Formel E

"Option war, den Motorsport hinter mir zu lassen" - Dan Ticktum dankbar für neue Chance in der Formel E

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Daniel-Ticktum-Nio-Cap-Formula-E-Pre-Season-Testing

Als "Enfant terrible" machte sich Dan Ticktum in den vergangenen Jahren einen Namen in verschiedenen Nachwuchskategorien. Durch seinen kompromisslosen Fahrstil - in den Augen vieler Rivalen oft an der Grenze der Fairness - und unterhaltsame Äußerungen am Teamfunk zählte der Brite zuletzt dennoch zu den Publikumslieblingen der Formel 2. Nach dem Rauswurf aus dem F1-Nachwuchskader von Williams debütiert er in zwei Wochen für Nio 333 in der Formel E.

Für Ticktum gilt die Elektroformel als "Neustart" im Motorsport. Seitdem ihn das Formel-1-Team Williams im vergangenen Sommer aus dem Nachwuchskader feuerte - kurz nachdem er sich abschätzig über Williams' Formel-1-Fahrer Nicholas Latifi geäußert hatte -, suchte der 22-Jährige nach einer neuen Karriereperspektive. Nur zwei Jahre zuvor war er bereits aus dem Red-Bull-Juniorenprogramm entlassen worden, trotz zweier Formel-3-Siege beim Macau Grand Prix und Erfolgen in der Formel 2.

Für Ticktum kam zwischenzeitlich sogar ein Karriereende infrage, wie er bei 'The Race' verrät: "Ich hatte andere Optionen, die ich mir angesehen habe. Und zu diesen zählte auch, den Motorsport gänzlich hinter mir zu lassen", holt er aus. "Ich bin ein zielorientierter Mensch und gehe ehrlich mit meiner Herangehensweise um. Dass ich es nicht in die F1 geschafft habe, ist deprimierend, klar. Vor allem, weil ich in den letzten Jahren oft nah dran war, allen voran mit Red Bull."

"Aber ich brauche das alles nicht. Solange ich ein nettes Auto und ein schönes Haus habe, bin ich zufrieden mit mir. Und wenn ich das haben kann und für den Motorsport bezahlt werde - was gibt es da Schöneres?"

Ticktum schloss die Formel-2-Saison 2021 für Carlin Motorsport auf Gesamtplatz 4 ab. Kurz vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi bestritt er für Nio 333 seinen ersten Formel-E-Einsatz: Bei den Vorsaison-Testfahrten der Elektroserie in Valencia absolvierte Ticktum zwei von drei Testtagen für das chinesische Team.

"Das hat mehr Spaß gemacht, als ich vorher gedacht hätte", gibt der Brite zu. "Ich hatte Angst vor dem fehlenden Lärm und solchen Dingen. Aber ich liebe Autos. Und hier (in der Formel E) liegt nun einmal die Zukunft, in diese Richtung müssen sich alle entwickeln."

Ticktum absolvierte in Valencia nur vier Testsessions mit je drei Stunden Streckenzeit, bevor er zum Formel-2-Finale nach Abu Dhabi abreisen musste. Am Ende von Tag 1 belegte er den 18. Platz - immerhin knapp vor seinem Teamkollegen Turvey. Am zweiten Tag fehlten ihm jedoch mehr als 1,6 Sekunden auf seinen Landsmann - Rang 20.

Erwartungsmanagement: "Bei ein paar Rennen in die Punkte fahren"

Trotzdem betont er: "Im Leben und vor allem im Motorsport ist es wichtig, seine Erwartungen zu managen. Von der Formel E erwarte ich im Grunde genommen nur, dass ich bei ein paar Rennen in die Punkte fahre. Das Team ein, zwei Positionen im Gesamtstand nach oben zu bringen, wäre eine gute Sache."

Nio 333 schloss die Formel-E-Saison 2021 abgeschlagen auf dem letzten Platz der Teammeisterschaft ab. Im Saisonverlauf sammelten Oliver Turvey und Ticktums Vorgänger Tom Blomqvist gerade einmal 19 Zähler, den Großteil davon bei den ersten drei Rennwochenenden. "Es wäre überraschend, wenn wir einen großen Sprung nach vorn machen würden", so Ticktum, "zumal es sicherlich zwei oder drei Rennen dauern wird, bis ich mich auf das Auto eingestellt habe."

"Man kann nicht einfach so aus einem sehr schnellen Formel-2-Einsitzer in dieses Fahrzeug wechseln. (Die Formel E) ist komplett anders. Dafür genügen nicht zwei Testtage, sondern man braucht eher zehn, um wirklich zu verstehen, was man da tut. Fürs Erste freue ich mich aber einfach nur auf die Herausforderungen in der Formel E."

In der Saison 2022 ist Ticktum neben Oliver Askew (Andretti) und Antonio Giovinazzi (Dragon) einer von drei Neulingen der Elektroformel. Das Trio debütiert am 28./29. Januar beim Diriyya E-Prix. Der Saisonauftakt in Saudi-Arabien findet erneut mit zwei Nachtrennen statt (zum Zeitplan).

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 1?
Advertisement