Formel E

Nächster Anlauf für ein Brasilien-Rennen: Formel E verkündet Sao Paulo E-Prix 2023

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

SaoPaulo-Bridge-Anhembi

Die Formel E fährt ab 2023 nach Brasilien. Wie die Elektroformel am Montagabend deutscher Zeit bekannt gab, habe man sich mit der Stadt Sao Paulo auf die Austragung eines Rennens einigen können - vorbehaltlich einer Zustimmung der FIA. Im Rahmen eines fünfjährigen Vertrages, der am vergangenen Wochenende in Monaco unterzeichnet wurde, soll die Formel E künftig im Stadtteil Anhembi gastieren.

Bereits beim nächsten Treffen des FIA-Weltmotorsportrates (WMSC) im Juni soll der Sao Paulo E-Prix in den vorläufigen Kalender für die Formel-E-Saison 2023 aufgenommen werden. Laut lokalen Medienberichten dürfte das Rennen am letzten Märzwochenende stattfinden und dabei voraussichtlich mit dem Mexico City E-Prix gekoppelt werden, der traditionell Anfang April stattfindet. "Wir freuen uns sehr, dass die Formel-E-Weltmeisterschaft zum ersten Mal in Brasilien gastieren wird - vorbehaltlich der Genehmigung durch die FIA im Juni", sagt Alberto Longo, Meisterschaftsdirektor der Formel E.

"Das Land hat eine große, langjährige Leidenschaft für den Motorsport bildet als der größten Länder der Welt für uns einen großen Markt. Zuletzt ist Sao Paulo selbst auch ein historischer Rennort. Wir können es kaum erwarten, die brasilianischen Fans kennenzulernen. Die Atmosphäre wird sicherlich einzigartig und lebhaft!"

Bereits 2014, 2018 und 2019 plante die Formel E Rennen in Brasilien. In ihrer Debütsaison wollte die Serie zunächst in Rio de Janeiro gastieren, später entwarf unter anderem Lucas di Grassi (Venturi) Pläne für ein Rennen in Sao Paulo. Überlegungen für einen E-Prix in der Millionenstadt mussten zwischenzeitlich jedoch verworfen werden, nachdem Verzögerungen bei der Privatisierung des vorgesehenen Austragungsorts, dem Anhembi-Gelände, auftraten.

2023 will die Formel E ihr Glück erneut in Anhembi versuchen. Ricardo Nunes, Bürgermeister von Sao Paulo, begrüßte die Vereinbarung ebenfalls: "Dieser E-Prix passt voll und ganz den Zielen dieser Stadt. Wir wollen Veranstaltungen anziehen, die unser Image in der ganzen Welt fördern, die Wirtschaft ankurbeln, mit dem Veranstaltungstourismus Arbeitsplätze schaffen und nachhaltige Entwicklung fördern."

Und auch Formel-E-Fahrer Lucas di Grassi freut sich, dass die Elektroserie in seine Geburtsstadt kommen möchte. "Die Nachricht, dass Sao Paulo ein Rennen in der nächsten Generation der Formel E ausrichtet, ist wie Musik in meinen Ohren", so der 37-Jährige. "Dieser Meilenstein bedeutet nicht nur die Rückkehr der Königsklasse des Elektromotorsports nach Südamerika, sondern ist auch ein wichtiger Schritt zur Elektrifizierung des brasilianischen Automobilmarktes. Für mich persönlich geht nichts über den Stolz und die unglaubliche Energie der brasilianischen Rennsportfans. Es wäre für mich ein Traum, mit dieser Meisterschaft vor heimischem Publikum zu fahren."

Die weiteren Stationen des Formel-E-Kalenders für die erste Gen3-Saison sind derzeit noch unbekannt. Sao Paulo dürfte jedoch neben den für 2022 abgesagten Rennen in Kapstadt und Vancouver eines von mindestens drei neuen Rennen werden. In diesem Jahr besucht die Formel E noch fünf weitere Städte: Nach dem Berlin E-Prix am 14./15. Mai reist sie nach Jakarta, New York, London und Seoul reisen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 9.
Advertisement