Formel E

Paddock-Geflüster: Newsticker zu allen wichtigen Fahrerlager-Themen der Formel E in Misano

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Weiter geht es in der Formel-E-Saison 2024: Nur zwei Wochen nach dem Tokio-Rennen beginnt an diesem Wochenende (12. bis 14. April) in Misano der Europa-Abschnitt im Kalender der Rennserie. Was das Fahrerlager in Italien neben dem Streckengeschehen sonst noch so beschäftigt, erfährst du wie immer in der aktuellen Ausgabe unserer beliebten Serie "Paddock-Geflüster". Wir aktualisieren diesen Nachrichtenticker regelmäßig im Laufe des Wochenendes.

>>> Modlinger nach Disqualifikation: "Haben nicht das Gefühl, dass alle Teams gleich behandelt werden"

[14.04. | 13:20] Bei Porsche scheint es nach der Disqualifikation gegen Antonio Felix da Costa am Samstagabend noch zu brodeln. So kommentierte Porsche-Teamchef Florian Modlinger vor dem Beginn des Qualifyings im Weltsignal, dass man sich bei Porsche ungerecht behandelt fühle und die Strafe für Felix da Costa zu hart empfinde. "Wir haben den Eindruck und das Gefühl, dass nicht alle Teams gleich behandelt werden", sagt er. "Bei der FIA, einer Weltmeisterschaft, muss das für die Zukunft gewährleistet sein, dass alle Teams gleich behandelt werden. Das ist ein großer Verlust für uns, aber auch für den Sport und die Formel E im Allgemeinen, denn diese Konsequenzen sind wirklich hart."

Die Aussagen legen nahe, dass Modlinger davon ausgeht, dass noch andere Autos im Feld mit diesem Bauteil oder einer ähnlichen Regelverfehlung unterwegs sein könnten, bei denen es bisher ebenfalls nicht aufgefallen ist. Denn wie Roger Griffiths heute morgen bestätigte, galt das für Jake Dennis in der vergangenen Saison und die Kolleg:innen von motorsport.com berichten, dass Pascal Wehrlein mit derselben Feder bis einschließlich gestern Abend unterwegs sein soll.

>>> Dennis & Andretti im Meisterjahr 2023 auch mit falscher Strompedalfeder

[14.04. | 08:23] Während des 3. Freien Trainings am Sonntagmorgen wurde Andretti-Teamchef Roger Griffiths im Livestream zur Disqualifikation des Schwesterautos von Antonio Felix da Costa am Vorabend befragt. An dessen Porsche war noch eine nicht regelkonforme Strompedalfeder aus der Gen2-Ära verbaut.

Griffiths beteuerte, dass Andretti die Strompedalfeder an seinen beiden Kunden-Porsche "schon zum Saisonbeginn" ausgetauscht habe - folglich also eigentlich auch ein Jahr zu spät. Wie e-Formel.de erfahren hat, soll die Feder im vergangenen Jahr allerdings noch erlaubt gewesen sein - aufgrund von Lieferengpässen bei Spark. Erst nach den Testfahrten in Valencia soll die Feder aus der Liste der zulässigen Teile gestrichen worden sein, ohne dass dies in irgendeiner Form kommuniziert wurde.

>>> Plattfuß bei Norman Nato

[13.04. | 20:56] Nick Cassidy, Pascal Wehrlein, Sam Bird und Robin Frijns waren nicht die einzigen Fahrer, die aufgrund von Feindkontakten mit Beschädigungen an ihren Fahrzeugen zu kämpfen hatten. Auch Andretti-Pilot Norman Nato klagte nach dem Rennen darüber, fast die Hälfte des Rennens mit einem beschädigten Reifen bestritten zu haben.

>>> Mitch Evans schimpft über Max Günther

[13.04. | 20:34] Jaguar-Pilot Mitch Evans war nach dem Rennen alles andere als glücklich über die Fahrweise mehrerer Konkurrenten. Insbesondere Maserati-Fahrer Max Günther kritisierte er dabei hart und warf diesem vor, ihm einen Podestrang gekostet zu haben.

"Gegen Typen wie Günther zu fahren ist einfach lächerlich", schimpft Evans nach dem Rennen bei Total-Motorsport.com. "Ich hatte nicht so viel Energie wie Oliver (Rowland) und Antonio (Felix da Costa), also musste ich Abstriche machen. Aber ein Podium wäre möglich gewesen, wenn Günther nicht gewesen wäre. Es war einfach schmutziges Fahren."

