Formel E

Offiziell: Jake Hughes erhält letztes Formel-E-Cockpit für Saison 2023 bei McLaren

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Jake-Hughes-McLaren-Formula-E-Driver

Auch das letzte der 22 Formel-E-Cockpits für die erste Saison der Gen3-Ära ist vergeben: Jake Hughes - in der Vorsaison noch Test- und Ersatzfahrer bei den Teams Mercedes und Venturi - wird Stammpilot beim britischen Team Neom McLaren FE. Der Brite ist damit neuer Teamkollege von Formel-E-Rückkehrer Rene Rast. Das gab der Rennstall aus Woking am Dienstagabend bekannt.

Somit werden in der Saison 2023 Hughes und Rast die beiden Gen3-Boliden mit Kundenantrieben von Nissan bewegen. Bereits im Sommer gab das Team den Abschluss einer mehrjährigen Partnerschaft mit dem japanischen Hersteller bekannt. Das Reglement schreibt jedem Antriebshersteller vor, dass er mindestens vier Testtage an sein Kundenteam abgeben muss.

McLaren gab im selben Zug auch die Startnummern seiner beiden Piloten bekannt: Jake Hughes erhält die Startnummer 5, während Rene Rast mit der Nummer 58 antreten wird. Die finale Lackierung des Gen3-Boliden wird das Team bereits am Mittwoch veröffentlichen.

"In erster Linie bin ich sehr stolz und fühle mich sehr privilegiert, Teil der Familie von McLaren Racing zu werden und die Chance zu bekommen, eine so angesehene Marke zu vertreten", sagt Jake Hughes. "Als ich aufwuchs, war McLaren eines der Teams, die mich zum Rennsport brachten. Jetzt schließt sich der Kreis, und ich kann das Team selbst in der Formel E repräsentieren - ein unglaubliches Gefühl."

"Ich habe natürlich schon vorher mit dem Formel-E-Team in anderer Form zusammengearbeitet", beschreibt der Brite seine einstige Ersatzfahrer-Rolle beim Vorgänger-Team Mercedes-EQ. "Wir haben bereits großartige Ergebnisse erzielt. Es ist gut, diese Beziehung zu haben. Ich weiß, was von mir erwartet wird."

"Zu einem Zeitpunkt einzusteigen, an dem eine neue Generation von Autos in die Serie eingeführt wird, reizt mich", so Hughes weiter. "Es fühlt sich wie eine gute Gelegenheit und Chance an, besonders als Rookie in Saison 9. Es wird ein großartiges Jahr, und ich kann es kaum erwarten, die Reise anzutreten!"

Ian James: "Das bestmögliche Team & die bestmögliche Struktur"

"Die heutige Ankündigung habe ich lange herbeigesehnt", erklärt McLaren-Teamchef Ian James. "Seit Mai dieses Jahres, als wir den Einstieg von McLaren Racing in die Formel E bekannt gaben, haben wir daran gearbeitet, das bestmögliche Team und die bestmögliche Struktur für einen nachhaltigen Erfolg auf die Beine zu stellen."

"Einerseits haben wir daran gearbeitet, die großartigen Talente zu halten, die bereits vor der Übergangsphase im Team waren. Ich bin stolz darauf sagen zu können, dass wir in dieser Hinsicht gute Arbeit geleistet haben. Andererseits haben wir uns darauf konzentriert, neue Prozesse und neue Talente einzuführen - und zu letzteren gehören auch die Fahrer", so James.

"Ich freue mich darauf, in der kommenden Saison mit Rene und Jake zusammenzuarbeiten", erklärt James. "Sie sind beide unglaublich talentiert, und ich denke, dass sie beide etwas anderes in das Team einbringen werden. Rene hat in jeder Serie, an der er bisher teilgenommen hat, immer wieder sein Können unter Beweis gestellt. Er ist nicht nur extrem schnell, sondern auch konstant, und verfügt über wertvolle Erfahrungen in der Formel E, die sowohl dem Team als auch ihm selbst von großem Nutzen sein werden."

James: "Ein perfektes Beispiel für Talentförderung"

"Jake ist ein großes Talent, mit dem wir bereits als Reserve- und Entwicklungsfahrer zusammengearbeitet haben", beschreibt der Brite weiter. "Über die Jahre haben das Team und Jake eine Beziehung zueinander aufgebaut. Das, kombiniert mit seinem schieren Talent, wird uns in dieser Saison einen Vorteil verschaffen. Wir haben Jake die Chance gegeben, sich in Saison 9 auf der großen Bühne zu beweisen. Seine Geschichte ist ein perfektes Beispiel für die Talentförderung, an die wir als Team glauben."

"Ich freue mich, dass wir unser Fahreraufgebot für unsere erste Saison in der Formel E bekannt geben können", sagt Zak Brown, CEO von McLaren Racing. "Jake ist ein äußerst interessanter Kandidat für den Formel-E-Einsatz und hat bereits als Entwicklungs- und Reservefahrer für das Team gearbeitet. Zusammen mit Rene, der in einer Vielzahl von Rennserien Erfahrung hat - auch in der Formel E -, glaube ich, dass diese Paarung entscheidend dazu beitragen wird, dass wir in unserer ersten Saison voll durchstarten können."

Hughes gewann 2013 die Britische Formel-4-Meisterschaft und durchlief anschließend höhere Formelklassen: Nach der Formel Renault trat er in der Formel 3 und danach in der Formel 2 an. Hier beendete er sein Engagement jedoch kurz nach der Saisonhalbzeit 2022, um sich auf seine Karriere in der Formel E zu konzentrieren. Auch Maximilian Günther hatte einst seine Saison in der Formel 2 vorzeitig beendet, bevor er Stammpilot bei Dragon Racing wurde.

Seine ersten Berührungspunkte mit der Formel E hatte Hughes bereits vor drei Jahren, als er für Nio 333 an den Rookie-Testfahrten in Marrakesch teilnahm. Für Mercedes bestritt er 2020 den Rookie-Test und wurde in der Folge Test- und Ersatzfahrer des Weltmeisterteams sowie des Mercedes-Kundenteams Venturi.

Hughes ist der einzige Fahrer, der in der Formel-E-Weltmeisterschaft 2023 sein Debüt als Stammpilot geben wird. Das erste Rennen für den jungen Briten wird am 14. Januar 2023 in Mexiko-Stadt ausgetragen. Zuvor werden wir ihn aber bereits vom 13. bis 16. Dezember bei den offiziellen Vorsaison-Tests der Formel E in Valencia erstmals auf der Strecke sehen.

Übersicht: Teams & Fahrer in der Formel-E-Saison 2023

Slot Team Gen3-Hersteller Fahrer 1 Fahrer 2
1 ABT Mahindra Robin Frijns Nico Müller
2 Andretti Porsche Jake Dennis Andre Lotterer
3 Dragon DS Automobiles Jean-Eric Vergne Stoffel Vandoorne
4 Envision Jaguar Nick Cassidy Sebastien Buemi
5 Jaguar Jaguar Mitch Evans Sam Bird
6 Mahindra Mahindra Oliver Rowland Lucas di Grassi
7 Maserati Maserati Edoardo Mortara Maximilian Günther
8 McLaren Nissan Rene Rast Jake Hughes
9 Nio 333 Nio 333 Sergio Sette Camara Dan Ticktum
10 Nissan Nissan Norman Nato Sacha Fenestraz
11 Porsche Porsche Pascal Wehrlein Antonio Felix da Costa

 

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 6.
Advertisement