Formel E

Nach Finanzierungsproblemen: "Formulino E"-Projekt wird eingestellt

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Der Traum von der ersten elektrischen Nachwuchs-Rennserie der Welt ist geplatzt. Wie 'e-Formel.de' erfahren hat, wird das Projekt "Formulino E" aufgrund von Finanzierungsproblemen nicht weitergeführt. Die Entscheidung für den Abbruch der Arbeit an der geplanten Juniorenserie, die auch von Ex-Formel-E-Meister Lucas di Grassi (Audi) unterstützt wurde, fiel Anfang des Monats.

"Das Konsortium, das an der Formulino E gearbeitet hat, kam vor wenigen Wochen zu dem Schluss, dass es keinen soliden Geschäftsplan für das Projekt erstellen kann", erklärte uns ein hochrangiger Mitarbeiter der Serie. "Derzeit ist es zu teuer, einige der wichtigsten Teile der Fahrzeuge für ein elektrisches Rennfahrzeug umzubauen."

Erst im März 2017 wurde die Serie im Rahmen des Genfer Autosalons vorgestellt. Zuvor wurde bereits dreieinhalb Jahre im Hintergrund am Fahrzeug entwickelt, das auf den Chassis der deutschen ADAC Formel Masters, dem Vorgänger der heutigen Formel 4, basiert und mit einem 120-kW-Elektromotor ausgestattet war.

Unter der Haube sollte eine 15-kWh-Batterie die Energie für die Fahrzeuge speichern. Plan war es, die leeren Akkus nach einem etwa 20-minütigen Stint bei einem Boxenstopp auszutauschen (!) und mit einer "frischen" Batterie zu ersetzen. Für 2019 war die Auslieferung der Autos an Rennschulen geplant, ehe ab 2020 auch eine eigenständige Rennserie angedacht war, die Nachwuchstalenten den Weg in die Formel E erleichtern sollte. "Wir wollen ein Sprungbrett für professionelle elektrische Formelserien werden", erklärte man einst.

Die Finanzierungsprobleme bereiten der Formulino E nun jedoch ein vorzeitiges Ende. "Zumindest für die nahe Zukunft gilt das Projekt als beendet", erklärt uns der Mitarbeiter. Da die Elektrifizierung in der Automobil-Industrie jedoch weiter voranschreite, sei eine Wiederbelebung der Formulino E in den nächsten Jahren nichtsdestotrotz denkbar. Intern sei die Rede von neuen "Projekten" in der "etwas weiter entfernteren Zukunft."

Zu Beginn des Jahres arbeitete das Entwicklungsteam von Punch Powertrain noch an einer zweiten Fahrzeugversion, in der die Elektromotoren bis zu 200 kW an die Antriebsachse hätten liefern sollen. Einer der Testfahrer des Projekts war der belgische Mahindra-Entwickungspilot Sam Dejonghe, der zuletzt in Großbritannien den Gen2-Renner der Inder bei einem Showrun vorstellte.

Die Formulino E ist nicht die erste elektrische Rennserie, die scheinbar an Finanzierungsproblemen scheitert. Erst vor wenigen Wochen verkündeten die Organisatoren der EPCS (ehemals: Electric GT), dass das Projekt aufgrund von fehlenden Investoren bis auf Weiteres auf Eis liegt. Und auch bei der Jaguar I-PACE eTROPHY, die bis Mitte Dezember noch neun Teams und 18 Fahrer finden will, ist es ähnlich wie bei der WRX, die ihre Elektro-Umstellung mangels Hersteller-Unterstützung kürzlich ebenfalls vertagen musste, auffällig ruhig.

Die Formel E bleibt damit vorerst die einzige internationale FIA-Rennserie, die ihre Rennen mit elektrischen Fahrzeugen austrägt. Am 15. Dezember startet die 2014 ins Leben gerufene Meisterschaft im saudi-arabischen Diriyya in ihre fünfte Saison.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 3.
Advertisement