Formel E

Nach Boxengassen-Feuer in Valencia: Formel E setzt Testfahrten am Donnerstagnachmittag fort

Svenja König

Svenja König

Bei den Testfahrten der Formel E in Valencia ist am Dienstag zwischen der Vormittags- und der Nachmittagssession ein Feuer in der Boxengasse ausgebrochen. Der Paddock und das Media-Centre wurden gegen 12:50 Uhr Ortszeit vollständig evakuiert. Ausgangspunkt der Rauchentwicklung war offenbar eine Batterie in der Box von Hersteller WAE. Ein Mitarbeiter von WAE sei vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden, heißt es. Nach einer Sitzung mit den Teamchefs wurde die Nachmittagssession abgesagt.

[UPDATE, 26.10., 13:00 Uhr] Die Formel E hat soeben offiziell bestätigt, dass der Testbetrieb am Donnerstag ab 14 Uhr wieder aufgenommen wird.

[UPDATE, 25.10., 20:00 Uhr] Ab Donnerstag 14 Uhr sollen die Formel-E-Boliden wieder auf dem Kurs in Valencia fahren, so ein Statement der Formel E vom Mittwochabend.

[UPDATE, 24.10., 22:00 Uhr] Auch am Mittwoch wird auf dem Circuit Ricardo Tormo nicht gefahren. Das gab die Formel E am Dienstagabend gegen 21:30 Uhr bekannt.

Nach aktuellen Informationen, die noch nicht von der Rennserie oder dem Batteriehersteller bestätigt wurden, ist das Feuer nicht durch einen Schnellladevorgang entstanden, der diese Woche erstmals öffentlich getestet wird. Ursprung des Feuers war wohl die Batterie des DS Penske von Robert Shwartzman, der in der Session zuvor auf der Strecke liegen geblieben war. Sein Auto hatte, nachdem es geborgen worden war, das rote Signal für "unsicher" angezeigt und war in den gesicherten Bereich der Boxengasse gebracht worden. Dort sei die Batterie entfernt worden, um in der Box von WAE überprüft zu werden, wo sie Feuer gefangen hat.

Bestätigt hat die Formel E den Hergang des Feuers bisher nicht. "Die Formel E, die FIA und die örtlichen Feuerwehrbehörden untersuchen die Ursache und werden zu gegebener Zeit weitere Informationen teilen", heißt es in einer Erklärung bei Twitter. Etwa eineinhalb Stunden nach der Evakuierung des Media-Centres wurde bestätigt, dass das Feuer unter Kontrolle gebracht worden sei. Einige Medienkolleg:innen berichten sogar, dass es nur minimale Schäden an der Box gebe.

Nachdem es zunächst hieß, dass niemand verletzt worden sei, wurde mittlerweile ein Mitarbeiter von WAE Advanced Engineering ins Krankenhaus gebracht. "Eine Person wurde von Sanitätern untersucht und vorsorglich ins Krankenhaus gebracht", kommentiert die Formel E. Zum Vorgehen auf und neben der Strecke heißt es: "Das Einsatzteam auf der Strecke handelte sofort, um den Vorfall einzudämmen, während das Hauptboxengebäude und die Garagen schnell evakuiert wurden."

Die Testsession am Nachmittag wurde inzwischen abgesagt. Aktuell wird seitens der FIA und der Formel E geprüft, ob die Batteriesysteme als sicher eingestuft werden können. Im Anschluss findet wohl eine Besprechung mit den Teamchefs statt, bei der entschieden wird, wie es an der Strecke weitergeht.

"Problem aufgedeckt, das in Angriff genommen wird"

Am Dienstagabend erfolgte die Absage aller Streckenaktivitäten am Mittwoch: "Als Reaktion auf einen Zwischenfall bei den Vorsaisontests der Formel E in Valencia, bei dem ein Feuer eine Garage in der Boxengasse beschädigte, werden die Testfahrten am morgigen Mittwoch nicht fortgesetzt", heißt es in einer Stellungnahme der Rennserie. "Der Schaden wurde nach der Aktivierung der Notfallmaßnahmen eingedämmt. Eine Person wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, aber ohne Behandlung wieder entlassen."

"Die Untersuchung der Ursache des Vorfalls dauert noch an, hat aber bereits ein Problem aufgedeckt, das in Angriff genommen wird", so das Statement weiter. "Die Untersuchung und weitere Sicherheitsbewertungen werden abgeschlossen, und wir beabsichtigen, die Aktivitäten auf der Strecke ab Donnerstag wieder aufzunehmen, vorbehaltlich der endgültigen Bestätigung morgen."

Am Mittwochabend kam seitens der Rennserie die Bestätigung, dass ab Donnerstag 14 Uhr wieder gefahren werden solle. "Die Vorsaisontests der Formel E werden am morgigen Donnerstag ab 14 Uhr MESZ wieder aufgenommen", so ein Statement der Formel E. "Dies gilt vorbehaltlich der endgültigen Bestätigung um 11 Uhr und nach Abschluss der Untersuchung des gestrigen Vorfalls. Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit folgen."

Ob Mahindra Racing dabei teilnehmen kann, ist derzeit jedoch noch unklar. Nach Informationen von e-Formel.de sollen große Teile des Team-Equipments bei den Löscharbeiten Schaden genommen haben. Die Box von WAE befindet sich unmittelbar neben der Mahindra-Garage.

Es geht weiter

Trotz der Ankündigungen herrschte am Donnerstag noch lange Zeit Unklarheit darüber, ob gefahren werden kann. Die Formel E bestätigte um 13 Uhr schließlich, dass die Testfahrten wie geplant wieder aufgenommen werden können.

"Nach dem Vorfall vom Dienstag und den anschließenden Untersuchungen hat die FIA die Wiederaufnahme der Vorsaisontests der Formel E für heute ab 14 Uhr MESZ genehmigt", so ein Statement der Rennserie. "Die von den technischen Zulieferern vorgelegten und von der FIA geprüften Untersuchungen und Ergebnisse bestätigen, dass die Aktivitäten auf der Strecke fortgesetzt werden können. Die Vorsaisontests werden nun bis Freitag fortgesetzt. Ein aktualisierter Zeitplan für die Testfahrten auf der Strecke wird in Kürze veröffentlicht."

zusätzliche Berichterstattung durch Tobias Wirtz

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 1?