>>> Felix da Costa springt in den Pool - schon wieder

[13.04. | 20:27] Antonio Felix da Costa hat seinen Sieg in Misano mit einem Sprung in den Pool gefeiert. Dasselbe hatte er auch bereits 2021 bei seinem Monaco-Sieg getan. Die Formel E hat ein Video von der Aktion geteilt.

>>> Jake Dennis crasht beim Fahren in die Startaufstellung

[13.04. | 20:05] Jake Dennis hatte vor dem Rennen ein "besonderes" Erlebnis: Beim Fahren in die Startaufstellung verlor er laut den Kolleg:innen von FE Notebook die Kontrolle über seinen Andretti und schlug mit dem Heck in die Streckenbegrenzung ein. Seine Mechaniker reparierten das Auto in der Startaufstellung und machten so seine Aufholjagd erst möglich, die ihn von Startplatz 17 bis auf den dritten Platz nach vorne brachte. Damit war Dennis gleichzeitig auch der "Driver of Progress".

>>> Strategie zahlt sich aus: Ticktum überrascht

[13.04. | 19:38] Mit Platz 5 hat Dan Ticktum am Samstag das beste Ergebnis seiner Formel-E-Karriere eingefahren. Anschließend war er überrascht darüber, dass sich die einfache Strategie von ERT so gut ausgezahlt hat.

"Sergio und ich haben uns zurückfallen lassen, 30 Meter früher gelupft als alle anderen und der Ziehharmonika-Effekt hat uns wieder herangebracht", beschreibt er bei den Kolleg:innen von Autosport. "Das war wirklich so einfach."

Auf eine Wiederholung im Sonntagsrennen, das zwei Runden kürzer sein wird, sollten die Fans jedoch nicht hoffen. "Ich glaube nicht, dass die Strategie so stark sein wird."

>>> David Coulthard mit Showrun im Maserati

[13.04. | 14:21] Ex-Formel-1-Rennfahrer David Coulthard hat vor dem Rennen eine Runde auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli mit einem Maserati GranTurismo Folgore zurückgelegt. Die Formel E zeigte anschließend einige Ausschnitte davon in ihren Social-Media-Kanälen.

>>> Maserati partnert mit Petronas

[12.04. 19:53] Maserati MSG Racing hat eine mehrjährige technische Partnerschaft mit Petronas abgeschlossen. Der malaysische Mineralölkonzern wird offizieller "Flüssigkeitslösungspartner" des monegassischen Formel-E-Teams und stattet das Team exklusiv mit seinen "thermisch intelligenten Flüssigkeiten für Elektrofahrzeuge" aus.

>>> Electric Legacy: Nissan mit eigenem Formel-E-Soundtrack

[12.04. 18:49] Gemeinsam mit dem deutschen Komponisten Matthias Rehfeldt hat Nissan einen Formel-E-Soundtrack veröffentlicht. Für ausgewählte Städte im Rennkalender wurden Soundtracks komponiert und mit KI-generierten Klängen zur Formel E angereichert. Die beiden Versionen für Tokio und Misano wurden bereits auf Spotify veröffentlicht.

zur Spotify-Playlist

>>> Showprogramm Misano: Bradley Simpson tritt auf

[12.04. 17:25] Der britische Musiker Bradley Simpson wird am Sonntag in Misano auftreten und ein Konzert im Rahmen des Misano E-Prix geben.

>>> Porsche mit neuen Halo-Sprüchen

[12.04. 16:31] Porsche hat sich für den Misano E-Prix wieder neue Halo-Sprüche einfallen lassen: Dieses Mal handelt es sich um Variationen von Zeilen aus dem 1982 erschienenen Lied Felicita von Al Bano & Romina Power.

"Fe-licita, e una corsa a Misano", "Glückseligkeit und ein Rennen in Misano" prangt auf dem Schutzbügel von Pascal Wehrlein, während bei Antonio Felix da Costa "Fe-licita, non e andare piano", "Glückseligkeit nicht langsam fahren" zu lesen ist.

>>> Gen3.5-Präsentation in Monaco?

[12.04. 16:04] Gerüchten zufolge soll die Formel E am Donnerstag vor dem Monaco E-Prix im Jachthafen das "Gen3.5" genannte Facelift des aktuellen Boliden vorstellen. Hier wurde an selber Stelle vor zwei Jahren auch das Gen3-Fahrzeug erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

>>> Nissan lässt Formel-E-Auto aus Käse schnitzen

[12.04. | 09:36] Nissan hat seinen Gen3-Boliden vom italienischen Lebensmittel-Künstler (ja, sowas gibt es) Vincenzo Scuruchi in einem Stück Parmigiano Reggiano verewigen lassen. Ein kurzes Video über die Entstehung des Kunstwerks hat das Team auf seinen Social-Media-Accounts geteilt.

