Formel E

Nio 333 blickt optimistisch auf die Gen3-Ära der Formel E: "Ziel ist es, zu den drei besten Teams zu gehören"

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Seit dem Ausscheiden von Teamchef Christian Silk im Sommer 2021 hat Russell O'Hagan gemeinsam mit Ex-Rennfahrer Alex Hui die operative Leitung bei Nio 333 übernommen. Das Team verbesserte sich in der abgelaufenen Saison auf den zehnten Rang der Teamwertung und zog außerdem in eine neue Fabrik in Silverstone.

Im Interview spricht der Einsatzleiter und stellvertretender Teamchef O'Hagan über den aktuellen Stand der Testfahrten, die Ziele des Teams in der Gen3-Ära und über die ersten Arbeitstage des neuen Fahrers Sergio Sette Camara.

Das Team hat einen umfassenden Gen3-Test mit dem Nio 333 ER9 in Italien absolviert und war diese Woche zu Testfahrten in Mallory Park. Wie läuft es bislang?

Der kürzlich durchgeführte Test in Varano war die erste Gelegenheit für uns, uns mit den anderen fünf Herstellern zu messen. Das Ergebnis war unglaublich positiv und hat unsere Erwartungen übertroffen. Wir hatten schon seit dem ersten Gen3-Test das Gefühl, dass wir ein gutes Auto haben, aber der Vergleichstest hat das bestätigt. Es ist ein Ansporn für das Team bei der Entwicklung unseres ersten vollständigen Autos als 333 Racing und ein Beweis dafür, was unser Team bisher erreicht hat. Bis zum ersten Rennen der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft im Januar 2023 ist es noch ein weiter Weg, aber es fühlt sich gut an, gut vorbereitet in die kommende Saison zu gehen.

Nio 333 hat die achte Saison der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft mit einigen Punkten auf dem Konto beendet - wie fühlt sich das Team jetzt?

Saison 8 und die ganzen letzten Jahre waren ziemlich hart für das Team, da wir uns in der Startaufstellung nach vorne arbeiten wollten. Das alte Sprichwort 'Erfolg bringt Erfolg' stimmt. Das bedeutet nicht, dass es einfach ist zu gewinnen, ganz im Gegenteil. Aber Erfolg bringt Momentum und Selbstvertrauen, die eine große Rolle dabei spielen, ein Team in einer so unglaublich anspruchsvollen Branche wie dem Motorsport voranzutreiben.

Was wir als Team aufbauen mussten, ist Widerstandsfähigkeit. Die Widerstandsfähigkeit, nach Verbesserung zu streben, wenn man sich im Wettbewerb schwertut. Es erfordert Mut und Entschlossenheit, weiterhin alles zu geben, auch wenn die Ergebnisse manchmal wehtun. Ich kann dem Team nicht genug für seine Einstellung danken. Ich weiß, dass sich die harte Arbeit bald auszahlen wird. Aber die Kraft, die nötig war, um diese Übergangszeit zu überstehen, war gewaltig. Das sollte uns im Laufe der Zeit zu einer ernstzunehmenden Truppe machen.

Ich möchte auch dem Team für seine Unterstützung danken, die es uns ermöglicht hat, uns als Team und Unternehmen schneller zu entwickeln und zu wachsen, als es normalerweise üblich ist. Wir haben uns sehr ehrgeizige Ziele gesteckt, und um sie in kurzer Zeit zu verwirklichen, mussten wir sehr effizient vorgehen. Wir sind stolz darauf, effizient zu sein, aber in den letzten sechs Monaten mussten wir so viel Tempo vorlegen, dass es manchmal auch zu viel geworden ist. Das mag notwendig gewesen sein, um die sich uns bietenden Chancen zu nutzen, aber es war nicht einfach.

Ich freue mich auf den Beginn der neuen Saison und darauf, dass wir die Ressourcen haben, um diese Fortschritte zu festigen und in den Erhalt unserer starken Mannschaft und des Kampfgeistes zu investieren, die wir geschaffen haben. Wir haben eine großartige Gruppe von Mitarbeitern hier bei 333 Racing.

Sergio Sette Camara ist jetzt seit ein paar Wochen bei Nio 333. Was erhoffen Sie sich von ihm für das Team?

Zunächst einmal ist es großartig, Sergio im Team willkommen zu heißen. Wir waren von seinen Leistungen in den letzten Jahren sehr beeindruckt und freuen uns, dass er zu uns gestoßen ist. Wir wussten sehr genau, was wir an Sergio als Fahrer bekommen. Aber darüber hinaus sind wir auch auf menschlicher Ebene sehr beeindruckt von ihm, seit er zu Nio 333 gekommen ist.

Er hat eine unglaubliche Leidenschaft, Konzentration und Hingabe. Wir sind sehr stolz darauf, ihn an Bord zu haben, und ich weiß, dass sein Tempo, seine Energie und sein Enthusiasmus auf dem vor uns liegenden Weg von großem Nutzen sein werden. Wir setzen große Hoffnungen in das, was wir alle zusammen erreichen können.

Der Beginn der Gen3-Ära der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft ist für alle ein "Neuanfang" - was sind die Ziele des Teams für Saison 9?

Das ist eine gute Frage. Schon vor einiger Zeit haben wir uns eine Platzierung unter den ersten Acht in der Teamwertung vorgenommen. Jetzt, wo wir hier sitzen, und angesichts der Fortschritte, die wir gemacht haben, erhoffen wir uns mehr. Es ist jedoch wichtig, Saison 9 als den ersten Schritt eines Vierjahresplans zu sehen.

Unser Ziel ist es, in Saison 12 zu den drei besten Teams zu gehören. Das mag ehrgeizig erscheinen. Um ein solches Erfolgsniveau zu erreichen, sind Ressourcen, Management, Führung, Zeit und Beständigkeit erforderlich. Es gibt keine Schleichwege, keine Patentrezepte. Es wird nicht leicht sein, aber wir können es schaffen, wenn wir den richtigen Fokus und die richtige Richtung beibehalten. In Saison 9 geht es darum, Selbstvertrauen zu gewinnen. Es geht darum, die Leistung zu steigern und den Vertrauensvorschuss, den wir von unseren Unterstützern erhalten haben, zu nutzen und neue Partner zu gewinnen, die uns auf unserem Weg nach vorne begleiten.

Was steht in den kommenden Monaten in Bezug auf die Gen3-Vorbereitung für das Team an?

Kurz gesagt, eine ganze Menge! Wir sind immer noch dabei, das Auto zu entwickeln, aber der Zeitplan ist jetzt sehr eng. Bereits in 10 Wochen müssen wir zwei rennfertige Autos verladen und zum Vorsaisontest nach Valencia fahren. Es gibt sehr viel zu tun, um das Ganze optimal umzusetzen.

Wir müssen die Entwicklung des Testprogramms so weit wie möglich vorantreiben, die beiden Rennwagen bauen und alle unsere normalen Vorbereitungen für die Saison in Bezug auf Ausrüstung, Prozesse, Personal, Logistik usw. vorantreiben. Es ist eine große Aufgabe, aber wir sind vorbereitet und nehmen die Herausforderung an. Wir freuen uns auf den Januar 2023 und die erste Runde der neuen Ära des rein elektrischen Rennsports in Mexiko.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 5?
Advertisement