Formel E

Nach Abgang von d'Ambrosio: Maserati verpflichtet James Rossiter als neuen Formel-E-Teamchef

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Die Monaco Sports Group (MSG) hat seinen Teamchef für den Maserati-Einstieg in die Formel-E-Weltmeisterschaft vorgestellt: James Rossiter wird das Werksteam des italienischen Sportwagenherstellers bei der Rückkehr in den internationalen Formelsport leiten. Der 39-jährige Brite bringt einiges an Formel-E-Erfahrung mit.

Rossiter war die letzten vier Jahre mit DS Techeetah verbunden: Zunächst war er Entwicklungsfahrer beim französisch-chinesischen Team, später stieg er zum Ersatzfahrer und zum Sportdirektor des Teams auf. Neben seiner Formel-E-Erfahrung verfügt Rossiter auch über langjährige Verbindungen zu Stellantis - sowohl DS als auch Maserati sind Marken des Konzerns.

Außerdem fuhr Rossiter in diesem Jahr für die Stellantis-Marke Peugeot in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Mit der Ankündigung, ab sofort den Posten des Teamchefs beim Formel-E-Team mit Sitz in Monaco zu übernehmen, endet sein Peugeot-Engagement jedoch nun.

"Ich bin sehr glücklich, dass ich vor der Saison 9 zu Maserati MSG Racing stoßen werde", sagt James Rossiter. "Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Stellantis und bin Peugeot dankbar, dass sie mich von meinen laufenden Verpflichtungen entbunden haben, damit ich mich voll und ganz auf meine neue Aufgabe konzentrieren kann."

"Habe keinen Zweifel, dass wir um Meisterschaften kämpfen werden"

"Zu diesem frühen Zeitpunkt anzufangen, gibt uns die Möglichkeit, unsere Strategie für die kommende Saison weiterzuentwickeln und das Team bestmöglich vorzubereiten", beschreibt Rossiter weiter. "Das Team hat sich in den letzten Jahren hervorragend geschlagen, und obwohl wir vor einigen Herausforderungen stehen werden, habe ich keinen Zweifel daran, dass wir auch in Zukunft um Meisterschaften kämpfen können. Meine unmittelbare Priorität ist es, das bereits sehr starke Team zu stärken und weiterzuentwickeln, sowohl im Auto als auch außerhalb. Ich bin gespannt darauf, was wir in unserem ersten gemeinsamen Jahr erreichen können."

"James ist eine ideale Ergänzung für das Führungsteam von Maserati MSG Racing", erklärt Scott Swid, Haupteigentümer und Vorsitzender der Monaco Sports Group. "Er bringt die Erfahrung bedeutender Erfolge in der Formel E mit. Wir werden diese Expertise nutzen, um unsere ehrgeizigen Ziele unter unserer neuen Identität zu erreichen."

"James ist von Natur aus ehrgeizig und strategisch", so Swid weiter. "Das sind Qualitäten, die sich in der Formel E ausgezahlt haben. Seine frühere Rolle bei der Entwicklung des Gen3-Autos wird für uns ebenfalls von Vorteil sein. Wir freuen uns darauf zu sehen, was er bei der Führung des Teams in der Saison 9 und darüber hinaus erreichen kann."

Mit Maserati MSG verbindet Rossiter eine gemeinsame Vergangenheit: Bereits 2017 hatte der Brite für das Vorgängerteam Venturi getestet, sich jedoch im Kampf um das Stammcockpit nicht durchsetzen können. Stattdessen bekam Edoardo Mortara das zweite Venturi-Cockpit neben Maro Engel. Mortara gilt für die kommende Saison bei Maserati als gesetzt - Rossiter wird also vermutlich sein neuer Chef werden.

Die neunte Saison der Formel-E-Weltmeisterschaft umfasst 18 Rennen und beginnt am 14. Januar 2023 in Mexiko-Stadt. Vorher stehen noch die offiziellen Vorsaison-Testfahrten in Valencia statt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 4?
Advertisement