Formel E

Paddock-Geflüster: Newsticker zu allen wichtigen Fahrerlager-Themen der Formel E in Monaco

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Formula-E-Gen3-Cars-in-Front-of-Casino-de-Monaco-2023

Die Formel E fährt an diesem Wochenende einmal mehr im Fürstentum Monaco. Was das Fahrerlager neben dem Streckengeschehen sonst noch so beschäftigt, erfährst du wie immer in der aktuellen Ausgabe unserer beliebten Serie "Paddock-Geflüster". Unser Reporter Tobi Bluhm hält vor Ort die Augen und Ohren für dich offen. Wir aktualisieren diesen Nachrichtenticker regelmäßig im Laufe des Wochenendes.

>>> Jaguar mit "königlicher" Halo-Message

[05.05. | 13:47] Neben Porsche nutzt auch Jaguar das Halo-System an seinem Gen3-Boliden zur Verbreitung von Nachrichten. Anders als beim deutschen Team handelt es sich bei der "Raubkatze" jedoch um einen Glückwunsch an den britischen König Charles III. und seine Ehefrau Camilla: Am heutigen Samstag findet Charles' Krönung statt. "Die Krönung ist eine Zeremonie, die uns alle zusammenbringt, und es ist uns eine Ehre, an diesem Wochenende unser Halo diesem historischen Moment zu widmen", schreibt das Team in einem Tweet.

>>> Fußball-Prominenz & die Geissens sind da!

[05.05. | 13:02] Kein Formel-E-Rennen ohne prominente Gäste: In Monaco besucht der französische Ex-Fußballprofi Patrice Evra die Elektrorennserie. Auch Robert und Carmen Geiss wurden im Paddock gesichtet. Roooooobert!

>>> Porsche wieder mit neuen Halo-Sprüchen

[05.05. | 10:03] Wie bei jedem Rennen fährt das Porsche-Werksteam auch in Monaco wieder mit seinen traditionellen Halo-Sprüchen. Dieses mal prangt an Pascal Wehrleins Bügel "Catch me if you Cannes". Antonio Felix da Costa hat beim Monaco E-Prix "Let's Mona-Go!" auf dem Halo stehen.

>>> Radrennfahrer mit E-Bike auf der Strecke

[05.05. | 08:18] Am Samstagmorgen nach dem 1. Freien Training gab es ein ungewohntes Bild: Der ehemalige Profi-Radrennfahrer Andrey Kashechkin fuhr zwei Runden mit einem E-Bike über die Strecke. Der Kasache erzielte dabei eine beeindruckende Rundenzeit von 3:38.833 Minuten, was einem Durchschnittstempo von 54,9 km/h entspricht. Kashechkin kürzte dabei jedoch in der Hafenschikane ab. Wir gehen daher davon aus, dass die Rennkommissare die Rundenzeit leider nachträglich streichen werden.

>>> E1 Series testet in Monaco

[05.05. | 21:55] An diesem Wochenende ist nicht nur die Formel E in Monaco zu Gast: Auch die E1 World Electric Powerboat Series, die erste Rennserie für elektrische Motorboote, gibt sich im Fürstentum die Ehre. Im Hafen fanden am Freitag Testfahrten mit den "RaceBird" genannten Rennbooten statt. Nach Informationen von 'e-Formel.de' steuerte dabei auch Alejandro Agag, Vorstandsvorsitzender der Formel E und der E1 Series, eines der Boote.

>>> Taktieren die Fahrer schon im Qualifying?

[05.05. | 21:16] In anderen Rennserien gilt der Circuit de Monaco nicht unbedingt als Hochgeschwindigkeitskurs - doch beim Formel-E-Lauf im Fürstentum dürfte der Elektroserie die nächste Windschattenschlacht blühen. "Ich hoffe nicht drauf, denke aber, dass es mit dem Energiesparen wieder interessant wird", sagt Stoffel Vandoorne (DS Penske) gegenüber 'e-Formel.de'. Dan Ticktum (Nio 333) fügt sogar an: "Vielleicht beginnen wir schon im Qualifying damit, zu taktieren. Die drei Pole-Position-Punkte sind immer noch ein Ansporn, schnell zu fahren. Aber vorn fahren möchte eigentlich keiner." Enttäuschte Gesichter von Fahrern, die ihre Halbfinalduelle verlieren, wird es also wohl eher nicht geben.

