Formel E

Nach Formel-E-Titel: Rauschende Meisterfeier bei ABT in Kempten

Timo Pape

Timo Pape

Der Siegerpokal als schönstes Souvenir aus Montreal, Gratulationen vom Oberbürgermeister, emotionale Ansprachen, eine rauschende Party und zum Abschluss ein großes Feuerwerk: ABT Sportsline hat am Dienstag im Kemptener Hauptquartier mit seinen rund 200 Mitarbeitern den Titelgewinn von Lucas di Grassi in der Formel E gefeiert.

Sie kamen direkt vom Flughafen und hatten ein wertvolles Souvenir im Gepäck - den Siegerpokal des neuen Formel-E-Champions Lucas di Grassi von deutschen Team ABT Schaeffler Audi Sport. Stolz präsentierte die Mannschaft um Teamchef Hans-Jürgen Abt und Sportdirektor Thomas Biermaier die Trophäe den Mitarbeitern, dann wurde der Anrufbeantworter eingeschaltet und die Eingangstür verschlossen - Party-Time im Kemptener Hauptquartier.

"Natürlich stehen Lucas und unser Formel-E-Team in diesen Tagen im Rampenlicht, aber dieser Titel gehört auch allen Mitarbeitern zu Hause in Kempten", sagt Geschäftsführer und Teamchef Hans-Jürgen Abt. "Sie haben die Motorsportler unterstützt, die Daumen gedrückt, ihnen immer wieder den Rücken freigehalten oder beim FanBoost abgestimmt. Deshalb war es uns wichtig, dass wir diesen Erfolg gemeinsam feiern."

Zu der Party kam auch Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle, der den schnellsten Botschaftern seiner Stadt in einer kurzen Rede gratulierte. Hans-Jürgen Abt, Thomas Biermaier, Sportmarketing-Chef Harry Unflath - der uns übrigens über unseren WhatsApp-Newsservice ein Video des spektakulären Feuerwerks zuschickte (danke!) - und di Grassis Teamkollege Daniel Abt ließen in ihren Ansprachen die Saison noch einmal Revue passieren und schilderten hautnah die Momente rund um den sensationellen Titelgewinn am Wochenende in Montreal.

ABT Sportsline engagiert sich als Team ABT Schaeffler Audi Sport seit der Gründung der Formel E im Jahr 2014 in der Elektro-Rennserie. Nach den Plätzen drei und zwei in den ersten beiden Saisons gelang Audi-Werksfahrer di Grassi im dritten Anlauf der große Triumph - obwohl der Brasilianer mit einem Rückstand von zehn Punkten zu den beiden Finalrennen nach Kanada gereist war. "Besonders das letzte Wochenende war ein gutes Beispiel dafür, was alles möglich ist, wenn man niemals aufgibt und sich auf einen bärenstarken Teamgeist verlassen kann", sagt Thomas Biermaier.

Ein Sieg am Samstag und ein siebter Platz am Sonntag reichten di Grassi am Ende zum Titelgewinn. Daniel Abt sorgte mit den Positionen vier und sechs dafür, dass ABT Schaeffler Audi Sport seinen zweiten Platz in der Teamwertung erfolgreich verteidigen konnte.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 9.