Formel E

Offiziell: Hersteller DS Automobiles verschreibt sich Gen3-Ära der Formel E

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Pre-Season-test-Valencia-Blur-DS-Techeetah

DS bleibt dabei: Wie der französische Autobauer am Donnerstagvormittag bekannt gab, wird das Unternehmen auch in der Gen3-Ära von 2022 bis 2026 in der Formel E starten. Nach dem indischen Konstrukteur Mahindra, der seine Teilnahme bereits im November bestätigte, ist DS somit der zweite Hersteller, dessen Formel-E-Einsatz für die Saison 9 (2022/23) und folgende gesichert ist.

Als einziger französischer Antriebshersteller engagiert sich DS bereits seit 2015 in der Elektroserie, damals zunächst noch als Sponsor von Virgin. Seit dem Beginn der Gen2-Ära (Saison 2018/19) arbeitet DS mit dem chinesischen Rennteam Techeetah zusammen. Das Duo gewann in den vergangenen zwei Jahren die Titel in der Fahrer- und Teammeisterschaft der Elektroserie, erst mit Jean-Eric Vergne und zuletzt mit Antonio Felix da Costa. Ob Techeetah auch weiterhin das Werksteam von DS bleiben wird, ist aktuell noch nicht offiziell bestätigt, jedoch sehr wahrscheinlich.

"DS Automobiles gehörte zu den ersten Herstellern, die sich in der Formel E engagiert haben. Ich freue mich sehr, dass sich die einzigen Doppel-Champions der Serie einen Startplatz für die neunte Saison gesichert haben", erklärt Formel-E-Chef Jamie Reigle. "Das unterstreicht die Rolle der Formel E als technologisches Versuchsfeld und Marketingplattform für die führenden Automobilhersteller der Welt. Wir freuen uns darauf, in dieser nächsten Phase der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft mit DS Automobiles neue Wege zu beschreiten."

Technik-Fortschritt im Fokus von Gen3

Die Formel E und die FIA konzentrieren sich bei der dritten Fahrzeuggeneration auf die Botschaft des technologischen Fortschritts. Das "Gen3"-Auto soll leistungsstärker, leichter und effizienter werden. Hinzu kommen Schnellladetechnologie und Maßnahmen zur Kostenkontrolle. Die Chassis der Boliden werden derzeit von Spark Racing Technologies (SRT) entwickelt und sollen zwischen 2022 und 2026 zum Einsatz kommen (Saisons 9 bis 12). Williams Advanced Engineering übernimmt die Produktion der Batterien.

Bislang galt lediglich die Gen3-Teilnahme von Mahindra als gesichert. Das indische Team bestätigte die Erneuerung seiner Teilnahmelizenz bereits im Rahmen der Vorsaison-Tests 2020 in Valencia. Auch Nissan könnte sein Engagement in der Formel E verlängern, wenngleich eine offizielle Bestätigung noch aussteht. Im Gegensatz dazu stehen Audi und BMW, die unmittelbar nach den Valencia-Testfahrten überraschend ihren Rückzug nach der Saison 2021 ankündigten.

DS-Chefin lobt Transfermöglichkeiten für Straßenfahrzeuge

Auch Beatrice Foucher, Generaldirektoren von DS Automobiles, freut sich über das erneuerte "Commitment" als Formel-E-Konstrukteur: "Die Elektrifizierung ist der Kern unserer globalen Strategie. Wir waren der erste Premiumhersteller, der in die Serie eingestiegen ist, und unsere Marke hat von der Arbeit und den Erfolgen von DS Performance erheblich profitiert. Das gilt sowohl in Bezug auf die technologische Entwicklung als auch auf die Markenbekanntheit."

Foucher weiter: "Wir sind heute der Hersteller mit den niedrigsten durchschnittlichen CO2-Emissionen in Europa, auch dank der in der Formel E erworbenen Expertise. Die Verlängerung unseres Engagements bis 2026 wird uns neue Möglichkeiten bieten, unsere Entwicklungsarbeit fortzusetzen."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor bei DS Performance, ergänzt: "Bei DS Automobiles gehen die Entwicklungen in der Formel E und die Elektrifizierung des Modellportfolios Hand in Hand. Seit den Arbeiten an der ersten Generation unserer Formel-E-Rennwagen haben wir viel gelernt. Mit der Einführung der Gen2 stellte sich auch der Erfolg ein, und wir haben sämtliche Titel feiern können. Mit unserem Einsitzer der nächsten Generation wird die Formel E dank noch höherer Leistung und superschnellem Aufladen auf ein neues Niveau gehoben."

Die Formel-E-Saison 2021 beginnt am 26. und 27. Februar mit zwei Nachtrennen in Diriyya. ProSieben Maxx überträgt den ersten Lauf im deutschen Free-TV, e-Formel.de begleitet das Wochenende zudem im Live-Ticker.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 2.