Formel E

Paris ePrix: Die große Rennvorschau zur Formel E

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

In wenigen Tagen wird in Frankreich der Beginn der Europa-Saison der Formel E eingeläutet. Die französische Hauptstadt Paris begrüßt die elektrische Formelserie zum ersten Mal in der Geschichte in Frankreich und wird alles daran setzen, den Zuschauern ein weiteres Spektakel zu bieten. Die Location könnte kaum besser gewählt sein: Der Kurs wird aktuell um das Grab Napoleons, den Invalidendom, aufgebaut.

Stadt, Land, Fluss…

Paris, gegründet als keltische Siedlung im 3. Jahrhundert, gehört heutzutage zu den größten Städten Europas. Die Stadt, durch die sich die Seine windet, lockt jährlich bis zu 16 Millionen Touristen an. Und das aus gutem Grund: Neben dem Eiffelturm, Montmartre, dem Triumphbogen, dem Louvre, dem Geschäftsviertel La Defense oder Disneyland kann Paris auf unzählige Sehenswürdigkeiten und insbesondere eine bewegte Geschichte blicken.

So war der Ort erst Hauptresidenz des Fränkischen Reiches, ehe die Kunst und Kultur in Paris aufblühten. Wer sich für barocke Architektur begeistert, der ist in Paris genau richtig. Auch die Französische Revolution, während der die erste Französische Republik entstand, begann in Paris. Heute ist die französische Hauptstadt eine der wichtigsten Städte der westlichen Welt.

Was seit dem letzten Rennen passierte

Während die Teams von Long Beach über Donington nach Paris reisten, gab es einige Neuigkeiten aus der Welt des elektrischen Motorsports. So wurde bekannt, dass der Ex-Formel-E-Fahrer Jarno Trulli in die Panama-Papers-Affäre verwickelt sein könnte. Der Italiener soll eine Offshore-Firma in einer Steueroase besitzen, um Steuern zu hinterziehen. Trulli streitet den Steuerbetrug jedoch ab.

Auch kamen erste Details über die Fahrzeuge der neuen Formel-E-Supportserie Roborace ans Licht. Die autonomen Rennwagen sollen mit NVIDIA-Hochleistungscomputern ausgestattet werden, die bis zu 24 Trillionen Operationen pro Sekunde ausführen können.

In Berlin startete zudem die Werbekampagne zum Berlin ePrix. Seit dem 11. April hängen in der gesamten Hauptstadt Plakate aus, die die Serie bewerben und noch mehr Zuschauer an die Strecke locken sollen. Am 21. Mai, vier Wochen nach dem Rennen in Paris, wird schließlich das einzige Deutschland-Rennen im Kalender ausgetragen.

Zeitplan 2016 (alle Angaben in MEZ):

1. Freies Training - 08:15 bis 09:00 Uhr
2. Freies Training - 10:30 bis 11:00 Uhr
Qualifying - 12:00 Uhr
Rennen - 16:00 Uhr (45 Runden)

Die Formel E im Fernsehen bei Eurosport

Eurosport überträgt auch das Paris-Rennen live im deutschen Free-TV. Der Beginn der Übertragung ist für 16 Uhr angesetzt. Man scheint also auf große Vorberichterstattungen zu verzichten und opfert eine Wiederholung des Formel-E-Qualifyings für eine Moto2-Live-Übertragung aus Jerez. Die weiteren Formel-E-Sessions werden wie gewohnt ausschließlich im kostenpflichtigen Eurosport Player übertragen.

Für den Münchener Sender wird abermals Oliver Sittler kommentieren. Laut Senderinformationen bekommt er Unterstützung vom DTM-Fahrer Timo Scheider. Scheider, der seit Saisonbeginn an Sittlers Seite kommentierte, setzte beim letzten ePrix in Long Beach wegen seinen Pflichten in der VLN-Langstreckenmeisterschaft aus und wurde von Jan Seyffahrt ersetzt.

Strecke

Der Kurs in Paris ist für alle Teams Neuland. Die Strecke im Herzen der Stadt umfasst insgesamt 14 Kurven und zwei Schikanen. Die 1,925 Kilometer lange Rennkurs führt die Piloten um das Armeemuseum, zu welchem der Invalidendom mit dem Grab des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte gehört. In den Fernsehbildern wird auch der Eiffelturm erkennbar sein, der nur wenige Kilometer flussaufwärts liegt.

Speziell der dritte Sektor der Strecke könnte interessant werden. Während Sektor 2 mit einer langen Geraden viel Topspeed fordert, folgt im dritten Streckenabschnitt eine anspruchsvolle Kombination aus Rechts-Links-Kurven. Eine Besonderheit der Strecke ist die Boxengasse, bei der sowohl Boxeneingang als auch Boxenausgang in derselben Kurve liegen.

"Die Strecke und die Umgebung passen perfekt zur Serie", ist sich der Meisterschaftsführende Lucas di Grassi sicher und plant, auch in Paris um den Sieg zu kämpfen. "Es ist das Heimspiel unserer Freunde und Konkurrenten aus Frankreich, aber das interessiert mich nicht. Wir werden auch dort versuchen zu gewinnen."

Wetter

Das Wetter in Paris hält sich bedeckt, der Frühling in Frankreich braucht wohl noch ein bisschen. Für den Rennsamstag sind Temperaturen zwischen 8 und 14 Grad zu erwarten. Bei nur drei Sonnenstunden sind einige Regentropfen während der Trainingssessions durchaus möglich. Ob es zum Rennen trocken bleibt, wird sich zeigen.

Prognose

Nachdem Lucas di Grassi in Long Beach dominierte, könnten die Karten in Paris für den Meisterschaftskonkurrenten Sebastien Buemi nicht schlecht stehen. Sein französisches e.dams-Team wird auf große Unterstützung des heimischen Publikums vertrauen können, insbesondere nachdem Buemi im letzten Rennen die Meisterschaftsführung an den Abt-Konkurrenten verloren hat.

Auch sollte man das Mittelfeld nicht aus den Augen verlieren. Zwischen Virgin und Mahindra bahnt sich ein harter Kampf um den vierten Platz in der Meisterschaft an. Die Partnerschaft von Virgin mit Citroen wird das halbfranzösische Team zusätzlich pushen.

Zudem hat Virgin-Stammfahrer Jean-Eric Vergne großen Zuspruch bei den heimischen Fans. Ob das allerdings ausreicht, um das zuletzt starke Mahindra-Team zu schlagen, bleibt abzuwarten. Eines ist aber sicher: Paris wird eines der Highlights der Formel-E-Saison.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 5.
Advertisement