Formel E

Offiziell: ABT startet ab der Saison 2024/25 mit Formel-E-Antrieben von Lola Cars

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Das deutsche Formel-E-Team ABT wird ab der kommenden Saison 2024/25 mit Antrieben von Lola Cars antreten. Das gab der Rennstall mit Sitz in Kempten am Donnerstagmorgen offiziell bekannt. Bereits vor Saisonbeginn hatten wir enthüllt, dass der Vertrag mit dem bisherigen Antriebslieferanten Mahindra zum Saisonende 2024 gekündigt wurde. Lola hatte im Rahmen des Tokio E-Prix den gemeinsamen Formel-E-Einstieg mit Technikpartner Yamaha angekündigt.

Das wohl am schlechtesten gehütete Geheimnis der Formel E ist nun endlich offiziell: ABT hat bekannt gegeben, ab der kommenden Saison den Antriebsstrang des neu registrierten Herstellers Lola Cars in der Formel E zu verwenden. Die Entwicklung der Software des Antriebsstrangs bei Yamaha läuft bereits, auch die Hardware wird schon auf Prüfständen getestet. Der Zeitplan ist straff: Bereits im Juni soll der Antrieb im Lola-eigenen Gen3-Entwicklungsträger erste Runden auf der Rennstrecke fahren.

Biermaier: "Haben deutlich gespürt, wie entschlossen Lola & Yamaha sind"

"Wir sind glücklich, dass es uns gelungen ist, für unsere Zukunft in der Formel E zwei so namhafte Partner zu finden", sagt Thomas Biermaier, Teamchef von ABT Cupra. "Natürlich wird es für einen neuen Hersteller eine große Herausforderung sein, in eine WM einzusteigen und sich zu etablieren. Aber während unserer Gespräche und Verhandlungen in den vergangenen Monaten haben wir deutlich gespürt, wie versiert, motiviert und entschlossen Lola und Yamaha sind, dieses Projekt zum Erfolg zu führen - genau wie bei jedem Mitglied unseres Teams."

"Für die Marke ABT beginnt damit eine neue spannende Ära in unserer Formel-E-Geschichte", ergänzt Hans-Jürgen Abt, CEO der ABT Gruppe. "2014 sind wir als Privatteam eingestiegen, waren dann Werksteam von Audi, seit dem Comeback Kundenteam und wollen jetzt mit der neuen Partnerschaft das nächste, hoffentlich von Erfolg gekrönte Kapitel schreiben."

Lola-Chef: "ABT-Erfahrung in Formel E wird uns entscheidenden Vorteil verschaffen"

"Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit ABT, da wir die Technologie, die wir mit Yamaha entwickelt haben, direkt in die Formel-E-Weltmeisterschaft bringen können", so Till Bechtolsheimer, Vorsitzender von Lola Cars. "Es ist aufregend, mit einem Team zusammenzuarbeiten, das so viel Geschichte und Erfolg in diesem Sport hat. Werksunterstützte Programme sind das tägliche Geschäft von ABT, und ihre Erfahrung in der Formel E wird uns einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Wir freuen uns darauf, unsere Beziehung innerhalb und außerhalb der Formel E weiter auszubauen."

"Yamaha forciert die Forschung und Entwicklung verschiedener Technologien, die zur Nachhaltigkeit beitragen", sagt Heiji Maruyama, Managing Executive Officer und Director von Yamaha. "Als technischer Partner von Lola wollen wir auf dem höchsten Niveau des elektrischen Rennsports fortschrittlichere Energiemanagement-Technologien entwickeln. Wir sind sehr glücklich und fühlen uns geehrt, dass wir die Möglichkeit haben, mit unserer Technologie zum Erfolg eines so großartigen Teams wie ABT beizutragen und mit Lola zusammenzuarbeiten."

Als Fahrer für das Team gilt Lucas di Grassi als gesetzt. Der Brasilianer gewann gemeinsam mit ABT den Fahrertitel in der Saison 2016/17 sowie ein Jahr später die Teamwertung. Sein aktueller Teamkollege Nico Müller wird hingegen mit einem möglichen Wechsel zu Porsche in Verbindung gebracht. Fahrerentscheidungen und weitere Bausteine wie Titelpartner, Sponsoren, genaue Strukturen, Namensgebung und Fahrzeugdesign sollen in den kommenden Monaten bekannt gegeben werden.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 9?