Formel E

Motorsport Network kauft Formel-E-Anteile

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Das Publikationsunternehmen "Motorsport Network" (MN) hat nach eigenen Angaben Anteile an der Formula E Holdings Limited (FEH), der kommerziellen Rechtevermarktung der Formel E, gekauft. Damit will sich MN in den Bereichen Elektromobilität und Elektrorennsport besser aufstellen. Offensichtlich übernahm das Unternehmen zum Jahresbeginn die Shares eines kleineren russischen Investors. Wie groß der neue Anteil des Mediennetzwerks an der Formel E ist, und wer der vorige Besitzer war, ist nicht bekannt.

"Die Formel E hat die Aufmerksamkeit von Weltmetropolen, Autoherstellern und Technologieunternehmen gleichermaßen gewonnen", sagt Zak Brown, Chef von 'Motorsport.com'. Er habe in den vergangenen Monaten ein bemerkenswertes Wachstum der Formel E auf seinem Nachrichtenportal wahrgenommen, was die Nachfrage der Leserschaft angeht. Dieses kontinuierliche Wachstum können auch wir für den deutschsprachigen Markt bestätigen.

Die Formel E erziele eine um 50 Prozent höhere Leserbereitschaft, Paywall-Inhalte zu nutzen. Zudem erreiche das Netzwerk mit Formel-E-Themen über Social Media rund 400 Millionen Menschen pro Rennen. "Die Investitionsentscheidung basiert auf Fakten", sagt Formel-E-Boss Alejandro Agag. "Sie ist datenbezogen und beweist die wachsende Nachfrage nach Formel-E-Inhalten auf den führenden Motorsportwebsites der Welt." 

Die Veränderung der Besitzverhältnisse in der Formel E sind indirekt Folge eines massiven Umschwungs in der Formel 1. Nachdem im September des vergangenen Jahres der US-amerikanische Medienmogul John Malone mit seinem Unternehmen Liberty Media große Teile der "Königsklasse" aufkaufte, übernahm die Firma wenige Tage später ebenfalls Anteile an der Formel E. Das MN-Netzwerk ist nach Liberty der neueste Investor der Formel E und bekommt damit Stimmrecht in administrativen Entscheidungen der Elektroserie.

Erst kürzlich hatte MN mehrere Motorsportportale und -magazine, darunter 'F1 Racing' und die Haymarket-Mediengruppe mit 'Autosport' und 'Motorsport.com', aufgekauft. Das Motorsport Network gehört zu einem Teil dem neuen McLaren-Geschäftsführer Zak Brown, der erst im November 2016 den Posten von Ron Dennis in Woking übernahm.

Den Schwesterkonzernen Liberty Global, Liberty Media und Discovery Communications gehören aktuell rund 53 Prozent der Anteile an der Formel E. Weitere nennenswerte Shareholder sind Qualcomm Ventures, Amura Capital und einige kleinere Investoren wie Serienchef Alejandro Agag. Welchen Einfluss MN künftig auf die Formel-E-Geschäfte hat, wird sich in den folgenden Monaten zeigen.

Zak Brown: "Glauben an Formel E"

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 2?