Formel E

Offiziell: Max Günther & Edo Mortara fahren Formel-E-Weltmeisterschaft 2023 für Maserati

Timo Pape

Timo Pape

Max-Günther-Edo-Mortara-Formula-E-Teammates-Maserati

Das neue Formel-E-Werksteam Maserati MSG Racing hat den deutschen Rennfahrer Maximilian Günther für die kommende Weltmeisterschaftssaison 2023 verpflichtet. An seiner Seite startet wie erwartet der Italo-Schweizer Edoardo Mortara, der bereits seit vielen Jahren für den Rennstall mit operativem Sitz in Monaco - ehemals Venturi - fährt. Das gab der italienische Sportwagenhersteller Maserati am Donnerstagnachmittag offiziell in einer virtuellen Medienrunde bekannt.

"Zuallererst möchte ich betonen, wie stolz und geehrt ich mich fühle, nun Teil der Maserati-Familie zu sein - es wird eine aufregende Reise mit Maserati!", sagt Max Günther im Rahmen der Vorstellung, die auch 'e-Formel.de' verfolgte. Die sportlichen Ziele des 25-jährigen Allgäuers sind dabei klar: Nach einer enttäuschenden Saison mit Nissan will er wieder zurück in die Spitzenränge der Elektroserie.

"Edo (Mortara) und ich haben beide Rennen in der Formel E gewonnen - in Saison 6 wurde ich zum jüngsten Sieger der Geschichte. Maserati ist eine große und berühmte Marke. Daher wollen wir ihren Namen dorthin bringen, wo er hingehört - nach ganz oben. Ich kann kaum erwarten, dass es in Mexiko-City wieder losgeht."

"Ich habe Edo zum ersten Mal 2016 getroffen, und wir haben ähnliche Ansichten, wenn es um den Rennsport geht", so Günther über seinen neuen Teamkollegen. "Wir sind beide sehr detailorientiert und streben nach Erfolg. Wir hatten schon immer eine großartige Beziehung auf und neben der Strecke, die auf gegenseitigem Respekt beruht. Ich bin davon überzeugt, dass wir ein hervorragendes Gespann bilden und hart zusammenarbeiten werden, um gemeinsam mit dem Team die maximale Leistung herauszuholen."

Mortara: "Denke, dass Max & ich ein starkes Team bilden"

Auch Mortara freut sich über seine Vertragsverlängerung und will an vergangene Erfolge in Diensten von Venturi - große Teile des Teams sind trotz der Maserati-Partnerschaft unverändert geblieben - anknüpfen: "Seit ich in Saison 4 zum Team gestoßen bin, ist es mein Zuhause geworden", erklärt der 35-jährige Genfer.

"Ich freue mich sehr, meine Reise mit einer derart hart arbeitenden und talentierten Truppe in Saison 9 und darüber hinaus fortzusetzen. Die letzten fünf Saisons gehörten zu den besten meiner Karriere, und nach sechs Siegen, 13 Podiumsplätzen und einem Vizeweltmeistertitel freue ich mich darauf, auf unseren jüngsten Erfolgen in der Gen3-Ära aufzubauen."

"Als Schweiz-Italiener wird es mir eine große Ehre sein, die Marke Maserati bei ihrer Rückkehr in den internationalen Motorsport zu vertreten", so Mortara weiter. "Ich freue mich auch auf die Zusammenarbeit mit Max, der sich in der Formel E bereits einen Namen gemacht hat. Da wir amtierender Vizeweltmeister sind, ist es ein großartiger Zeitpunkt, dem Team beizutreten. Ich denke, dass Max und ich ein starkes Team bilden werden, wenn wir gemeinsam um die Meisterschaft fahren."

Günther "junges Ausnahmetalent mit großem Potenzial"

"Saison 9 kennzeichnet eine aufregende neue Ära für die Formel E", erklärt der neue Maserati-Teamchef James Rossiter. "Ich freue mich, unsere bestehende Beziehung mit Edo zu verlängern und Max im Team willkommen zu heißen. Edo ist seit 2017 ein wichtiger Eckpfeiler unseres Teams und vor seiner sechsten Saison zweifellos einer der besten Fahrer im Feld."

