden. Sein Teamkollege fiel bis auf den zwölften Rang zurück. Allerdings wurde gegen Felix da Costa nach Rennende eine 33-sekündige Zeitstrafe wegen eines "Unsafe Release" ausgesprochen. Er wurde als Elfter gewertet. Der Sieg in Monaco ging an Sebastien Buemi vom Team Renault e.dams.

Auch das nächste Rennen der Formel E findet in Europa statt. Bereits am Samstag, dem 20. Mai, wird der ePrix von Paris gestartet. Der Lauf in der Hauptstadt Frankreichs führt erneut um die berühmte Museumsanlage Hotel des Invalides mit dem bekannten Musee de l'Armee und dem Invalidendom, der Grabstätte Napoleons.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 1.
Advertisement