Formel E

Paddock-Geflüster: Newsticker zu allen wichtigen Fahrerlager-Themen der Formel E in Saudi-Arabien

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Nur zwei Wochen nach dem Saisonauftakt trägt die Formel E an diesem Wochenende in Diriyah (Saudi-Arabien) ihre Saisonläufe 2 und 3 aus. Was das Fahrerlager neben dem Streckengeschehen sonst noch so beschäftigt, erfährst du wie immer in der aktuellen Ausgabe unserer beliebten Serie "Paddock-Geflüster". Wir aktualisieren diesen Nachrichtenticker regelmäßig im Laufe des Wochenendes.

>>> Chassis nicht sicher: Envision zieht Buemi-Auto zurück

[26.01. | 15:30] Sebastien Buemi wird nicht beim Samstagsrennen in Diriyah an den Start gehen können: Das Envision-Team hat den Boliden kurz nach Ende des Qualifyings zurückgezogen. "Nach dem Schaden im Qualifying hat die FIA das Chassis untersucht und entschieden, dass dieses nicht sicher für einen Start ist", so das Team in einem Statement. Alle Fahrer, die in der Startaufstellung hinter Buemi gestartet wären, rücken damit um eine Position auf.

>>> Backsteet-Boys-Performance: McLaren kontert!

[26.01. | 14:57] Bei McLaren hat man sich offensichtlich vom Backstreet-Boys-Fieber anstecken lassen. In einem Insta-Reel der Papaya-Farbenen sieht man Teamchef Ian James, der sich das Envision-Reel von heute Vormittag ansieht. Als nach dem Einsatz von Robin Frijns jedoch einer der Envision-Mechaniker den Teil Nummer fünf übernimmt, protestiert er: "Der ist aber doch gar nicht Nummer 5, du bist Nummer 5", sagt er zu Jake Hughes, der neben ihm sitzt. Wie es weiter geht? Sieh selbst...

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von NEOM McLaren FE (@mclarenfe)

>>> Vorfreude aufs Konzert am Abend: Envision performt Backstreet-Boys-Song

[26.01. | 11:08] Bei Envision Racing scheint man sich bereits auf heute Abend zu freuen, wenn die Backstreet Boys in Diriyah ein Konzert geben werden. Mehrere Teammitglieder haben in einem Insta-Reel dabei Gesangeinlagen aus dem Song "I want it that way" übernommen. Den Teil Nummer 4 übernahm dabei der Fahrer mit der Startnummer 4, Robin Frijns.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Envision Racing (@envisionracing)

>>> Batteriewechsel bei Frijns und Wehrlein

[26.01. | 17:15] Offenbar gibt es technische Probleme bei Envision und Porsche: Die Kolleg:innen von FE Notebook berichten aus Diriyah, dass bei den Fahrzeugen von Robin Frijns und Pascal Wehrlein zwischen Qualifying und Rennen die Batterie gewechselt werden muss. Bleibt zu hoffen, dass beide Fahrer auch an den Start gehen können.

>>> McLaren-Wette: Jake Hughes bald auch blond?

[26.01. | 16:43] Der neue Look von McLaren-Pilot Sam Bird hat laut unseres italienischen Kollegen Mattia Eccheli für eine teaminterne Wette bei McLaren gesorgt: Sollte Jake Hughes in Diriyah gewinnen, werden wir auch den zweiten Briten mit blonden Haaren im Fahrerlager sehen. Teamchef Ian James hingegen wollte leider nicht mitmachen.

>>> Funkenflug erwünscht: Alle Fahrzeuge mit neuem Unterboden unterwegs

[26.01. | 15:31] Wie wir aus Diriyah erfahren haben, gibt es eine Neuerung an allen 22 Fahrzeugen: Für die beiden Rennen in Saudi-Arabien wurde ein neuer Unterboden an den Autos montiert. Dieser soll durch darunter angebrachte Skid-Blocks aus Titan für sprühende Funken sorgen, wenn die Fahrzeuge aufsetzen. Eine Änderung, die mehrere Piloten bereits vor rund einem Jahr angestrengt haben.

Insbesondere im Rennen, das bei Dunkelheit stattfindet, erhofft man sich dadurch spektakuläre Bilder. Im 1. Freien Training am Donnerstagabend konnte der Effekt bereits beobachtet werden, sonderlich spektakulär wirkte das unserer Meinung nach jedoch noch nicht...

