Formel E

Offiziell: BMW kommt als Hersteller in Formel E - Mercedes fehlt

Timo Pape

Timo Pape

Paukenschlag in der Formel E. Die FIA hat am Dienstagmittag die Herstellerliste für Saison fünf (2018/19) bekannt gegeben. Sie bestätigt, was viele bereits erwartet haben: BMW kommt als zweiter deutscher Konstrukteur in die Formel E. Neben den Münchenern sind acht weitere Hersteller für die übernächste Meisterschaft vorgesehen. Mercedes hingegen ist nicht aufgeführt, obwohl davon ausgegangen wird, dass die Stuttgarter zur fünften Saison mit eigenem Team einsteigen werden.

Die neue Hersteller-Generation geht mit der Einführung eines neuen Einheitschassis (Spark) sowie einer neuen Einheitsbatterie (McLaren) einher. Allen neun aufgeführten Konstrukteuren, die sich übrigens bis Februar 2017 beworben hatten, wurde die Möglichkeit zur Homologation für drei Jahre garantiert. Sie haben sich also mindestens bis zur siebten Saison, sprich 2021, der Formel E verschrieben.

Dennoch weist die FIA explizit darauf hin, dass potenzielle weitere Hersteller auch später noch die Chance haben, sich entweder für zwei Jahre ab Saison sechs oder lediglich für Saison sieben als Antriebsentwickler zu bewerben. Zur achten Saison werden die Karten offenbar neu gemischt.

Etwas verwunderlich ist, dass Audi nicht namentlich als Hersteller in der Liste auftaucht. Hinter "ABT Formel E" dürfte sich das Triumvirat aus Audi, Schaeffler und ABT Sportsline verbergen. Offenbar konnten sich die Unternehmen nicht auf einen eindeutigen Projekt-Lead einigen. Ob der Name in dieser Form bestehen bleibt, wird sich zeigen.

Doch wo bleibt Mercedes? Nach Informationen von 'Motorsport.com' soll AMG-Kunden-Spezialist HWA eine Bewerbung in Betracht gezogen, letztlich aber keinen künftigen Antriebsstrang präsentiert haben. Eine Absage an die Formel E ist das aber noch lange nicht. Es wird spekuliert, dass Mercedes in Saison fünf zunächst als Kundenteam einsteigt, um die Anforderungen der Elektroserie besser kennenzulernen und zur sechsten Saison einen eigenen Antrieb zu bauen. Diese Möglichkeit erlaubt die FIA ausdrücklich (wie oben beschrieben).

Bemerkenswert außerdem: Wie in der vergangenen Woche berichtet, wird sich die französische Marke DS von Virgin Racing trennen und mit eigener Herstellerlizenz antreten. Das britische Team Virgin, das aktuell noch die Lizenz innehat, dürfte demnach als Kundenteam von DS antreten. Die Konstrukteure Jaguar Land Rover und Penske Autosport haben darüber hinaus ihre offiziellen Namen angepasst.

FIA-Präsident Jean Todt ist mit der Entwicklung der Formel E zufrieden: "Die Formel E hat sich in gerade einmal drei Jahren als eine der interessantesten und innovativsten Rennserien etabliert." Auch Formel-E-Chef Alejandro Agag ist hocherfreut über den Einstieg von BMW und Co.: "Die heutigen Neuigkeiten unterstreichen einmal mehr die Fülle und Qualität der Hersteller in der Formel E, die unsere ursprünglichen Erwartungen übersteigen. Es zeigt, wie relevant diese Meisterschaft für die Automobilbranche geworden ist."

Die Liste der Formel-E-Hersteller in Saison 5

  • ABT Formel E
  • BMW AG
  • DS Automobiles
  • Jaguar Land Rover
  • Mahindra Racing
  • NextEV NIO
  • Penske Autosport
  • Renault
  • Venturi Automobiles

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 6.