>>> Antonio Felix da Costa mit modischem Accessoir beim Trackwalk

[05.05. | 18:01] Porsche-Werkspilot Antonio Felix da Costa hat sich am Freitag in Monaco für eine Aktion von Pascal Wehrlein in Hyderabad revanchiert: Der Portugiese unternahm den Trackwalk in kurzen Hosen, auf denen das Gesicht seines Teamkollegen gedruckt war.

Falls sich jemand nicht mehr daran erinnern sollte: Nach dem Vorsaison-Test in Valencia hatte Porsche ein Video seiner beiden Formel-E-Fahrer veröffentlicht, in dem sie sich gegenseitig Weihnachtspräsente überreichten. Beide schenkten sich dabei Shorts mit dem Konterfei des jeweils anderen darauf.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Home of Porsche Motorsport (@porsche.motorsport)

>>> Trackwalk auf vollen Straßen

[05.05. | 17:26] In Monaco ist auch der Trackwalk, bei dem die Fahrer und Ingenieur:innen die Strecke vor dem Rennwochenende einmal zu Fuß abgehen, etwas Besonderes: Die Straßen im Fürstentum sind noch bis zum Morgen des Renntags für den Straßenverkehr geöffnet. Es ist also besondere Vorsicht geboten, da der Freitagabendverkehr in Monaco durchaus etwas umfangreicher ist.

>>> FIA führt neues Überwachungssystem ein

[05.05. | 16:21] Der Automobil-Weltverband FIA führt laut eines Berichtes der Kollegen von 'The Race' beim Monaco E-Prix ein neues Überwachungssystem ein. Ziel ist es zu erfahren, ob in den Fahrzeugen Technik verbaut ist, die das Durchdrehen der Hinterräder verhindert. Ein solches - zumeist als Traktionskontrolle bezeichnetes - System ist laut Reglement ausdrücklich verboten.

>>> Energiemenge für Monaco E-Prix weiterhin reduziert

[05.05. | 15:32] Die Fahrer müssen auch in Monaco mit ihrer Energie im Rennen etwas mehr haushalten: Wie bereits in Berlin beträgt die für das Rennen zur Verfügung stehende Energiemenge 38,5 kWh.

Die von WAE Technologies (früher Williams Advanced Engineering) entwickelte Batterie kann eigentlich deutlich mehr Energie speichern: Beim Saisonauftakt in Mexiko-Stadt hatte die nutzbare Kapazität noch 41 kWh betragen. Vor dem Double-Header in Diriyya reduzierte die Rennserie die Energiemenge auf 40 kWh, in Berlin erfolgte eine weitere Reduzierung, die nun auch in Monaco zum Tragen kommt.

>>> Norman Nato mit Helm im Bianchi-Design

[05.05. | 14:00] Nissan-Pilot Norman Nato wird in Monaco mit einem ganz besonders gestalteten Helm antreten: Der Franzose fährt mit genau dem Design, das sein Landsmann Jules Bianchi beim Großen Preis von Monaco 2014 verwendet hatte. Dieser wurde im technisch unterlegenen Marussia-Rennwagen damals sensationell Neunter und erzielte somit die einzigen beiden Punkte in seiner Formel-1-Karriere. Bianchi verunglückte im Oktober 2014 beim Großen Preis von Japan und starb nach neun Monaten im Koma. Seit dieser Saison fährt Nato ohnehin schon mit Bianchis ehemaliger Startnummer 17, die seit dessen Tod - zumindest in der Formel 1 - nicht mehr vergeben wird.

>>> Noch keine "strategische Nutzung" der Gen3-LEDs in Monaco

[05.05. | 13:26] Die Fans werden auch weiterhin auf die Grafiken im TV-Bild angewiesen sein, um herauszufinden, ob ein Fahrer den Attack-Mode aktiviert hat. Eine strategische Nutzung der Fahrzeug-LEDs an diesem Wochenende, wie Alberto Longo kürzlich als Möglichkeit ankündigte, konnte nach Informationen von 'e-Formel.de' nicht umgesetzt werden. Bereits beim Rennen in Hyderabad hatte die Formel E ein Software-Update an den Boliden durchgeführt, um die LEDs zukünftig aktiv nutzen zu können. Dies führte jedoch zu ungewollten Inferenzen, die wohl auch dazu führten, dass Porsche-Pilot Pascal Wehrlein im 1. Freien Training einen schweren Unfall hatte.