>>> "Track Limits" - FIA plant Gegenmaßnahmen

[12.04. | 08:10] Um die Fahrer daran zu hindern, die Strecke in Misano an bestimmten Stellen absichtlich zu verlassen, plant Renndirektor Scot Elkins mit seinem Team derzeit einige Maßnahmen. So sollen zusätzliche Randsteine in der Schikane auf der Gegengerade zum Einsatz kommen, wie die Kolleg:innen von FE Notebook berichten. Auch weitere Reifenbarrieren in den Auslaufzonen der permanenten Rennstrecke seien im Gespräch.

>>> Oliver Rowland krank im Hotelzimmer

[11.04. | 17:44] Nissan-Pilot Oliver Rowland am Donnerstag große Teile des Tages im Hotelzimmer verbracht, da er sich krank fühlte. Er soll jedoch am Freitag voraussichtlich wieder an der Strecke sein und auch beim Freien Training am Nachmittag (17:00 Uhr) fahren können. Im Falle des Falles hätte Nissan aber auch Testfahrer Caio Collet vor Ort, der das Rookie-Training am frühen Nachmittag (14:30 Uhr) bestreiten wird.

>>> Mahindra-Fahrer als Pizzabäcker

[11.04. | 14:22] Die beiden Mahindra-Piloten Edoardo Mortara und Nyck de Vries haben sich in Italien als Pizzabäcker versucht und dabei offensichtlich viel Spaß gehabt. Ob es im Anschluss auch so viel Spaß gemacht hat, die Kreation der beiden zu essen, wissen wir leider nicht.

>>> Müller, Vandoorne & Vergne testen in Frankreich

[11.04. | 13:51] ABT-Cupra-Pilot Nico Müller sowie die beiden DS-Penske-Teamkollegen Stoffel Vandoorne und Jean-Eric Vergne reisten laut FE Notebook nach einem Test des überarbeiteten Peugeot-Hypercars direkt vom Circuit Paul Ricard nach Misano, wo sie erst am Donnerstagmorgen ankamen.

>>> Demofahrten von Gen3.5-Auto & FIM E-Xplorer geplant

[11.04. | 12:49] Wie aus einem detaillierten Plan der Streckenaktivitäten hervorgeht, wird das für die kommende Saison überarbeitete Gen3.5-Auto am Freitagabend für Filmaufnahmen einige Runden auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli drehen. Ob die Öffentlichkeit davon etwas mitbekommen wird, ist jedoch fraglich, da Zuschauer:innen am Freitag nicht vor Ort sind. Nach dem Finale der beiden Qualifyings am Samstag und Sonntag wird außerdem die Motocross-Serie FIM E-Xplorer ihre angekündigten Demo-Fahrten durchführen.

>>> Andretti-Fahrer spielen Golf

[11.04. | 10:13] Jake Dennis und Norman Nato haben die Zeit vor den Aktivitäten an der Strecke für eine Runde Golf genutzt. Immerhin steht am kommenden Wochenende neben dem Misano E-Prix auch das legendäre Masters-Turnier in Augusta (Georgia, USA) an.

>>> Saisonstart möglicherweise in Sao Paulo

[11.04. | 10:10] Wie FE Notebook berichtet, soll die elfte Formel-E-Saison nach aktuellen Planungen ihr erstes Rennen in Sao Paulo durchführen. Als Termin ist der 14. Dezember im Gespräch. Im Anschluss könnte die Rennserie nach Mexiko-Stadt und von dort aus in die USA weiterreisen, möglicherweise nach Los Angeles. Damit würde erstmals seit 2019 die Saison wieder am Ende eines Kalenderjahres beginnen.

>>> Indien: Formel E kooperiert mit Sony

[11.04. | 09:31] Wie die Formel E bekannt gab, hat sie mit Sony Pictures Networks India (SPNI) einen 3-Jahres-Vertrag abgeschlossen. Sony wird alle Formel-E-Rennen live auf seinem Sony Sports Network zeigen. Außerdem sind diese, genau wie das Freie Training und das Qualifying, auf der SPNI-Streaming-Plattform Sony LIV verfügbar. Die Elektroserie erwartet sich einen Boost in Indien dadurch - jetzt muss nur noch wieder ein Rennen stattfinden...

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?