>>> Adrien Brody fährt Gen3-Boliden

[26.01. | 10:31] Schauspieler Adrien Brody hat in Diriyah das Gen3-Demo-Fahrzeug testen dürfen. Nach ein paar Runden im Safety-Car stieg der Oscar-Preisträger in den Formel-E-Boliden. "Es gibt so viel Drehmoment in diesen Elektrofahrzeugen, und sie sind so unglaublich leicht, dass man ein wirklich feines Gespür braucht, um sie durch die Kurven zu lenken und zu verhindern, dass sie auf der Geraden ausbrechen", so ein sichtlich angetaner Adrien Brody nach seiner Testfahrt.

>>> Strompedal-Mapping: FIA gibt Klarstellung heraus

[26.01. | 08:57] Vor dem Diriyah E-Prix hat der Automobil-Weltverband FIA eine Klarstellung zum Reglement herausgegeben, die sich auf die Untersuchung gegen Pascal Wehrlein und Jake Dennis in Mexiko bezieht. Die FIA-Sensoren in den Fahrzeugen hatten bereits beim Rennstart ungewöhnliche Werte registriert, weshalb mehrere Techniker der FIA gemeinsam mit dem Hersteller Untersuchungen durchführten. Diese waren mehrere Stunden nach Rennende eingestellt worden, da kein Regelverstoß nachweisbar war.

Mit der Klarstellung will die FIA verhindern, dass Teams eine Startautomatik einsetzen, wie dies bei Porsche vermutet worden war. Die Regeln verbieten eine solche Automatik nicht ausdrücklich, sodass Porsche hier womöglich ein Schlupfloch ausgenutzt hat. Darauf deuten auch die Aussagen von Porsche-Teamchef Florian Modlinger bei The Race hin: "Ich weiß nicht, was ein Vorteil ist und was keiner ist, da ich nicht weiß, was die anderen (Hersteller) machen. Ich kann nur sagen, dass wir das Reglement genau lesen und auch danach handeln. Das wurde auch von den Stewards bestätigt", so Modlinger.

>>> PIF baut 7 Formel-E-Kartbahnen in Saudi-Arabien

[26.01. | 07:36] Der saudische Staatsfond PIF, seit wenigen Tagen neuer Großsponsor der Elektro-Rennserien Formel E, Extreme E und E1 Series, plant die Errichtung von sieben Kartbahnen mit Formel-E-Branding im Land. Das gab die Rennserie am Freitagmorgen in einer Pressemitteilung bekannt. Die PIF-Tochter Saudi Entertainment Venues (SEVEN) wird in neuen Unterhaltungszentren in den Städten Riad, Jeddah, Dammam und Abha Kartstrecken von jeweils mehr als 400 Metern Länge mit Formel-E-Branding errichten. Insgesamt sollen 21 Unterhaltungszentren in 14 Städten des Königreichs entstehen.

>>> Formel-E-Saisonauftakt sorgt für neue Rekord-Zahlen

[25.01. | 19:41] Der vor zwei Wochen durchgeführte Saisonauftakt zur zehnten Formel-E-Saison hat auf einigen Märkten für Rekordzahlen gesorgt: So gab es in den USA den Rekordwert von 3,4 Millionen Zuschauern, womit der bisherige Bestwert, aufgestellt 2021 in New York City, übertroffen wurde. In Großbritannien - das Rennen wurde hier erstmals von TNT Sports übertragen - stieg die Zuschauerzahl um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Aber auch die Social-Media-Kanäle der Rennserie (+ 205 Prozent) und die offizielle Formel-E-Webseite erzielten Rekordreichweiten. Für Deutschland hingegen liegen bislang noch keine TV-Zahlen vor.

>>> Holzkunstwerk: Große Pokal-Nachbildung an der Strecke

[25.01. | 09:02] Wie auf ersten Bildern unseres Foto-Partners Spacesuit Media aus Diriyah zu sehen ist, befindet sich dort eine große Nachbildung des Formel-E-Siegerpokals. Offensichtlich wurde das Kunstwerk aus Holz gefertigt. Weitere Informationen liegen uns bislang nicht vor.