>>> Maserati zeigt GranTurismo Folgore

[05.05. | 12:47] Maserati zeigt im Rahmen des Monaco E-Prix seinen ersten vollelektrischen Sportwagen: Der Maserati GranTurismo Folgore ist beim Rennen im Fürstentum zu sehen. Gemeinsam mit der Verbrennungsmotor-Version GranTurismo Trofeo und dem Formel-E-Rennwagen Maserati Tipo Folgore fand in den vergangenen Tagen ein Fotoshooting vor dem Palast in Monaco statt.

>>> Hankook ungeplant mit bunten Reifen in Monaco

[05.05. | 12:21] Hankook hat die Reifen bunt! Obwohl der südkoreanische Konzern ursprünglich angekündigt hatte, nur bei jenen Rennen mit blau und orange eingefärbten Rillen auf der Lauffläche zu fahren, wo das Unternehmen Titelsponsor ist (Mexiko-Stadt, Rom, London), fährt man nun auch in Monaco mit dem auffälligen Design. Das Rennen im Fürstentum sei so besonders, dass man sich zu dieser Maßnahme entschieden habe, bestätigt ein Sprecher des Unternehmens gegenüber 'e-Formel.de'.

>>> Probleme mit Ladeklappe bei Rookie-Test, neue Teile frühestens in Jakarta

[05.05. | 11:07] Beim Rookie-Test in Berlin sind offenbar Probleme mit der am Fahrzeugheck befindlichen Ladeklappe aufgetaucht. Einem offiziellen Dokument des Technischen Delegierten der FIA, Laurent Arnaud, zufolge plant Chassis-Hersteller Spark einige Verbesserungen sowohl auf der mechanischen Seite als auch in Sachen Software- und Kalibrierung.

Da die neuen Teile erst Anfang Juni eintreffen, fahren die Boliden in Monaco (und voraussichtlich auch in Jakarta) nur mit der CCS-Anschlusskappe. Die neuen Teile werden anschließend am Demofahrzeug der Formel E und bei privaten Tests der Hersteller getestet und erst im Anschluss bei Rennveranstaltungen eingesetzt.

>>> "ABB Driver of Progress" - Formel E führt neue Auszeichnung ein

[05.05. | 09:20] Die Formel E hat im Vorfeld des Monaco E-Prix eine neue Auszeichnung eingeführt: In der zweiten Saisonhälfte wird pro Rennen ein Pilot als "ABB Driver of Progress" ausgezeichnet. Als Grundlage für die Bewertung dienen die im Rennen gewonnen Positionen.

Da es auch eine Saisonwertung gibt, hat die Formel E bereits rückwirkend für die bisherige Meisterschaft eine Rangliste erstellt. Verlorene Positionen oder Ausfälle eines Fahrers werden dabei nicht mitgezählt. Andre Lotterer führt die Tabelle daher mit insgesamt 46 gewonnenen Positionen an. Zweiter ist Pascal Wehrlein mit 43 Plätzen.

>>> Klassenfoto vor dem Casino

[05.05. | 08:39] Die Boliden der elf Formel-E-Teams wurden im Vorfeld des Rennens zu einem Fototermin am berühmten Casino de Monaco positioniert. Für das Gruppenfoto, das nach Einbruch der Dunkelheit aufgenommen wurde, haben die Verantwortlichen bei sämtlichen Rennwagen die LED-Streifen aktiviert.

>>> Dress up!

[05.05. | 08:14] Auch die Formel-E-Fahrer präsentierten sich bei dem Fototermin im Smoking. Während einige Piloten im feinen Zwirn durchaus James-Bond-Niveau hatten, erinnerte uns manch anderer Fahrer an das typische Outfit zu den Feierlichkeiten der 1. Heiligen Kommunion.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Automobile Club de Monaco (@automobileclubmonaco)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 1.