"Wir freuen uns sehr, dass er mit Max einen Teamkollegen hat, der ein junges Ausnahmetalent mit großem Potenzial ist", fügt Rossiter hinzu. "Mit dieser Paarung haben wir ein sehr starkes Fahreraufgebot für die Gen3-Ära, denn wir wollen in der Lage sein, ganz vorne mitzukämpfen. Wir freuen uns auf eine aufregende Zeit."

"Wir freuen uns, Max und Edo in der Dreizack-Familie für Saison 9 willkommen zu heißen, die eine aufregende und elektrisierende neue Ära in der Formel E sein wird", ergänzt Giovanni Tommaso Sgro, Leiter der Rennabteilung Maserati Corse. "Wir sind stolz darauf, wieder auf die Rennstrecke zurückzukehren, wo wir hingehören."

"Die Formel E ist mehr als nur eine Rennserie", so Sgro weiter. "Für uns ist sie eine wettbewerbsfähige Plattform, die neue Technologien hervorbringt, um die Entwicklung hocheffizienter elektrifizierter Antriebsstränge und intelligenter Software für unsere Sportwagen zu beschleunigen. Als erste italienische Marke freuen wir uns darauf, unsere vollelektrische Fogore-Strategie in die Tat umzusetzen."

Günther setzt sich durch und profitiert von Nyck de Vries

Für Fans von Max Günther endet mit der Maserati-Bekanntgabe eine Zeit der Ungewissheit. Nach seinem Weggang von Nissan, über den wir seinerzeit exklusiv und als erstes Medium berichteten, standen einige Fragezeichen über der Formel-E-Zukunft des dreimaligen E-Prix-Siegers. Letztlich landete er nach BMW und Nissan jedoch erneut einen Deal bei einem großen Automobilhersteller.

Mutmaßlich profitierte er dabei auch vom Transfer Nyck de Vries' zu AlphaTauri in die Formel 1. Der ehemalige Mercedes-Pilot soll bereits einen unterschriebenen Maserati-Vertrag in der Tasche gehabt haben - allerdings mit einer Ausstiegsklausel für einen potenziellen Wechsel in die Formel 1. Nichtsdestotrotz setzte sich Günther gegen andere Konkurrenten um das Maserati-Cockpit neben Mortara durch und darf seine Formel-E-Karriere somit fortführen.

Günther debütierte 2018 für Dragon Racing in der Formel E. Nach guten Ergebnissen trotz widriger Bedingungen wechselte er nach der Saison als Werksfahrer zu BMW. Für die Münchener konnte er drei Rennsiege einfahren, bevor er nach dem BMW-Ausstieg zu Nissan wechselte. Die Leistungen des Teams blieben jedoch weit hinter den Erwartungen zurück, sodass Günther nach nur einer Saison wieder "seinen Hut" nahm und nach einer anderen Option suchte. Der Poker ging auf.

Durch die Bestätigung des Maserati-Fahrer-Line-ups ist vor der ersten Gen3-Saison nur noch ein Cockpit frei: der Platz neben Rene Rast beim neuen McLaren-Team. Spätestens bei den kollektiven Vorsaison-Testfahrten in Valencia Mitte Dezember dürften die Briten ihren zweiten Fahrer bekannt geben. Saisonstart ist am 14. Januar 2023 in Mexiko-Stadt.

Übersicht: Teams & Fahrer in der Formel-E-Saison 2023

Slot Team Gen3-Hersteller Fahrer 1 Fahrer 2
1 ABT Mahindra Robin Frijns Nico Müller
2 Andretti Porsche Jake Dennis Andre Lotterer
3 Dragon DS Automobiles Jean-Eric Vergne Stoffel Vandoorne
4 Envision Jaguar Nick Cassidy Sebastien Buemi
5 Jaguar Jaguar Mitch Evans Sam Bird
6 Mahindra Mahindra Oliver Rowland Lucas di Grassi
7 Maserati Maserati Edoardo Mortara Maximilian Günther
8 McLaren Nissan Rene Rast vakant
9 Nio 333 Nio 333 Sergio Sette Camara Dan Ticktum
10 Nissan Nissan Norman Nato Sacha Fenestraz
11 Porsche Porsche Pascal Wehrlein Antonio Felix da Costa

 

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 3?
Advertisement