>>> Sette-Camara-Ausfall: Untersuchungen laufen noch

[24.01. | 20:16] Die Untersuchungen zum technischen Problem am Boliden von Sergio Sette Camara, die ihn in Mexiko am Start hinderten, laufen weiterhin. Das berichten die Kolleg:innen von FE Notebook. Die Batterie, mutmaßlicher Verursacher das Problems, wurde aus dem Fahrzeug ausgebaut und unter Quarantäne gestellt. "Ich will nie wieder in die Nähe dieses Dings kommen", sagt Sette Camara. Wann genau der Rücktransport zu Batteriehersteller WAE möglich war, ist bislang nicht bekannt.

zum Artikel

>>> McLaren bleibt bis 2026 bei Nissan

[24.01. | 19:20] Während ABT Cupra den Vertrag mit Antriebslieferant Mahindra gekündigt hat, wird die Partnerschaft zwischen Nissan und McLaren wie geplant fortgesetzt. Das britische Team hat eine Ausstiegsklausel in dem bis zur zwölften Saison (2025/26) geltenden Vertrag nicht gezogen, berichtet The Race. "Wir sind sehr zufrieden mit der bisherigen Zusammenarbeit", wird Teamchef Ian James zitiert. Eine Aussage, die James und McLaren-CEO Zak Brown bereits im Sommer in einer Medienrunde getätigt hatten.

zum Artikel

>>> Hohe Sicherheitsstandards nach Militärschlägen gegen Huthi-Rebellen

[24.01. | 18:03] In Diriyah wurden nach den Luftangriffen in der vergangenen Woche die Sicherheitsmaßnahmen erhöht, berichtet FE Notebook. Britische und US-Truppen führten dabei gezielte Schläge gegen die Huthi-Rebellen im Jemen und auf dem Roten Meer durch. Bereits im Jahr 2021 geriet der Diriyah E-Prix in die Schlagzeilen, weil jemenitische Huthi-Rebellen nach dem Rennen Raketenangriffe auf die saudische Hauptstadt Riad durchgeführt hatten.

zum Artikel

>>> Felix da Costa zieht Nato auf

[24.01. | 17:32] Porsche-Werksfahrer Antonio Felix da Costa hat sich am Medien-Tag in Diriyah einen Spaß daraus gemacht, dass Andretti-Pilot Norman Nato im Paddock Autogrammkarten unterschrieben hat. "Hast du noch eine? Ich müsste mal zur Toilette", so der Portugiese zu seinem Markenkollegen. Das Toilettenpapier scheint im Paddock knapp gewesen zu sein...

>>> McLaren geht Baden

[24.01. | 16:55] Die beiden McLaren-Fahrer Jake Hughes und Sam Bird haben sich gemeinsam mit ihrem Teamchef Ian James in Neom - Titelsponsor des McLaren-Teams in der Formel E und Extreme E - beim Wassersport auf den Diriyah E-Prix vorbereitet. Während Hughes allein paddeln musste, teilten sich der erblondete Bird und James ein Boot. Beim anschließenden Stand-up-Paddling durfte dann jeder allein ran. Natürlich endeten dabei alle drei im Wasser.

>>> SEVENTEEN: Maserati MSG startet Nachhaltigkeitskampagne

[24.01. | 16:03] In Anlehnung an die 17 Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung hat das monegassische Team Maserati MSG Racing eine neue Kampagne für mehr Nachhaltigkeit gestartet. Während der gesamten Saison wird das Team an der Rennstrecke Innovationsprojekte durchführen und dabei mit lokalen Teenager:innen in Kontakt treten, die durch den Klimawandel betroffen sind. Gleichzeitig will das Team auch das globale Motorsportpublikum auf Probleme aufmerksam machen sowie über die Dringlichkeit von Veränderungen informieren.

>>> Auch kein Attack-Charge-Test in Saudi-Arabien

[24.01. | 15:49] Nach einem Test der Attack-Charge-Ladegeräte in Mexiko wird der angekündigte Test in Diriyah nach einem Bericht von FE Notebook ausgesetzt. Grund dafür seien technische Probleme, die beim Saisonauftakt an den Ladegeräten aufgetreten seien. Außerdem soll bei einigen Teams in Mexiko-Stadt die Abdeckungen der Ladebuchse gebrochen sein. Eine schriftliche Anfrage, die e-Formel.de schon am Dienstag zu diesem Thema an die FIA gestellt hat, blieb bislang unbeantwortet.

>>> Diriyah E-Prix vollständig mit Biodiesel durchgeführt

[24.01. | 15:22] Der Diriyah E-Prix wird in diesem Jahr vollständig mit Strom aus regenerativen Quellen durchgeführt: Die Formel E gab bekannt, in Saudi-Arabien ausschließlich reinen Biodiesel (B100) zur Energieversorgung zu verwenden.

>>> Mit Verspätung: Andretti zeigt Mexico-City-Sneaker

[24.01. | 14:41] Andretti hat für den Saisonauftakt in der mexikanischen Hauptstadt Sneaker vom lokalen Künstler Luis Guate designen und von Hand bemalen lassen. Warum das Team die gelungenen Schuhe erst eine Woche nach dem Rennen in den Sozialen Medien gezeigt hat, können wir nicht sagen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 2.