Formel E

Bestätigt: Pierre Gasly fährt in New York als Buemi-Ersatz

Timo Pape

Timo Pape

Der amtierende GP2-Champion Pierre Gasly wird am kommenden Samstag beim New York City ePrix sein Formel-E-Debüt geben. Der junge Franzose ersetzt somit - wie bereits spekuliert - den eigentlichen Stammfahrer von Renault e.dams, Sebastien Buemi. Der Formel-E-Meister muss seinerseits beide Rennen von New York ausfallen lassen, weil er zeitgleich für Toyota in der WEC bei den 6 Stunden vom Nürburgring antritt.

Der talentierte Gasly muss bei seinem zweitägigen Formel-E-Einstand schnell auf Betriebstemperatur kommen, denn noch bis Freitag hat er Aufgaben im Simulator von Red Bull zu erledigen. Demnach wird Gasly den halbstündigen Shakedown am Freitag verpassen und erst am Samstagmorgen zum 1. Freien Training einsteigen können. Ganz ohne Erfahrung reist er immerhin nicht an den "Big Apple", denn im Juni hatte er bereits die Möglichkeit, anderthalb Tage mit e.dams im italienischen Varano zu testen.

"Ich freue mich total auf New York, denn es wird eine vollkommen neue Erfahrung und eine ebenso große Herausforderung, für nur ein Rennwochenende ins Formel-E-Auto zu steigen", wird Gasly von 'Autosport' zitiert. "Ich werde Freitagabend um 23:30 Uhr in New York ankommen, es wird also wahrscheinlich die schlechteste Rennvorbereitung aller Zeiten. Und nach dem Rennen am Sonntag muss ich direkt nach Japan, um in der Super Formula (seiner eigentlichen Rennserie) zu testen. Es werden anstrengende 48 Stunden in New York - keine Ruhepausen, nur Vollgas! Vielen Dank an e.dams und Renault, dass sie mir diese Gelegenheit geben."

So positiv der Terminkonflikt für Gasly ausgegangen ist, so ärgerlich ist er für Renault und vor allem für Buemi, die durch die Überschneidung am Ende sogar die Meisterschaft verlieren könnten. Bis zuletzt hatte der Schweizer gehofft, zumindest eines der beiden Rennen in New York bestreiten zu können, um seine gute Position in der Meisterschaft so kurz vor dem Saisonende nicht aufs Spiel zu setzen. Letztlich entschied sich sein WEC-Arbeitgeber jedoch dagegen.

"Ich bedauere den Terminkonflikt zwischen Formel E und WEC zutiefst, denn er hätte vermieden werden können", klagt Alain Prost, Teammanager bei e.dams. "Nichtsdestotrotz müssen wir nach vorn schauen und freuen uns, Pierre Gasly im Team willkommen zu heißen. In New York zu fahren, wird eine echte Herausforderung, denn er gibt sein Formel-E-Debüt erst gegen Ende der Saison. Wenn wir aber auf die Vorbereitung zurückblicken, sind wir zuversichtlich, dass unsere Ziele gleich bleiben: Wir wollen so viele Punkte holen wie möglich und unsere Führung in der Meisterschaft stärken."

Buemi liegt in der Fahrerwertung aktuell 32 Punkte vor Erzrivale Lucas di Grassi. Gut möglich, dass der ABT-Fahrer beim Doubleheader in New York die Gesamtführung übernimmt. Dann blieben Buemi noch zwei Rennen in Montreal, um den Spieß abermals umzudrehen und seinen Titel in der Formel E doch noch zu verteidigen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 5?
Advertisement