Formel E

Oliver Turvey vor Jubiläum: So lief meine 1. Formel-E-Saison

Timo Pape

Timo Pape

Beim Saisonfinale in London feiert Oliver Turvey Heimspiel und Jubiläum gleichzeitig. Der Brite begann seine Formel-E-Karriere 2015 im Battersea Park und verhalf Teamkollege Nelson Piquet jr. nicht unwesentlich zum Meistertitel. Aktuell liegt der 29-Jährige auf Platz 14 in der Meisterschaft und möchte zum Saisonabschluss vor heimischen Publikum nochmals eine starke Leistung zeigen. Im Interview spricht er über seine Chancen.

In London findet das Saisonfinale mit den letzten beiden Rennen statt. Macht ein Heimspiel für einen Piloten irgendeinen Unterschied und wenn ja welchen?

Es ist immer etwas ganz Spezielles, zu Hause ein Rennen zu fahren, insbesondere da das Formel-E-Rennen in London nur einen Steinwurf von meinem Wohnort entfernt ist. Bei einem Heimrennen ist es großartig, die Unterstützung der Familie, der Freunde und der britischen Fans zu spüren. Es gibt mir einen Extraboost.

Welche Gedanken hast du über den Kurs im Battersea Park? Gibt es ein besonders schwieriges oder angenehmes Teilstück?

Der Battersea Park war letztes Jahr meine erste Erfahrung, ein Formel-E-Fahrzeug zu bewegen und ich habe es sehr genossen, das Rennen um den Park herum zu bestreiten. Es ist ein herausfordernder Kurs, da er sehr eng und wellig ist. Es gibt einige schnelle Kurven und Schikanen. Mann muss wirklich in jeder Runde sehr aufmerksam sein. Die erste Kurve ist knifflig, wenn die Autos am Boden den Scheitelpunkt berühren, sobald man einlenkt. Dennoch ist es die schnellste Kurve des Kurses, eine die am meisten Spaß macht.

Du hast dein Formel-E-Debüt beim London ePrix vergangenes Jahr gefeiert, welchen Erwartungen hast du dieses Jahr?

Es war eine großartige Erfahrung, mein Debüt in der Formel E beim London ePrix zu geben. Ich war sehr zufrieden mit meinem Wochenende, ich war der schnellste Fahrer von allen neuen Piloten. Ich hielt mit dem Meisterschaftsführenden mit, punktete in beiden Rennen und half Nelson, den Titel zu gewinnen. Diese Saison war sehr herausfordernd, mit dem Paket, das wir haben. Ich hoffe aber, mich verbessern zu können und unser bestes Ergebnis in London einzufahren.

Wie bereitest du dich auf den London ePrix vor?

Ich werde mit den NextEV-Ingenieuren im Simulator einige Zeit verbringen, um mich auf den London ePrix so vorzubereiten, wie wir es bei jedem Rennen getan haben.

Welche Eindrücke hast du von deiner ersten kompletten Formel-E-Saison?

Ich habe meine erste komplette Rennsaison in der Formel E sehr genossen. Es ist eine großartige Meisterschaft mit großem Konkurrenzkampf und großartigen Städten weltweit. Ich habe viel gelernt und versucht, mich während der Saison stetig zu verbessern, um das Beste aus mir, dem Auto und dem Team herauszuholen. Ich bin zufrieden, das beste Qualifying- und Rennergebnis für das Team errungen zu haben.

Was sind die persönlichen Highlights deiner ersten kompletten Saison in der Formel E?

Mein persönliches Highlight war der sechste Platz bei der Saisoneröffnung in Peking, nachdem wir beim Testen und im Qualifying zu kämpfen hatten. Dann noch der siebte Platz beim Qualifying in Paris und dort mit der Spitze des Feldes zu mitzufahren.

Welche ist deine Lieblingsstrecke im Kalender und warum?

Buenos Aires ist einer meiner Lieblingsstrecken, da es ein Hochgeschwindigkeitskurs mit vielen Überholmöglichkeiten im Rennen war.

Wenn du ein Rennen im Rennkalender aussuchen könntest, welches würde es sein und warum?

Tokyo, da die japanischen Fans sehr enthusiastisch sind, was den Motorsport betrifft. Und ein Nachtrennen wäre auch sehr aufregend.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 6.
Advertisement