Formel E

Nio 333 präsentiert Dan Ticktum, Oliver Turvey & neuen Teamchef für Formel-E-Saison 8

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Turvey-Ticktum-Annoucement

Dan Ticktum wird 2022 in der Formel E debütieren. Wie das chinesische Team Nio 333 am Donnerstag bekannt gab, habe der britische Rennfahrer einen Vertrag für die achte Saison der Elektroformel unterzeichnet. Ticktum, der in der letzten Saison in der FIA Formel 2 startete, wird bereits in der kommenden Woche an den offiziellen Vorsaison-Testfahrten teilnehmen.

"Ich bin sehr glücklich, für das Nio-333-Formel-E-Team zu fahren", kündigt Ticktum an. "Es wird eine ziemlich große Herausforderung, denn ich hatte nicht viel Zeit, mich auf den Test nächste Woche vorzubereiten. Die Formel E ist kompliziert, aber darin liegt auch der Reiz. Es gibt verschiedene Werkzeuge, die man als Fahrer nutzen kann. Trotzdem wird es eine ganz andere Erfahrung als die Formel 2. Ich freue mich wirklich darauf, sowohl mental als auch physisch. Ich hatte diese Woche ein paar tolle Tage mit dem Team in Silverstone. Hoffentlich können wir in der nächsten Saison Fortschritte machen und in der Startaufstellung weiter nach vorne kommen."

Ticktum gewann in den Jahren 2017 und 2018 den prestigeträchtigen Macau Grand Prix. Als von Red Bull geförderter Nachwuchspilot debütierte er 2018 in der Formel 2, wo er mehrere Rennen gewann. Später nahm ihn das Formel-1-Team Williams unter Vertrag, löste den Deal Anfang August 2021 jedoch wieder auf. Derzeit ist Ticktum, vier Rennen vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi, Gesamtvierter in der Formel 2.

Der erste Formel-E-Einsatz erwartet Ticktum bereits in der kommenden Woche. Im Rahmen der Vorsaison-Testfahrten in Spanien wird der Brite erstmals das Nio-Fahrzeug in einer offiziellen Testsession der Serie bewegen. Da der 22-Jährige jedoch am Dienstagabend zum Formel-2-Lauf in Saudi-Arabien abreisen muss, springt für den letzten Testtag Nios Reservefahrer Adam Carroll ein. Der frühere Jaguar-Stammpilot soll Nio 333 auch bei den E-Prix der kommenden Saison unterstützen.

Auch Turvey wieder mit dabei

Weiterhin für Nio 333 ins Lenkrad greift Oliver Turvey. Der britische Formel-E-Routinier startet 2022 in seine inzwischen siebte vollständige Saison mit dem Team. In den vergangenen Jahren erzielte Turvey eine Pole-Position für Nio. Sein bislang bestes Ergebnis war der zweite Platz beim Mexico City E-Prix.

"Ich freue mich, mit Nio 333 in der Formel E weiterzumachen und unsere gemeinsame Reise fortzusetzen", erklärt Turvey. "Es ist fantastisch, das gesamte Team in der neuen Anlage in Silverstone zusammen zu haben. Jeder hat extrem hart gearbeitet - vom Management, das die richtigen Schritte unternommen hat, um das Team nach vorne zu bringen, über die Ingenieure bei den Entwicklungstests bis hin zu den Mechanikern bei der Vorbereitung der Autos."

"Obwohl wir wissen, dass das Niveau in der Formel E sehr hoch ist, habe ich das Gefühl, dass wir einige positive Schritte nach vorne gemacht haben. Ich kann es kaum erwarten, nächste Woche beim offiziellen Test in Valencia auf die Strecke zu gehen."

Neue Teamleitung nimmt Arbeit auf

In den vergangenen Wochen hat zudem eine neue Teamführung von Nio 333 die Arbeit aufgenommen. Auf Christian Silk, der bis zum London E-Prix 2021 die Geschäfte des Rennstalls führte, folgt der bisherige leitende Direktor, Alex Hui. Der Chinese hat neben mehreren Jahren im Teammanagement auch eigene Motorsporterfahrungen: 2018 gewann er die Chinesische TCR-Meisterschaft. Hui ist außerdem Geschäftsführer von Gusto Engineering, ein technischer Partner von Nio 333.

"Es ist mir eine Ehre, die Position des Teamchefs anzunehmen", kündigt Hui an. "Ich freue mich darauf, das Team auf die neue Gen3-Ära der Formel E vorzubereiten und dabei zu helfen, in der kommenden Saison das Beste aus Nio 333 herauszuholen. Wir sind dabei, das Team an die Spitze der Startaufstellung zu bringen, und ich bin fest entschlossen, diesen Prozess zu verkürzen. Gemeinsam werden wir nicht nur Verbesserungen auf der Strecke anstreben, sondern auch den Weg in eine nachhaltigere Zukunft einschlagen."

Russell O'Hagan, zuletzt Interimsteamchef bei Nio 333, leitet als "Chief Operating Officer" künftig die Renneinsätze von Nio an der Strecke. O'Hagan wird zudem als stellvertretender Teamchef agieren. Geschäftsführer des Rennstalls bleibt Vincent Wang. Als Chefmechaniker von Nio 333 ist Gary Reynders neu an Bord. Zuvor leitete der Brite die Formel-E-Werkstatt sowie das Testteam von Jaguar Racing.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 8?
Advertisement