Formel E

Nelson Piquet jr. vor Mexiko: "Können in die Top 3 fahren"

Timo Pape

Timo Pape

Der Formel-E-Champion aus der Premierensaison, Nelson Piquet jr., kommt immer besser in Schwung. Während die abgelaufene Saison ein Jahr zum Vergessen für den Brasilianer war, erzielte er zuletzt in Buenos Aires mit Platz fünf sein bestes Saison-Ergebnis. Schon beim Auftakt in Hongkong hatte Piquet mit der Super-Pole aufhorchen lassen. Aktuell belegt er im Gesamtklassement Platz neun. Im Interview vor dem Mexico City ePrix spricht der NextEV-Pilot über seine Ziele für das Rennen, welche Streckenabschnitte er besonders mag, und welchen Einfluss die mexikanischen Fans auf seine Leistung haben.

Welche Hoffnungen hast du für das Mexiko-Rennen?

Es ist immer ein wenig schwierig genau zu sagen, wie es laufen wird. Wie jedes Rennwochenende rechnen wir damit, dass es ein gutes wird. Jedes Rennwochenende ist eine Herausforderung, aber wir glauben, wenn alles passt und wir ein perfektes Rennen haben, können wir in die Top 3 fahren und versuchen, unser erstes Podiumsergebnis seit Saison eins zu erzielen.

Welche Sektionen des Kurses magst du besonders?

Es gibt viele Bremspunkte in den Kurven, wie etwa die zweite oder die letzte Schikane. Wir versuchen ja eigentlich, Energie zu rekuperieren, diese Sektoren machen es allerdings ein bisschen schwierig. Der beste Abschnitt ist das Stadion, vollgepackt mit Zuschauern. Du kannst die jubelnde Menschenmenge während des Rennens hören.

Was kann das aktuelle Auto unter Rennbedingungen auf dem Kurs von Mexiko leisten?

Es ist nicht so einfach, auf dieser Strecke zu überholen. Wenn wir ein gutes Auto haben, sollte es aber dennoch machbar sein. Wenn die Strecke wegen der Temperatur ein wenig leichter für uns zu fahren sein wird, ist es letztlich dasselbe für alle. Lassen wir uns überraschen.

Die mexikanischen Fans sind begeisterte Motorsportfans. Wie viel beeinflusst dich das im Rennen?

Es ist immer großartig, begeisterte Fans zu haben, und die Formel E ist im letzten Jahr wirklich gut in Mexiko aufgenommen worden. Für die Fans war es unglaublich. Nur in einem Formel-E-Boliden kannst du die Menge hören, wenn sie jubelt. Daher ist es ein besonderes Rennen.

Wie fokussierst du dich auf die Meisterschaft und was machst du während der ePrix?

Die Rennen waren im ersten Saisondrittel ziemlich weit verstreut, aber das beeinflusst meinen Fokus nicht. Ich kann es kaum erwarten, in Mexiko im Auto zu sitzen. Dann siedeln wir nach Europa über, da sind die Rennpausen kürzer. Seit Buenos Aires ist es für mich ein ziemlich anstrengender Monat gewesen. Ich habe Testfahrten im Hinblick auf die Langstreckenweltmeisterschaft (WEC) unternommen, wo ich auch dieses Jahr antrete. Dann habe ich mehrere Simulatortests mit NextEV im Hinblick auf den Mexico City ePrix absolviert.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 3.
Advertisement